Nordbayrischer Kurier 10. Januar 1998
Sensationeller Auftaktsieg des ESVB

Mit 3:2 beim Erstligisten Landsberg in die Aufstiegsrunde zur 1. Liga / Imponierender Kampfgeist
Für die Sensation des ersten Spieltages der Eishockey-Aufstiegsrunde zur 1. Liga Süd sorgte der bisherige Zweitliga-Neuling ESV Bayreuth: Mit imponierendem Kampfgeist landete er einen nicht unverdienten 3:2 (0:1, 2:1, 1:0)-Auftaktsieg beim bisherigen Erstligisten EV Landsberg und rührte damit kräftig die Reklametrommel für die Heimpremiere am morgigen Sonntag um 18.30 Uhr gegen Crimmitschau. Das "goldene Tor" glückte ESVB-Stürmer Stevens in der vorletzten Minute. Eine schöne Kombination über H. Bärnreuther und Pepin schloß Stevens ab. Zwar nahmen die Einheimischen in der Schlußminute noch ihren Torhüter zugunsten eines zusätzlichen Stürmers vom Eis, doch die Gäste ließen nichts mehr anbrennen.
Bereits im ersten Drittel zogen sich die Wagnerstädter, die auf Verteidigerroutinier Doll (Zerrung) verzichten mußten, ordentlich aus der Affäre. Zwar verzeichneten die Lechstädter die zwingenderen Chancen, doch insgesamt erzwang der Gast ein abwechslungsreiches Spiel. Die erste Möglichkeit verbuchte das Landsberger Kanadier-Duo De Benedictis-Bellerose in der 2. Minute, doch ESVB-Keeper ließ ebenso wie hernach bei Schüssen von Jorde (3.), Hess und Kyllönen (jeweils 4.) sein Können aufblitzen. Bei einer Strafzeit gegen Stürmer Goerlitz ließ der in der Defensive gut gestaffelte Gast lange keine Chance zu, ehe der lettische Spielmacher Pavlov mit einem tollen Paß die Lücke fand und Güttler unhaltbar zur EVL-Führung vollstrecken konnte. Gute Abwehrarbeit zeigten die Franken auch während einer Pepin-Strafzeit. Bei einem Konter wäre Bokenfohr (11.) beinahe der Ausgleich gelungen. Dafür gab es in Überzahl (11.) nur eine einzige Chance. Bokenfohr legte mustergültig auf für Schwindl, der jedoch die Scheibe nicht annehmen konnte. Sekunden vor der ersten Drittelsirene drohte allerdings das zweite Gegentor. Nachdem Verteidiger Meixner zu weit aufgerückt war, kam es zu einer 3:1-Situation der Einheimischen, die jedoch daraus kein Kapital schlagen konnten.
Auch im zweiten Drittel versteckte sich der Gast nicht, bot spielerisch Paroli und hätte mit etwas Glück sogar in Front liegen können. Nach Chancen von Stevens (21.), Schederin (22.) Weingran (26.) schien bei einem Powerplay nach Strafzeit gegen J. Hicks (27.) der Ausgleich fällig. Der Gast machte jedenfalls mächtig Druck. Während Schüsse von H. Bärnreuther und Bokenfohr knapp das Ziel verfehlten, traf Stevens nur den Pfosten und auch beim Meixner-Nachschuß fehlten nur Zentimeter. Unmittelbar nach Ablauf der Strafzeit konnte der Gast doch noch jubeln. Nach herrlichem Zuspiel von Schwindl und Meixner vollstreckte Ponitz in der 28. Minute zum Ausgleich. Als bei einer Jorde-Strafzeit H. Bärnreuther beinahe das 2:1 gelungen wäre, mußten sich die EVL-Akteure sogar Pfiffe ihrer Fans gefallen lassen.
Offensichtlich wachgerüttelt forcierten die Lechstädter ihr Kombinationsspiel und kamen zu guten Chancen. Nach einer feinen Kombination über Kyllönen und Bellerose scheiterte jedoch Vanik (34.) ebenso am starken Torwart Habnitt wie Bellerose (35. und 36.) und Billmaier (37.), ehe nach einem tollen Asanger-Zuspiel H. Bärnreuther zu diesem Zeitpunkt überraschend die Wagnerstädter in Führung (39.) brachte. Sekunden später schien sogar das 3:1 möglich. Stevens übersah aber den freistehenden H. Bärnreuther und schon im Gegenzug glückte Hannemann mit einem Schlagschuß kurz vor der zweiten Pause der Ausgleich.
Bei zwei Strafzeiten gegen Barnet stand im Schlußdrittel wiederholt ESVB-Torhüter Habnitt im Blickpunkt des Geschehens. Mit Prachtparaden rettete er nach Schüssen von Bellerose (42.), Güttler (47.), Akesson (51., 52.), während er bei einem Billmaier-Pfostenschuß Glück hatte. In der Schlußphase war aber der Gast nervenstärker.
EV Landsberg: Böckler - Billmaier, Lechle; Tinkl, Akesson; Güttler, Hannemann - Pavlov, Kyllönen, Hess; Bellerose, De Benedictis, Vanik; Krauß, C. Hicks, Hitzelberger; J. Hicks; Herz, Jorde.
ESV Bayreuth: Habnitt - Zimmermann, Barnet; Schederin, Meixner; - Schwindl, Bokenfohr, Ponitz; Stevens, Pepin, H. Bärnreuther; Asanger, Goerlitz, Weingran.
SR: Drews (Regensburg);
Zuschauer: 800;
Strafminuten: Landsberg 8, Bayreuth 12.
Tore: 1:0 (8.) Güttler (Kyllönen, Pavlov - 5 gegen 4), 1:1 (28.) Ponitz (Schwindl, Meixner), 1:2 (39.) H. Bärnreuther (Asanger), 2:2 (40.) Hannemann (De Benedictis, Hess), 2:3 (59.) Stevens (Pepin, H. Bärnreuther).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth