Nordbayrischer Kurier 20. Januar 1997

Führung untermauert

ESVB löste auch die Aufgabe beim EV Dingolfing sicher mit 6:2

 

Der ESV Bayreuth hat das schwierige Wochenendprogramm in der Meisterrunde der Eishockey-Bayernliga optimal absolviert. Nachdem er wie bereits gemeldet am Freitag mit einem 9:5-Sieg beim EC Pfaffenhofen die Tabellenführung erobert hatte, untermauerte er diese Position gestern abend beim EV Dingolfing mit einem 6:2-Erfolg.

 

Die Bayreuther schufen damit ideale Voraussetzungen für das kommende Wochenende, an dem nun zwei Heimspiele in Folge auf sie warten. Nach dem Gipfeltreffen am Freitag um 19.30 Uhr gegen den EHC Memmingen gastiert am Sonntag um 18.30 Uhr der EV Fürstenfeldbruck beim ESVB. Wegen der großen Kartennachfrage für das Spitzenspiel gibt es an der ESVB-Geschäftsstelle zusätzlich zu den Öffnungszeiten von 9 bis 12 Uhr noch einen weiteren Vorverkauf am Mittwoch von 16 bis 18 Uhr.

 

EV Dingolfing ESV Bayreuth

2:6 (0:1, 0:2, 2:3)

 

Die Bayreuther sahen sich einem recht stürmischen Beginn der Gastgeber ausgesetzt. Bis zur 3. Minute hatte sich Torwart S. Bärnreuther schon dreimal auszeichnen müssen. Dann bekam der ESVB das Geschehen zwar sicherer unter Kontrolle und verbuchte allmählich mehr Spielanteile, aber zwingende Chancen blieben zunächst die Ausnahme. Die bis dahin beste Gelegenheit wurde kurz vor der Pause durch McKinley aber prompt zur Führung genutzt.

 

Auch das zweite Drittel begannen die Dingolfinger druckvoll, wobei S. Bärnreuther allein in der 25. Minute gleich dreimal den möglichen Ausgleich verhindern mußte. Mit dem zweiten Treffer von McKinley, der einen abgewehrten Fof-Schuß im Nachsetzen zum 2:0 verwertete, übernahm der ESVB dann aber das Kommando und gestattete den Gastgebern kaum noch klare Chancen. Dagegen erhöhten die Bayreuther mit konsequenter Chancenverwertung noch auf 3:0. Die Ursache für die Überzahlsituation, aus der Barnets Schlagschußtreffer resultierte, war allerdings höchst unerfreulich: Elmer hatte fünf Strafminuten plus Spieldauer-Disziplinarstrafe für einen rüden Bandencheck erhalten, bei dem Cameron mit Verdacht auf Bänderverletzung am Knie ausgeschieden war (34.).

 

Damit war der ESVB so sicher auf der Siegerstraße, daß er sich auch von einigen Rückschlägen zu Beginn des letzten Drittels nicht ernsthaft in Bedrängnis bringen ließ: Im Gegenzug nach dem ersten Gegentor hatte Barnet mit einem Pfostenschuß Pech, und wenig später wollten die Schiedsrichter in einer unübersichtlichen Spielertraube den umstrittenen Treffer zum 2:3 gesehen haben. Die Bayreuther behielten aber die Kontrolle über das Spiel und sorgten spätestens mit dem Unterzahl-Treffer von McKinley zum 5:2 für die Entscheidung.

 

Tore: 0:1 (20.) McKinley (Doll, Weingran), 0:2 (30.) McKinley (Schwindl, Fof), 0:3 (38.) Barnet (McKinley, Doll 5 gegen 4), 1:3 (44.) Bayer (Baumann, Setz), 2:3 (46.) Baumann, 2:4 (51.) Schwindl, 2:5 (56.) McKinley (4 gegen 5), 2:6 (59.) Weingran (McKinley, Ponitz 5 gegen 4).

Strafminuten: Dingolfing 6 plus 5 plus Spieldauer-Disziplinarstrafe für Elmer wegen Bandenchecks, Bayreuth 10;

Zuschauer: 300.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth