Nordbayrischer Kurier 16.Februar 1998
Torreiches Schlußdrittel

ESVB-Eishockey verlor beim Spitzenreiter Deggendorfer EC mit 3:8
Die erste Großchance hatte zwar das Eishockeyteam des ESV Bayreuth in der Anfangsminute, aber dann gab Gastgeber Deggendorfer EC gestern abend ganz klar den Ton an: Der Spitzenreiter der Aufstiegsrunde zur 1. Liga Süd setzte sich in einer ausgesprochen fairen Partie glatt mit 8:3 (3:0, 1:0, 4:3) gegen die Duszenko-Schützlinge durch.
Die Bayreuther erwischten einen fulminanten Start, als Bokenfohr gleich in der ersten Minute nach Kukacka-Zuspiel nur vom Pfosten am Führungstreffer gehindert werden konnte. Die erste Gelegenheit des haushohen Favoriten machte Gäste-Keeper Habnitt in der dritten Minute nach einem Musial-Schuß noch zunichte, doch eine Minute später war er erstmals geschlagen: Der überragende erste Sturm der Deggendorfer (Zawatsky, Goodall, Casale) nutzte Unkonzentriertheiten der Bayreuther Defensive zum Führungstreffer. Den durchaus möglichen Ausgleich des ESVB-Teams vergab Stevens, der sich zwar schön durchsetzte, dann aber am glänzend parierenden Deggendorfer Torwart Burkhardt scheiterte.Eine Penzkofer-Strafzeit brachte den Bayreuthern dann nicht den erhofften Ausgleich, sondern den 0:2-Rückstand: Nach einem schwachen Bayreuther Powerplay, das zu keinem Schuß auf das Deggendorfer Tor führte, trafen die Einheimischen durch Casale. Wie ein erfolgreiches Überzahlspiel aussehen muß, zeigte Deggendorf wenig später nach einer Doll-Strafzeit: Zunächst vergaben Lidström und Schäfer, ehe Andersson den dritten Versuch zum 3:0 verwertete.
Auch im Mitteldrittel hatten die Bayreuther die erste Chance, aber diesmal scheiterte Kukacka nach Bokenfohr-Paß an Burkhardt. Besser machte es erneut der erste Deggendorfer Block, als Goodall eine schöne Kombination mit dem 4:0 abschloß. Einen noch höheren Rückstand verhinderte der gute ESVB-Keeper Habnitt gegen Böttger (33.), Penzkofer (37.) und Svejda (39.), der Pfosten bei einem Svejda-Schuß (36.) sowie ein unkonzentrierter Abschluß von Casale (34.). Demgegenüber hatten die Gäste im zweiten Drittel nur noch durch Schwindl (27.) und Kukacka (35.) zwei Chancen, doch waren die Schüsse zu harmlos, um den Deggendorfer Schlußmann Burkhardt überwinden zu können.
Ausgesprochen torreich verlief das Schlußdrittel, in dem sich auch die bis dahin im Abschluß schwachen Bayreuther - begünstigt durch Nachlässigkeiten im Deggendorfer Defensivverhalten - gefährlicher präsentierten. Für den Auftakt des Torreigens sorgte Casale mit einem sehenswerten Alleingang. Das Tor von Penzkofer zum 6:0 leitete turbulente sechs Minuten ein, in denen jeweils ein Treffer fiel. Für die Bayreuther waren Pepin per Abstauber, Kukacka nach einem tollen Doll-Steilpaß und Schwindl erfolgreich. Angesichts des Personalnotstands - nach dem Ausfall von Weingran (15., Leistenzerrung) standen nur noch vier Verteidiger und neun Stürmer zur Verfügung - zogen sich die Bayreuther gegen den Tabellenführer achtbar aus der Affäre. Die spielerisch und läuferisch überlegenen Deggendorfer hatten in der temporeichen Begegnung eindeutige Vorteile, vor allem in der Chancenverwertung. Besonders wenn der erste Block auf dem Eis stand, brannte es vor dem Gehäuse des Bayreuther Keepers Habnitt lichterloh.
Deggendorfer EC: Burkhardt - Weber, Lidström, Clarke, Andersson, Kollmeder - Pongratz, Böttger, Casale, Zawatsky, Musial, Greilinger, Svejda, Schäfer, Goodall, Penzkofer.
ESV Bayreuth: Habnitt - Doll, Zimmermann; Meixner, Bartos; Weingran - Ponitz, Bokenfohr, Kukacka; Schwindl, Pepin, Stevens; Weilert, Vire, Goerlitz.
SR: Geier (Buchloe);
Zuschauer: 1398;
Strafminuten: Deggendorf 2, Bayreuth 4.
Tore: 1:0 (4.) Zawatsky (Casale, Goodall), 2:0 (13.) Casale (Clarke - 4 gegen 5), 3:0 (16.) Andersson (Casale, Zawatsky - 5 gegen 4), 4:0 (29.) Goodall (Casale, Clarke), 5:0 (47.) Casale, 6:0 (52.) Penzkofer (Schäfer, Pongratz), 6:1 (53.) Pepin (Schwindl, Stevens), 6:2 (54.) Kukacka (Doll), 7:2 (55.) Schäfer (Musial), 8:2 (56.) Svejda (Andersson), 8:3 (57.) Schwindl (Doll, Pepin).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth