Nordbayrischer Kurier 25. Oktober 1997
Sieg nach Penaltyschießen

6:5-Überraschung des ESVB beim Ex-Erstligisten Geretsried
Für eine weitere Überraschung sorgte Neuling ESV Bayreuth im gestrigen Verfolgerduell der 2. Eishockey-Liga Süd. Ohne seine Leistungsträger Habnitt und Meixner gelang ein 6:5 (1:2, 1:0, 2:2, 1:0)-Sieg nach Verlängerung und Penaltyschießen beim favorisierten Ex-Erstligisten TuS Geretsried und warb für das Heimspiel morgen um 18.30 Uhr gegen den EV Füssen.
Ein turbulentes, niveau- und temporeiches erstes Drittel erlebten die 550 Zuschauer. Dabei erwischten die Einheimischen zweifellos den besseren Start. Sie profitierten in der 2. Minute von einer Unaufmerksamkeit der Gäste und markierten durch den überragenden Mikolainen das 1:0. Der zuletzt wegen eines Handknochenbruchs gehandicapte finnische Ex-Nationalspieler war Paßgeber zum 2:0 in der 7. Minute für den Letten Opulskis Es spricht für die Moral der Bayreuther Mannschaft, daß sie sich durch die kalte Dusche nicht aus dem Konzept bringen ließ und offensiv dagegenhielt. Hatten Asanger (5.) und H. Bärnreuther (7.) zunächst knapp verpaßt, besorgte Vire in der 8. Minute den Anschlußtreffer.Dieser Treffer beflügelte offensichtlich die Aktionen der Gäste, die sich immer besser in Szene setzten. Nach einer tollen Abwehraktion von Torhüter S. Bärnreuther gegen Valasek und Korph (9.) verzeichneten die Franken die zwingenderen Chancen, wobei Ponitz (13.) und Vire (15.) am aufmerksamen TuS-Keeper Franzreb scheiterte, Ausgerechnet in Unterzahl nach einer Strafzeit gegen Bartos gelang in der 18. Minute der Ausgleich. Barnet "lauschte" einen unpräzisen Paß der Oberbayern ab und bediente Bokenfohr, der nach einem Alleingang mit einem sehenswerten Heber das 2:2 markierte. Als sogar die Führung der Gäste förmlich in der Luft lag, leistete sich Schwindl im Angriffsdrittel einen folgenschweren Abspielfehler. Mikkolainen ließ nahm die Einladung zum 3:2 (19.) an.
Ihren guten Eindruck von der Schlußphase des ersten Abschnitts bestätigten die Nordbayern im zweiten Drittel, als sie überraschend ein spielerisches Übergewicht erzielten. Aufgrund toller Chancen wäre sogar eine 2-Tore-Führung möglich gewesen. Mit dem lange verletzten Routinier Filgis für Schwindl rissen die Gäste die Initiative an sich und noch vor seinem Ausgleich zum 3:3 in der 24. Minute verpaßte Pepin nach feinem Zuspiel von Goerlitz und Stevens knapp. Letzterer glänzte als Vorbereiter zum 3:3, als er sich die Scheibe zurückerkämpfte und mit einem verzögerten Zuspiel auf Pepin für Verwirrung in der TuS-Defensive sorgte. Der Gast bot anschließend eine imponierende Gesamtleistung. Er kontrollierte das Geschehen. Mit etwas Glück hätten Richter (25.), Bokenfohr (29.), Vire (30.), H. Bärnreuther (34.) und vor allem Goerlitz (36.) und Stevens (38.) die Franken in Führung bringen können. Auf der Gegenseite zeichnete sich Torwart S. Bärnreuther bei Schüssen von Mikkolainen (22.), Korph (22. und 33.) sowie Valasek (38.) aus.
Mit einem Doppelschlag in der 43. und 44. Minute durch Filgis und Stevens schien der Gast auf der Erfolgsspur, doch im Endspurt gab Geretsried noch einmal Gas. Nach einer Kombination glückte das 4:5 (52.) und nach seinem Silvenoinen-Fehler sogar der Ausgleich. Nach abwechlungsreicher Verlängerung entschied das Penaltyschießen nach dem achten Schützen jedes Teams. Dabei überragten Torwart S. Bärnreuther mit drei abgewehrten Schüssen sowie als Vollstrecker Stevens (2), Filgis, Vire und Ponitz.
TuS Geretsried: Franzreb - Korph, Jellen; Vajdak, C. Ott - Holdschik, Reiter, Chyzowski; Mikkolainen, Valasek, Janka; Helfrich, Opulskis, Kraus; Wanner Kucera.
ESV Bayreuth: S. Bärnreuther - Zimmermann, Doll; Silvenoinnen, Bartos; Barnet, Richter - Stevens, Pepin, Goerlitz; Bokenfohr, Ponitz, H. Bärnreuther; Asanger, Vire, Schwindl; Filgis, Weingran.
SR: Friesenegger (Hohenfurch);
Zuschauer: 550;
Strafminuten: TuS 0, ESVB 8.
Tore: 1:0 (2.) Mikkolainen (Jellen, Chyzowski), 2:0 (7.) Opulskis (Mikkolainen) 2:1 (8.) Vire (Schwindl), 2:2 (18.) Bokenfohr (H. Bärnreuther - 4 gegen 5), 3:2 (19.) Mikkolainen, 3:3 (24.) Pepin (Stevens), 3:4 (43.) Filgis (Asanger), 3:5 (44.) Stevens, 4:5 (52.) Opilskis 5:5 (55.) Chyzowski.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth