Nordbayrischer Kurier 7. Januar 1997

Defensive vernachlässigt

Beim 4:4 in Schongau vergab ESVB 3:1- und 4:3-Führung prompt

 

Im dritten Spiel der Meisterrunde in der Eishockey-Bayernliga mußte der ESV Bayreuth den ersten Punktverlust hinnehmen. Bei EA Schongau kam er nicht über ein 4:4 (0:1, 3:2, 1:1) hinaus.

 

 

In der Tabelle müssen die Bayreuther somit vorerst dem verlustpunktfreien EHC Memmingen den Vortritt lassen. Um Platz zwei kommt es nun zu einem direkten Duell am Sonntag um 18.30 Uhr gegen den EC Oberstdorf, der an diesem Wochenende mit eindrucksvollen Siegen gegen Schongau (10:1) und in Dingolfing (4:3) aufhorchen ließ.

 

Die Chancen auf einen Sieg in Schongau vergab der ESVB in erster Linie durch seine zu ungeduldigen Versuche, nach erkämpfter Führung auch gleich eine Vorentscheidung zu erzwingen. Dabei wurde die Defensive wiederholt sträflich vernachlässigt. Dieser taktische Fehler war besonders gravierend am Ende des zweiten Drittels, nachdem drei Tore innerhalb von drei Minuten zur 3:1-Führung die Aussicht auf einen Vorsprung für den letzten Abschnitt eröffnet hatten. Stattdessen handelten sich die Gäste mit zu offensiver Ausrichtung zwei Konter ein. Der erste führte zum Anschlußtor und der zweite zu einer Strafzeit von Zimmermann, die den Schongauern die Überzahlchance zum 3:3 gab. Beim Ausgleich hatte der ESVB allerdings Pech, daß die schwachen Schiedsrichter gewissermaßen "auf Zuruf" auf Tor entschieden, obwohl Torwart S. Bärnreuther die Scheibe vor der Linie fixiert hatte.

 

Auf ähnliche Weise wurde auch die 4:3-Führung verspielt, die in Überzahl durch einen von Ponitz abgefälschten Zimmermann-Schlagschuß gelungen war. Nur 50 Sekunden später gestatteten die zu weit aufgerückten Bayreuther dem herausragenden Schongauer Sturm-Duo Karatschun/Mühlegger einen 2-gegen-1-Konter, den der überzeugende Kasache unhaltbar abschloß. Wie alle anderen Gegentore ging auch dieses auf das Konto des zweiten ESVB-Blocks, wobei nicht zum ersten Mal Barnet mit den Stürmern zu offensiv ausgerichtet war und sich Bartos dann in Unterzahl ausspielen lassen mußte. In der anderen Formation der vom zweiten Drittel an nur noch mit zwei Reihen spielenden Bayreuther blieb das zuverlässige Verteidiger-Paar Zimmermann/Doll ohne Gegentor.

 

Allerdings durften die Gäste letztlich mit der Punkteteilung nicht unzufrieden sein. Die Schongauer hatten in der Zahl der klaren Chancen nämlich sogar ein Plus, so daß der glänzende ESVB-Torhüter S. Bärnreuther wiederholt Schlimmeres verhindern mußte. Außerdem waren die Gastgeber am Ende dem Sieg näher, als Mühlegger den Pfosten traf (57.) und danach eine Bartos-Strafe sogar noch einmal für eine Bayreuther Unterzahl sorgte.

 

Tore: 1:0 (18.) Mühlegger (Karatschun), 1:1 (32.) McKinley (Zimmermann 4 gegen 4), 1:2 (33.) Schwindl (McKinley 4 gegen 4), 1:3 (35.) Schwindl (H. Bärnreuther), 2:3 (37.) Kinker (Häuserer), 3:3 (38.) Karatschun (5 gegen 4), 3:4 (42.) Ponitz (H. Bärnreuther, Zimmermann 5 gegen 4), 4:4 (43.) Karatschun (Mühlegger).

Strafminuten: Schongau 14, Bayreuth 16;

Zuschauer: 280.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth