Nordbayrischer Kurier 18. Oktober 1997
Stark in der Defensive

ESVB-Team mit 2:1-Sieg beim Ex-Erstligisten EHC Klostersee
Einen weiteren Meilenstein im Wettstreit um die begehrten ersten acht Plätze in der 2. Eishockey-Liga Süd setzte gestern der ESV Bayreuth. Der Aufsteiger landete beim bisher punktgleichen Ex-Erstligisten EHC Klostersee in einem rasanten und bis zum Schluß spannenden Duell einen verdienten 2:1 (0:0, 1:0, 1:1)-Erfolg und verbleibt damit im Spitzenfeld.
"Unsere Mannschaft hat eine tolle Einstellung gezeigt und super gekämpft", lobte ESVB-Trainer Ivan Horak sein Team unmittelbar nach der Schlußsirene. In dieser Verfassung müßte am morgigen Sonntag im Heimspiel gegen "Kellerkind" ESV Königsbrunn (Beginn 18.30 Uhr) ein klarer Sieg möglich sein. In einem über weite Strecken niveaustarken und temporeichen Treffen begann Ex-Erstligist Klostersee forsch und versuchte gleich das Geschehen an sich zu reißen. Die Gäste ließen sich aber dadurch nicht aus dem Konzept bringen. Sie standen gut in der Defensive, so daß die Oberbayern zunächst nicht zu zwingenden Chancen kamen. Die erste Möglichkeit der Gäste verzeichnete H. Bärnreuther in der 5. Minute, doch er scheiterte an U-18-Nationalkeeper Müller, der in der anschließenden Überzahlsituation der Oberfranken gehörig unter Druck geriet. Stevens und H. Bärnreuther verfehlten jedoch das Ziel. Kritische Phasen hatten die Wagnerstädter, die kurzfristig auf Verteidiger Silvenoinnen und Stürmer Schwindl (beide Darmgrippe) verzichten mußten, vor allem in Unterzahl in der 12. und 13. Minute sowie in der 16. und 17. Minute zu überstehen. Das Powerplay der Oberbayern erschütterte kurz die ESVB-Defensive, doch der wiederum reaktionsschnelle Torhüter Habnitt verhinderte bei drei Schüssen die mögliche Führung der Einheimischen, die ansonsten aggressives Forechecking praktizierten und damit den Spielfluß der Gäste geschickt unterbanden.
Abwechslungsreich verlief auch das zweite Drittel, das Bokenfohr mit einem Knaller in der 21. Minute eröffnete, ehe fast im Gegenzug T. Eder ESVB-Torwart Habnitt prüfte. Eine hundertprozentige Gelegenheit ließ H. Bärnreuther in der 26. Minute ungenutzt verstreichen, als er von Bokenfohr glänzend bedient worden war. In der 28. Minute stand wiederum Habnitt im Blickpunkt des Geschehens. Er rettete gegen Seisenberger großartig. Knapp eine Minute nach der Strafzeit gegen Gästeverteidiger Zimmermann mußte auch EHC-Verteidiger Schindler auf die Strafbank und dies hatte in der 31. Minute Folgen für die Einheimischen. Der Gast zog ein geschicktes Überzahlspiel auf und kam durch H. Bärnreuther zum 1:0. Danach verbuchten die Nordbayern ein leichtes Übergewicht, wobei Barnet mit einem verdeckten Schuß von der blauen Linie (34.) EHC-Torwart Müller zu einer Glanztat zwang. In der 36. Minute gelang EHC-Torjäger Ma. Wieser fast der Ausgleich, ehe in der 40. Minute die Bayreuther Stevens und Pepin das 2:0 auf dem Stock hatten.
Auch im Schlußdrittel schenkten sich beide Teams nichts. Noch vor dem 2:0 durch Stevens (48.) hatten H. Bärnreuther (42.) und Ponitz (46.) knapp verpaßt. In der 49. Minute gelang den Oberbayern das Anschlußtor und in der 50. Minute rettete Zimmermann für seinen schon bezwungenen Torwart Habitt auf der Linie, ehe auf der anderen Seite TW Müller mit einem Reflex gegen Bokenfohr klärte.
EHC Klostersee: Müller - Trifonitschev, Nickel; Ruck, Schindler; Tomanek, Toft; Schnittger, Witting - Bartkevich, F. Eder, T. Eder; Feicht, Ma. Wieser, Drechsler; Jann, Schuster, Ahammer; Seisenberger, Pfleiderer, Harris.
ESV Bayreuth: Habnitt - Zimmermann, Doll; Meixner, Bartos; Barnet, Richter - Stevens, Pepin, Goerlitz; Bokenfohr, Ponitz, H. Bärnreuther; Asanger, Vire, Weingran.
SR: Sander (Rosenheim);
Zuschauer: 600;
Strafminuten: Klostersee 4, Bayreuth 8.
Tore: 0:1 H. Bärnreuther (Doll, Meixner - 5 gegen 4), 0:2 (48.) Stevens (Pepin), 1:2 (49.) Wieser (Drechsler)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth