Nordbayrischer Kurier 29.September 1997
Heimpremiere mit sechs Pepin-Treffern

ESVB-Eishockeyteam stellte im starken ersten Drittel die Weichen / 10:5 gegen Waldkraiburg
Welch ein Einstand in der 2. Liga Süd! Neuling ESV Bayreuth hievte sich 24 Stunden nach seinem 5:1-Auswärtssieg in Schwenningen mit einem 10:5 (4:0, 4:3, 2:2)-Erfolg über den etablierten EHC Waldkraiburg gleich in die Spitzengruppe. Dabei bot das einheimische Team den 1320 zahlenden Zuschauern im ersten Drittel gar eine Galavorstellung, als Doll und Co. mit einer 4:0-Führung für eine Weichenstellung sorgten. Gefeierter Stürmer im ESVB-Team war zweifellos Torjäger-Neuzugang Steve Pepin, der gleich sechsmal ins Schwarze traf. Ob sich der Aufsteiger längere Zeit im Spitzenfeld behaupten kann, wird sich am kommenden Wochenende in Duellen mit Titelfavoriten herausstellen. Nach dem Gastspiel am Freitag in Haßfurt stellt sich am Sonntag mit dem EV Regensburg Meisterschaftsanwärter Nummer eins in Bayreuth vor.
Zufrieden über den ausgezeichneten Start seines Teams äußerte sich ESVB-Trainer Ivan Horak, der das Ergebnis richtig analysierte. "Wir haben 30 Minuten lang stark gespielt, danach wirkten wir nach der langen Reise in den Schwarzwald müde." Vor allem die Defensivarbeit gelte es vor den schweren Aufgaben zu verbessern. Tatsächlich wurden im zweiten und letzten Abschnitt einige Schwächen aufgezeigt. Unübersehbar waren zahlreiche Abwehrfehler. Speziell im Bereich vor Habnitts Gehäuse wurde wiederholt zu lasch attackiert. Zum Glück konnte der wiederum starke Torhüterroutinier einige Schnitzer seiner Vorderleute ausbügeln.Ausgezeichnet lief hingegen über weite Strecken das Kombinationsspiel. Zahlreiche Treffer resultierten aus überlegt vorgetragenen Kombinationen. Sehenswert: Mit einem Überzahlspiel aus dem Eishockey-Lehrbuch glückte in der 29. Minute (Pepin) das 6:2.Vor allem der erste Block mit dem fleißigen Stevens und Vollstrecker Pepin strahlte Harmonie aus. Abstimmungsprobleme konnte der zweite Block nicht ganz verbergen. Bokenfohr gefiel als guter Vorbereiter, während H. Bärnreuther oftmals überhastet agierte. Bedingt durch zahlreiche Umstellungen verlor der dritte Block nach einer halben Stunde den Faden. Unsportlicher Höhepunkt war ein Stockstich von Gästestürmer Cech (54.), den Zimmermann unnötigerweise mit einem Faustschlag "rächte" und daher in Haßfurt zuschauen muß.
ESV Bayreuth: Habnitt - Zimmermann, Doll; Meixner, Silvenoinnen; Barnet, Bartos - Pepin, Stevens, Goerlitz; Bokenfohr, Ponitz, H. Bärnreuther; Asanger, Filgis, Schwindl; Vire, Weingran.
EHC Waldkraiburg: Hochhäuser - Buksch, König; Maidl, Horel; Lechermann, Kammerloher - Rohrhofer, Hoppe, Kovarik; Cech, Mead, Schröpfer; Hanrieder.
SR: Deubert (Bad Kissingen);
Strafminuten: Bayreuth 10 plus 5 plus Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Zimmermann (übertriebene Härte), Waldkraiburg 16 plus 5 plus Spielddauerd. gegen Cech (Stockstich);
Zuschauer: 1320.
Tore: 1:0 (4.) Stevens (Goerlitz), 2:0 (5.) Ponitz (Bokenfohr, H. Bärnreuther), 3:0 (9.) Asanger (Barnet, Schwindl - 5 gegen 4), 4:0 (10.) Pepin (Stevens, Goerlitz), 5:0 (21.) Pepin (Doll, Stevens - 5 gegen 4), 5:1 (27.) Cech (Hoppe, Kovarik), 5:2 (27.) Kovarik (Cech, Horel), 6:2 (29.) Pepin (Stevens, Bokenfohr 5 gegen 4); 7:2 (31.) Ponitz (H. Bärnreuther, Bokenfohr), 7:3 (32.) Rohrdorfer (Mead, Schröpfer), 8:3 (40.) Pepin (Barnet, Bokenfohr 5 gegen 4), 9:3 (41.) Pepin, 9:4 (49.) Kovarik (Hoppe, Cech), 9:5 (50.) Mead (Rohrhofer, Schröpfer), 10:5 (55.) Pepin (Stevens, Goerlitz).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth