Nordbayrischer Kurier , 17. November 1997
Torwart im Blickpunkt

ESVB zog sich beim 3:5 in Miesbach ordentlich aus der Affäre
Ordentlich aus der Affäre zog sich gestern der ESV Bayreuth im Auswärtsspiel der zweiten Liga Süd beim ambitionierten früheren Erstligisten TEV Miesbach. Mit 3:5 (0:2, 0:0, 3:3) hielt sich die Niederlage des Neulings im Rahmen, obwohl die Gäste vier Gegentreffer in Unterzahl kassierten.
Großen Anteil am knappen Ergebnis hatte zweifellos der überragende Torhüter Siggi Bärnreuther, der eine Vielzahl bester Gelegenheiten der Einheimischen zunichte machte. Mit der ausgeglichenen Wochenendbilanz behauptet sich der ESVB weiter in der Spitzengruppe und darf sich weiterhin Hoffnung auf das Erreichen der Erstliga-Aufstiegsrunde machen.
Ein Rivale um die ersten acht Aufstiegsrundenränge wartet am kommenden Freitag mit dem E C Ulm/Neu-Ulm auf die Wagnerstädter, die am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen Schwenningen die Rückrunde eröffnen.
Die Bayreuther, die auf ihre verletzten Verteidiger Bartos und Meixner verzichten mußten, begannen engagiert und ließen zunächst nur wenige zwingende Aktionen der Oberbayern zu. Allerdings blieb ein Überzahlspiel in der fünften und sechsten Minute ohne zählbaren Erfolg. Seine erste Glanztat zeigte ESVB-Torwart S. Bärnreuther in der 8. Minute, als er einen Schlagschuß des Finnen Nieminnen entschärfte. In der 10. Minute deutete Miesbachs neuverpflichteter Franco-Kanadier Pouget seine Torgefährlichkeit an, doch S. Bärnreuther stand auf dem Posten. Kritisch wurde es für die Gäste in der 11. und 12. Minute, als nach Schwindl auch Verteidiger Zimmermann auf die Strafbank mußte. Bei 58 Sekunden in 3:5-Unterzahl rettete TW S. Bärnreuther gegen den Letten Olenberg (zweimal) und Schaly. Bei einem Break kam der Rückhandschuß von Ponitz letztlich nicht hart genug, um den DEL-erfahrenen TEV-Torwart Frütel (früher Düsseldorf) ernsthaft auf die Probe zu stellen. Eine umstrittene Strafzeit gegen Zimmermann hatte in der 18. Minute das 0:1 zur Folge. Doch nur eine Minute später folgte der zweite Treffer der Oberbayern. Torwart S. Bärnreuther hatte einen Kopeck-Schuß nach vorne abgewehrt. Im Nachsetzen wurde er vom unglücklich auf Eis stürzenden ESVB-Verteidiger Silvenoinnen behindert und sein finnischer Landsmann Nieminnen war "lachender Dritter".
Etwas besser konnten sich die Wagnerstädter im zweiten Drittel in der Offensive in Szene setzen, wenngleich die Wirkung bei zwei Überzahlsituationen nur mager ausfiel. Mit etwas Glück wäre dabei aber Bokenfohr (22.) das Anschlußtor geglückt. Weitere Chancen verzeichneten Asanger (25.), Stevens (29.) und Pepin (32.) und in der 38. Bokenfohr, der einen Alleingang aber nicht erfolgreich abschließen konnte. Daß es beim knappen Zwischenstand blieb, hatten die Oberfranken eindeutig ihrem reaktionsschnellen Torhüter S. Bärnreuther zu verdanken, der mit tollen Reaktionen in Serie aufwartete. Speziell von der 29. bis zur 35. Minute lag das 3:0 der Miesbacher mehrfach förmlich in der Luft. Mit spektakulären Reflexen brachte S. Bärnreuther u.a. Zweitliga-Torjäger Gustafson schier zur Verzweiflung. Der Kanadier scheiterte dreimal selbst aus der Nahdistanz am ESVB-Keeper, der auch eine Überzahlchance von Pflügl (36.) vereitelte. Erfreulich aus Bayreuther Sicht: Der nach Verletzungsausfällen ins Team beorderte Jugendverteidiger Roman Weilert hielt sich bei seinem Zweitliga-Auswärtsdebut beachtlich.
Augenfällig auch im dritten Abschnitt: Die Oberbayern hatten die besseren Einzelspieler in ihren Reihen. Bestnoten verdienten sich dabei der kanadische Verteidiger Kopeck, sowie seine Landsleute Gustafson und Schaly, der in Überzahl das vorentscheidende 3:0 besorgte. Die Gäste steckten aber nach dem 0:4 Rückstand nicht auf und schafften durch den seit Wochen formbeständigen Stevens (2 Tore) eine Ergebnisverbesserung.
TEV Miesbach: Frütel - Kopeck, Meyer; Riemel, Pflügl; Weiß - Nieminen, Schmid, Höpler; Ostermeier, Gustavson, Pouget; Daxner, Höck, Olenberg; Schaly, Mayer, Schäffler.
ESV Bayreuth: S. Bärnreuther - Zimmermann, Silvenoinnen; Doll, Weilert; Barnet, Richter - Pepin, Stevens, Görlitz; Bokenfohr, Ponitz, H. Bärnreuther; Asanger, Filgis, Vire; Schwindl, Weingran.
SR: Brendel (Augsburg)
Zuschauer: 800
Strafminuten: Miesbach 12, Bayreuth 14
Tore: 1:0 (18.) Schaly (Pouget 5 gegen 4); 2:0 (19.) Nieminen (Daxner, Kopeck); 3:0 (44.) Schaly (Gustafson, Daxner 5 gegen 4); 4:0 (47.) Schäffler (Kopeck 5 gegen 4); 4:1 (47.) Schwindl (Bokenfohr, Ponitz); 5:1 (52.) Gustafson (Schaly 5 gegen 4); 5:2 (58.) Stevens (5 gegen 4); 5:3 (59.) Stevens (Asanger, Pepin)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth