Abschluß war Manko

Optisch gleichwertiger ESVB unterlag in Deggendorf mit 1:4


Von Reinhold Baier
Optisch verkaufte sich Neuling ESV Bayreuth im gestrigen Spiel der 1. Eishockey-Liga ordentlich, doch unter dem Strich sprang beim bisherigen Tabellenzweiten Deggendorfer EC, der in den spielentscheidenden Szenen cleverer agierte, nichts heraus. Nach dem 1:4 (0:1, 0:2, 1:1) müssen sich Doll und Co. auf das Derby gegen den EV Weiden am Freitag um 19.30 Uhr konzentrieren, während die Gastgeber auf Rang eins zurückkehrten.

Die 1:0-Führung der Niederbayern nach dem ersten Drittel entsprach nicht ganz dem Spielverlauf, denn die Oberfranken zeigten die bessere Spielanlage, operierten geschickt aus einer soliden Deckung und brachten die Gastgeber bei ihren Vorstößen wiederholt in Verlegenheit. Torhüter-Routinier Meister verdankten es die Einheimischen, daß sie in den ersten 20 Minuten ohne Gegentor geblieben waren, während einer der wenigen konstruktiven Angriffe des Tabellenzweiten in der 19. Minute zum 1:0 führte. Schäfer legte auf für Vanik, der eiskalt vollstreckte. Ansonsten boten die Gastgeber ohne ihren an der Schulter verletzten kanadischen Stürmerstar Glenn Goodall über weite Strecken nur Stückwerk und wirkten zerfahren.
Seine erste Glanzparade zeigte DEC-Keeper Meister in der 4. Minute, als er gegen Verteidiger Ivanov rettete, der sich geschickt durchgetankt hatte. In der 13. Minute scheiterte ESVB-Stürmer Sevcik in guter Schußposition an Meister und unmittelbar nach dem Gegentor hatte Toivola (19.) nach einer feinen Aktion den Ausgleich auf dem Stock, doch DEC-Schlußmann Meister war erneut nicht zu überwinden.
Auch im zweiten Abschnitt zogen sich die Schützlinge von Trainer Wilbert Duszenko optisch ordentlich aus der Affäre, doch wiederum blieb der Abschluß das entscheidende Manko. Besser machten es in dieser Beziehung die cleveren Deggendorfer, deren Überzahltrumpfkarte in der 24. Minute (2:0) stach, nachdem Verteidiger Laituri vorher eine Strafzeit kassiert hatte.
Demgegenüber konnte der Gast seine zwei Powerplaymöglichkeiten in der 27. und 38. Minute nicht nutzen. Die beste Gelegenheit zum Anschlußtreffer bot sich Sevcik in der 34. Minute, doch mit einem tollen Reflex wehrte TW Meister ab. Just in dieser starken Phase der Nordbayern gelang den Einheimischen der vorentscheidende dritte Treffer, als Verteidiger Borberg nach einem Querpaß genau Maß nahm und ESVB-Schlußmann Habnitt überwand.
Zu Beginn des Schlußdrittels boten sich den Gäste zwei hochkarätige Chancen, doch Ponitz (43.) und Rudberg (45. - nach schönem Sololauf) wurden jeweils im letzten Augenblick vom DEC-Keeper gestoppt. Ein Fehler von ESVB-Verteidiger-Neuzugang Ivanov wurde von den Deggendorfern in der 50. Minute mit dem 4:0 "quittiert". Zumindest der zweite Gästeblock feierte in der 56. Minute noch ein Erfolgserlebnis, als sich Bärnreuther nach gelungener Aktion in die Torschützenliste eintrug. Während sich bei den Niederbayern Fical und Vanik hervortaten, verdienten sich beim Gast Torwart Habnitt, Stürmer Sevcik und der bei Vorstößen gefährliche Verteidiger Ivanov die besten Noten. Von Bokenfohr, Rudberg und Toivola hatte man mehr erwartet.
Deggendorfer EC:
Meister - Wood, Badelt; Andersson, Borberg; Tischler, Kopitz - Crombeen, Hogan, Penzkofer; Schäfer, Fical, Vanik; Greilinger, Kindeev, Kulzer.
ESV Bayreuth:
Habnitt - Ivanov, Doll; Laituri, Meixner; Bartos - Bokenfohr, Sevcik, Rudberg; Toivola, Hartfuß, Bärnreuther; Asanger, Ponitz, Schwindl; Heubach, Weingran.
SR: Bertl (Peiting);
Zuschauer: 600;
Strafminuten: Deggendorf 6, Bayreuth 6.
Tore: 1:0 (19.), Vanik (Schäfer), 2:0 (24.) Schäfer (Fical - 5 gegen 4), 3:0 (36.) Borberg (Kulzer, Kindeev), 4:0 (50.) Kulzer (Borberg), 4:1 (56.) Bärnreuther (Toivola, Hartfuß).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth