Nordbayrischer Kurier 14. Dezember 1996

Dauerdruck im 2. Drittel

ESVB-Eishockeyteam fegte das Schlußlicht mit 14:1 vom Eis

 

Im zweiten Drittel platzte der Knoten beim Spitzenreiter der Eishockey-Bayernliga-West! Nach magerer 2:1-Führung und zunächst nicht unbedingt überzeugender Vorstellung gegen Schlußlicht EV Bad Wörishofen schraubte der ESV Bayreuth mit Dauerdruck und zehn Einschüssen bereits im zweiten Abschnitt das Ergebnis in den zweistelligen Bereich. Mit 14:1 (2:1, 10:0, 2:0) wurde im letzten Heimspiel vor Beginn der Meisterschaftsrunde der höchste Saisonsieg unter Dach und Fach gebracht.

 

Danach hatte es im ersten Drittel allerdings nicht ausgesehen. Mit umgestellten Formationen wurde geraume Zeit jeglicher Spielfluß vermißt. Keine Spur vom begeisternden Tempospiel der ersten Saisonwochen war zu erkennen. Der zunächst blasse Kanadier McKinley rieb sich wie mehrere seiner Kollegen in brotlosen Einzelaktionen auf, während Weingran lange keine Bindung fand. Hinzu gesellten sich Mängel im Spielaufbau und im Abschluß.

 

Einziger erwähneswerter Spielzug im ersten Durchgang war das von Ponitz mit Köpfchen vorbereitete 2:0, das H. Bärnreuther elegant markierte. Dieses neuformierte Duo setzte dann im zweiten Drittel die entscheidenden Akzente, als die Bayreuther in allen Mannschaftsteilen mit größerer Konzentration und vor allem mehr Biß zu Werke gingen. Von den zehn Einschüssen im zweiten Abschnitt gingen alleine fünf auf das Konto des plötzlich wie aufgezogen wirkenden H. Bärnreuther (insgesamt sechs Treffer), wobei sich Ponitz zweimal als Einfädler betätigte. Das 8:1 durch Ponitz bereitete H. Bärnreuther vor. Das Experiment von Trainer Iwan Horak war jedenfalls aufgegangen, zumal auch McKinley (vier Tore) im ersten Sturm immer besser zurechtkam. Die Stärken des Kanadiers liegen aber eindeutig im direkten Weg auf das Tor, wie er mit seinem Doppelschlag in der 34. und 36. Minute deutlich unter Beweis stellte. Als unermüdlicher Antreiber tat sich Verteidiger Zimmermann hervor. Im Schlußdrittel schaltete der Spitzenreiter einen Gang zurück, beherrschte aber noch immer klar das Geschehen. Gästetorwart Böhn verhinderte mit einigen guten Aktionen eine noch höhere Niederlage seines meist überforderten Teams.

 

Tore: 1:0 (3.) Fof (Weingran, McKinley), 2:0 (10.) H. Bärnreuther (Ponitz, McKinley), 2:1 (20.) Reiner (Gosselin), 3:1 (23.) H. Bärnreuther (Herberholz), 4:1 (23.) McKinley (Zimmermann, Doll), 5:1 (26.) H. Bärnreuther (McKinley), 6:1 (26.) H. Bärnreuther (Ponitz), 7:1 (29.) H. Bärnreuther (Ponitz), 8:1 (33.) Ponitz (H. Bärnreuther), 9:1 (33.) H. Bärnreuther, 10:1 (34.) McKinley (Zimmermann), 11:1 (36.) McKinley (Weingran 5 gegen 3), 12:1 (37.) Bartos (Barnet, Herberholz 5 gegen 3, 13:1 (41.) McKinley (Doll), 14:1 (54.) Ponitz (H. Bärnreuther);

Strafminuten: Bayreuth 12, Bad Wörishofen 16;

Zuschauer: 600.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth