Nordbayrischer Kurier, 15. Februar 1997

Meisterschaft perfekt

Engagiertes ESVB-Rumpfteam erreichte 2:2 in Oberstdorf

 

Im drittletzten Punktspiel der Bayernliga-Meisterrunde vollendete der ESV Bayreuth vorzeitig sein Meisterstück. Durch ein 2:2 (1:0, 1:1, 0:1) beim EC Oberstdorf brachte das ESVB-Eishockeyteam den zum Titelgewinn notwendigen Punkt unter Dach und Fach und liegt bereits vor dem morgigen Heimfinale gegen den EC Pfaffenhofen (Beginn 18.30 Uhr uneinholbar in Front. Spannung verspricht das Treffen dennoch, weil Gäste im Fernduell mit Memmingen Chancen auf die zweite Aufstiegsrunden-"Fahrkarte" haben.

 

ESVB-Verfolger EHC Memmingen lag gestern bei der EA Schongau bis zur 32. Minute mit 0:4 zurück, als heftige Regenschauer zum Spielabbruch führten.

 

Neben Torjäger Jamie McKinley (Spielsperre) mußten die Bayreuther kurzfristig auch auch auf Leistungsträger Horst Bärnreuther (Rückenverletzung) verzichten, so daß der Gast nur noch sieben Stürmer aufbieten konnte. Das ESVB-Rumpfteam ging allerdings von Beginn an couragiert zu Werke und ließ in den ersten zehn Minuten keine einzige Chance der Oberstdorfer zu. Konnte der einheimische Torwart Greiter in der 3. Minute einen Zimmermann-Schuß entschärfen, mußte er sich in der 6. Minute nach einer überlegten Ponitz-Aktion geschlagen geben. In Überzahl verpaßte Weingran (7.) nur knapp das 2:0. In der 10. und 11. Minute fanden die einheimischen Friedl und Richter den gut reagierenden ESVB-Torwart S. Bärnreuther auf dem Posten, ehe beim Gast Fof (12.) und Schwindl (13. Schlagschuß) knapp verzogen. Unterzahlsituationen hatte der ESVB in der Schlußphase des ersten Drittels zu überstehen. Während bei einem Break Zimmermann (18.) einen Alleingang nicht verwerten konnte, rettete S. Bärnreuther kurz vor der Pausensirene gegen Richter.

 

In der Anfangsphase des zweiten Drittel verpaßten die clever agierenden Oberfranken eine frühe Vorentscheidung zu ihren Gunsten. Ponitz (21.) und Weingran (25.) scheiterten jeweils am einheimischen Keeper, ehe der Gast in der 25. Minute einen weiteren Ausfall verzeichnete. Stürmer Mazuryk bekam die Scheibe ins Gesicht und mußte blutend ins Krankenhaus gebracht werden. Der Gast ließ sich dadurch allerdings nicht schocken. Noch in dieser Spielminute markierte Schwindl das 2:0, während Bartos (29.) und Fof (30.) nicht ganz so genau Maß nahmen. Eine Strafzeit gegen Verteidiger Bartos hatte aber Folgen. Im Überzahl kamen die Allgäuer, die ansonsten nur wenige zwingende Möglichkeiten verbuchten, in der 32. Minute zum Anschlußtor.

 

Guten Breakchancen in der Anfangsphase des Schlußdrittels trauerten letztlich die Bayreuther nach, als Weingran (41.), Herberholz (45.) und Bartos (49.) den erneut überragenden ECO-Keeper Greiter nicht überwinden konnten. ESVB-Torwart S. Bärnreuther stand in der 53. Minute bei einem Löschlein-Schuß im Blickpunkt. Ein Überzahlspiel (Strafzeit gegen Bartos) brachte Oberstdorf in der 55. Minute den Ausgleich.

 

Tore: 0:1 (6.) Ponitz (Schneider, Cameron), 0:2 (26.) Schwindl (Fof), 1:2 (32.) Hofbauer (Richter 5 gegen 4),2:2 (55.) Gebhardt (Geist, Hofbauer 5 gegen 4);

Strafminuten: Oberstdorf 22 plus 10 gegen Reiter, Bayreuth 24;

Zuschauer: 400.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth