Nordbayrischer Kurier 07. März 1998
Aufstiegshoffnung vorerst unerfüllt

Überraschung in der Anfangsphase verpaßt / 1:4 des ESVB beim klassenhöheren Nachbarn Weiden
Die knapp 1000 Bayreuther Eishockey-Anhänger unter den knapp 2500 Zuschauern im Weidener Eisstadion hofften vergeblich auf die Sensation. Durch eine 1:4 (0:2, 0:1, 1:1)-Niederlage im dritten Play-Off-Spiel des Achtelfinales um den Aufstieg in die 1. Liga Süd wurde der ESV Bayreuth in die "Trostrunde" geschickt, während die Oberpfälzer überschwenglich den Klassenerhalt feierten.
Doll und Co haben allerdings in der anstehenden "Best-of-five"-Serie noch eine Aufstiegschance. Dazu müssen sie allerdings den bisherigen Saison-Angstgegner EHC Straubing ausschalten, der morgen um 18.00 Uhr in den Genuß des Heimrechts kommt. Einigen hochkarätigen Möglichkeiten trauerten die Wagnerstädter, die kurzfristig auf Stürmer Marcus Goerlitz (Bluterguß im Oberschenkel) verzichten mußten, im ersten Drittel nach. Aufgrund zwingender Chancen hätten die Franken eine frühe Führung vorlegen können, doch der Abschluß blieb das entscheidende Manko.
Die Schützlinge von Trainer Wilbert Duszenko hatten couragiert begonnen und die Oberpfälzer in der Anfangsphase wiederholt vor Probleme gestellt. Die erste Gelegenheit verpaßte Kukacka (3.), der aber nach einem Bokenfohr-Zuspiel in bester Schußposition die Scheibe nicht mehr erreichte. Bokenfohr setzte nach und prüfte mit einem Schuß von der linken Seite den einheimischen Torwart Appel, der eine Minute später erneut im Brennpunkt stand. Nach einem Fehlpaß der Gastgeber setzte H. Bärnreuther seinen Stürmerkollegen Stevens in Szene, der allerdings am EVW-Keeper scheiterte. Ohne Durchschlagskraft blieb in der 9. und 10. Minute das mäßige Powerplay der Gäste, doch im Anschluß daran ließ Bokenfohr eine "Hundertprozentige" ungenutzt verstreichen. Durch einen Schnitzer in der Defensive der Oberpfälzer wurde Torwart Appel förmlich aus seinem Gehäuse gelockt, doch der Kanadier verzog im Abschluß (Lattentreffer - Anmerkung des Webmasters). Erstmals unter Druck geriet der Gast während einer Strafzeit gegen H. Bärnreuther, als sich TW Habnitt bei Schüssen von Nykopp (13.) und Volek(14.) auszeichnete. Gegen Raubal (15.)rettete der Torsteher mit einem Reflex. Als Asanger in der 16. Minute auf die Strafbank mußte überschlugen sich die Ereignisse. Zunächst lauschte ESVB-Stürmer Kukacka einen Paß der Oberpfälzer ab verfehlte aber bei seinem Break nur um Zentimeter das EVW-Tor, ehe im Gegenzug der Kanadier Torrel Übersicht bewies und für den Verteidiger Martin auflegte, dessen Schuß unhaltbar in die Maschen zischte. Gut eine Minute später markierte Weiden das 2:0. Stevens leistete sich im Mitteldrittel einen unnötigen Scheibenverlust. Volek paßte auf den Slowaken Madovy, der mit einem Alleingang Habnitt überlistete.
Auch im zweiten Drittel ließen die klassentieferen Gäste die Durchschlagskraft im Angriff vermissen. Als Rückhalt der Einheimischen tat sich wiederholt der DEL-erfahrene Keeper Appel hervor, der 22. Minute zweimal gegen Stevens die Situation bereinigte. Danach "drückte" Weiden, wobei Nykopp (23.) und Volek (25.) knapp verfehlten. Auf Kosten einer Strafzeit (um diese zu verhindern hätte er sich in Luft auflösen müssen - Anmerkung des Webmasters) konnte Zimmermann im letzten Augenblick einen Martin-Vorstoß bremsen. In Unterzahl wurde der Gast förmlich eingeschnürt, ehe der Kanadier Torrel (30.) aus kurzer Distanz auf 3:0 erhöhte. Als in der 33. Minute nacheinander die Weidener Martin, Salinger und Hohenadl Strafzeiten kassierten, versuchte der ESVB mit der Überzahl-Brechstange den Anschluß zu erzielen. Dies verhinderte aber der überzeugende EVW-Keeper Appel mit Glanztaten bei Schüssen gegen Kukacka, Schederin (2), Stevens, Bokenfohr und Pepin. Weiden überstand aber diese kritische und hektische Phase und hatte durch Torrel (38.) sogar das 4:0 auf dem Stock. Nachdem aus der Kurve der Bayreuther Anhänger wiederholt Gegenstände auf die Eisfläche flogen, (Merkwürdigerweise mußte dreimal vor der Weidener Kurve!!!! gekehrt werden - Anmerkung des Webmasters) schickte der Unparteiische die Teams vorzeitig in die Kabine.
Auch im Schlußdrittel wurde bei guten Chancen (auch in Überzahl) ein Vollstrecker beim ESVB vermißt. Bei einer unglücklichen Kukacka-Aktion im Powerplay kassierte der Gast durch Torrel das 0:4. Den Ehrentreffer markierte H. Bärnreuther, der einen Schuß von Verteidiger Zimmermann geschickt abfälschte.
EV Weiden: Appel - Salinger, Nykopp, Hohenadl, Martin, Sveder, Stetter - Torrel, Schneider, DelMonte, Madovy, Volek, Tatar, Schulz, Raubal, Müller, Hagn.
ESV Bayreuth: Habnitt - Schederin, Doll, Zimmermann, Meixner, Weingran, Bartos - Bokenfohr, Ponitz, Kukacka, Stevens, Pepin, H. Bärnreuther, Schwindl, Vire, Asanger, Cameron, Weilert.
SR: Strobl (Königsdorf)
Zuschauer: 2325
Strafminuten: Weiden 22 plus 5 plus Spieldauerd. gegen Hagn, Bayreuth 20
Tore: 1:0 (17.) Martin (Torrel 5 gegen 4), 2:0 (18.) Madovy (Volek), 3:0 (30) Torrel 5 gegen 4, 4:0 (47.) Torrel 4 gegen 5, 1:4 (49.) H. Bärnreuther (Zimmermann 5 gegen 4)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth