Nordbayrischer Kurier 24.Januar 1998
Bis zum Schluß gekämpft

ESVB-Eishockeyteam mußte sich in Ulm mit 4:5 geschlagen geben
Besser als in der Zweitliga-Punkterunde (3:8) setzte sich das Eishockey-team des ESV Bayreuth im dritten Auswärtsspiel der Erstliga-Aufstiegsrunde beim EC Ulm/Neu-Ulm in Szene. Den ambitionierten Donaustädtern boten Doll und Co. ein packendens Kampfspiel, ehe sie mit 4:5 (1:1, 1:2, 2:2) Toren die Segel streichen mußten.
Eine starke kämpferische Leistung wird auch am morgigen Sonntag um 18.30 Uhr notwendig sein, wenn mit Deggendorf der Spitzenreiter der Gruppe B seine Visitenkarte im Bayreuther abgibt.Wiederum eine ordentliche Einstellung zeigten die Bayreuther, obwohl sie auf den verletzten Kanadier Pepin und den erkrankten Verteidiger Zimmermann verzichten mußten. Die Gäste agierten im ersten Drittel clever und versuchten den Spielfluß der Donaustädter schon in der neutralen Zone zu blockieren. Und den Rest besorgte der reaktionsschnelle Torhüter Habnitt, der sich erneut als sicherer Rückhalt erwies. Schon in den ersten Minuten stand er im Brennpunkt des Geschehens, als er gegen Hayse und Davis (3. Min.) und gegen Mayer (4.) klärte. Die Chance zur ESVB-Führung bot sich Ponitz und Bokenfohr (Nachschuß). Beide scheiterten aber in der 6. Minute an Ulms Keeper Lonscher. Als der wiederum als Verteidiger eingesetzte Weingran auf die Strafbank mußte (9.), ließen die gut arbeitenden Franken nur einen Schuß (H. Bader) zu. Während einer Drangphase gelang den Einheimischen in der 16. Minute das 1:0, als die "Bokenfohr-Formation" die Scheibe nicht aus der Gefahrenzone brachte. Habnitt entschärfte zwar einen Hayse-Schuß, doch der Schlenzer von Davis paßte genau unter die Latte. Mit etwas Glück hätten Mayer (16.) und Masek (18.) den Vorsprung gar noch ausbauen können, ehe auch der Gast jubeln konnte. Nach einer Kombination über H. Bärnreuther täuschte Stevens einen Schuß an, paßte aber dann auf den freistehenden Vire.
Auch im zweiten Drittel legten die Donaustädter gleich mächtig los, wobei sie nach einer Strafzeit gegen H. Bärnreuther (21.) ein Powerplay aufzogen. Hayse, Kruger und Vacca konnten aber ESVB-Schlußmann Habnitt nicht überwinden, ehe Vacca (24.) nur den Pfosten traf. Turbulente Szenen waren in der 26. Minute zu verzeichnen: Zunächst scheiterten Schwindl und Bokenfohr an ECU-Torwart Lonscher, ehe im Gegenzug H. Bader und Vacca das ESVB-Tor ins Visier nahmen. Nach dem Scheibengewinn paßte Verteidiger Doll auf Ponitz, der dann mit einer Aktion am linken Flügel Ulms Keeper schlecht aussehen ließ und zum 2:1 vollstreckte. Beinahe hätte Bokenfohr noch einen Treffer (28.) nachlegen können, doch die Schwaben schlossen im Anschluß einen feinen Spielzug mit dem unhaltbaren Ausgleichstor ab. Danach hatte der Gast das Geschehen bis zur 38. Minute einigermaßen unter Kontrolle. Zunächst konnte Ponitz auf Bokenfohr-Zuspiel Ulms Torwart nicht überlisten, ehe die Einheimischen eine Deckungsunzulänglichkeit der Gästestürmer zur Führung nutzten. Nur Sekunden später verpaßte Stevens freistehend den möglichen Ausgleich.
Die Entscheidung fiel durch einen Ulmer Doppelschlag in der 43. und 44. Minute. Die Wagnerstädter veränderten danach ihre Formationen und kämpften sich nochmal heran, als Vire (56.) und Bokenfohr (58.) auf 4:5 verkürzten. In der Schlußminute holten die Gäste Torhüter Habnitt für einen zusätzlichen Stürmer vom Eis, doch der Erfolg blieb aus.
EC Ulm/Neu-Ulm: Lonscher - Wartosch, Kruger; Krejcir, Majercik; Reiser, H. Bader, Pyka - Nagy, Davis, Masek; Jentzmik, Hayse, Mayer; Vacca, Auer, Stiller.
ESV Bayreuth:Habnitt - Schederin, Meixner; Barnet, Doll; Bartos, Weingran - Vire, Stevens, H. Bärnreuther; Bokenfohr, Ponitz, Kukacka; Schwindl, Goerlitz, Asanger.
SR: Langer (Ravensburg);
Zuschauer: 1100;
Strafminuten: Ulm/Neu-Ulm 2, Bayreuth 6.
Tore: 1:0 (16.) Davis (H. Bader, Hayse), 1:1 (19.) Vire (Stevens, H. Bärnreuther), 1:2 (27.) Ponitz (Doll), 2:2 (29.) Vacca (Davis, Hayse), 3:2 (38.) Masek (Auer, Kruger), 4:2 (43.) Jentzmik, 5:2 (44.) Masek, 5:3 (56.) Vire (Bokenfohr), 5:4 (58.) Bokenfohr (Schwindl).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth