Nordbayrischer Kurier 14. März 1998
Gast im zweiten Drittel aufgebaut

ESVB-Eishockeyteam verlor nach früher 3:0-Führung gegen den EHC Straubing noch mit 4:5
Rund 1600 Zuschauer im Eisstadion konnten es kaum fassen: Das Eishockeyteam des ESV Bayreuth ließ sich in der Play-off-Hoffnungsrunde um den Aufstieg in die 1. Liga Süd die Chance entgehen, mit einem möglichen zweiten Sieg gegen den EHC Straubing für eine gewisse Vorentscheidung im Aufstiegsduell zu sorgen. Nach einer vielversprechenden 3:0-Führung nach dem ersten Drittel wurde allerdings Ex-Erstligist Straubing förmlich aufgebaut. Mit 4:5 (3:0, 0:3, 1:2) mußten sich Doll und Co. letztlich geschlagen geben, die nun am morgigen Sonntag in Straubing versuchen, ihre Überraschung vor einer Woche zu wiederholen.
In unterschiedlicher Verfassung präsentierten sich die Oberfranken, die noch im ersten Drittel Erinnerungen an den schon legendären Galaauftritt gegen Crimmitschau wach werden ließen. Sie agierten zunächst clever und konzentriert, störten den Spielaufbau der Niederbayern (nur noch drei Blöcke) bereits im Mitteldrittel geschickt und verzeichneten eine nahezu optimale Chancenverwertung. Auffällig das gleiche "Strickmuster" bei den Treffern zur überraschenden 2:0-Führung nach nur zehn Minuten. In beiden Fällen erkämpfte sich H. Bärnreuther im Mitteldrittel die Scheibe. Er setzte Kukacka klug in Szene, der wiederum Übersicht zeigte und gekonnt für Bokenfohr auflegte. Gegen die beiden "Kracher" des Kanadiers war EHC-Torwart-Routinier Zankl jeweils machtlos. Als die Schützlinge von Trainer Wilbert Duszenko in der 13. Minute ungeahnte Powerplay-Qualitäten aufblitzen ließen und durch H. Bärnreuther sogar mit 3:0 in Führung gingen, schienen die Weichen auf Sieg gestellt. Vire hatte in der 15. Minute bei einen Konter sogar das 4:0 auf dem Stock. Auffällig in den ersten 20 Minuten: Bayreuths erster Block gewann das Duell mit Straubings Starformation um Corpse und Hooegsten um Längen, wobei Corpse zweimal am aufmerksamen ESVB-Torwart Habnitt (7. und 19.) gescheitert war.
Nicht mehr so konzentriert spielten die Einheimischen im zweiten Drittel und prompt folgte die Quittung: Mit einer Einzelaktion tankte sich Corpse am linken Flügel durch. Er wurde nicht energisch genug attackiert und auch Torwart Habnitt ließ sich beim plazierten Flachschuß zum 1:3 überraschen.Und dieser Gegentreffer zeigte offensichtlich Wirkung. Es folgte ein Bruch im Spiel der Franken, die durch Nachlässigkeiten den Gast förmlich aufbauten. Im Angriff fehlte plötzlich die Durchschlagkraft. So konnte Ponitz ein Stevens-Zuspiel (30.) nicht verwerten, ehe im Gegenzug die zweite "kalte Dusche" folgte. Mit einem Alleingang wurde die zu weit nach vorne orientierte ESVB-Defensive (Doll, Schederin) ausgehebelt. Meier lockte dabei clever auch TW Habnitt aus seinem Gehäuse und vollstreckte eiskalt. Die Wagnerstädter suchten weiter die Offensive, doch Meixner (32.) und Ponitz (33.) fehlte das notwendige Quentchen Glück, während Schwindl (33.) den freistehenden Vire übersah. Eine Peinlichkeit der nervösen Gastgeber führte in Überzahl sogar zum Ausgleich (35.), als sich Zimmermann nach einem verunglückten Bokenfohr-Paß die Scheibe abjagen ließ.
Auch im letzten Abschnitt wurden entscheidende Impulse des "Kanadier-Duos" Stevens-Pepin gänzlich vermißt. Für die erneute Führung sorgte der dritte Sturm, der in der 47. Minute energisch nachsetzte und durch Asanger das 5:4 markierte. Nur eine Minute später schien bei einem Corpse-Solo der Ausgleich fällig, doch Keeper Habnitt rettete großartig, ehe er in der 50. Minute nach einem Schnitzer seiner Vorderleute das 4:4 kassierte. Beim Siegtor der Straubinger in der 52. Minute hatte erneut die Defensivabsicherung nicht gestimmt. Das Aufbäumen in den Schlußminuten blieb letztlich ohne Erfolg.Beim Gast avancierte der angeblich schwer angeschlagene Hoogsteen mit drei Treffern zum Matchwinner.
ESV Bayreuth: Habnitt - Schederin, Doll; Zimmermann, Meixner; Bartos - Kukacka, Bokenfohr, H. Bärnreuther; Stevens, Ponitz, Pepin; Schwindl, Vire, Asanger; Cameron.
EHC Straubing: Zankl - McCourt, Schambeck; Boman, Eckert; Niedermaier, Vogl, Hoogsteen, Corpse, Dylla; Vöst, Meier, Mäkelä; Rossi di Mio, Hansch, Heitzer.
SR: Bettermann (Miesbach);
Zuschauer: 1543;
Strafminuten: Bayreuth 8, Straubing 12 plus 10 Min. gegen Corpse.
Tore: 1:0 (4.) Bokenfohr (Kukacka, H. Bärnreuther), 2:0 (10.) Bokenfohr (Kukacka, H. Bärnreuther), 3:0 (13.) H. Bärnreuther (Doll, Bokenfohr - 5 gegen 4), 3:1 (21.) Corpse (Mäkelä), 3:2 (31.) Meier (McCourt, Hoogsteen), 3:3 (35.) Hoogsteen (Dylla - 4 gegen 5), 4:3 (47.) Asanger (Schwindl, Vire), 4:4 (50.) Hoogsteen (Dylla), 5:4 (52.) Hoogsteen (Dylla, Mäkelä).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth