Weichenstellung im zweiten Drittel

ESVB-Team startete mit souveränem 6:0-Sieg über den TEV Miesbach in die Qualifikationsrunde zur 1. Liga Süd

EISHOCKEY
Von Siegfried Zerrenner
Einen gelungenen Einstand in die Qualifikationsrunde zur 1. Liga Süd verzeichnete der ESV Bayreuth. Die Weichenstellung zum 6:0 (0:0, 4:0, 2:0)-Sieg über den bisherigen Zweitligisten TEV Miesbach gelang im zweiten Drittel, als Rudberg (3) und Sevcik eine beruhigende 4:0-Führung vorlegen.

Mit gestärkten Selbstvertrauen sollten die Schützlinge von Trainer Wilbert Duszenko am morgigen Sonntag beim Zweitliga-Vertreter EHC Waldkraiburg (Beginn um 17.30 Uhr) Chancen zum zweiten Erfolg in dieser entscheidenden Runde haben, wenngleich die Niederbayern gestern mit einem 9:7 in Selb für Furore sorgten.
Die Oberbayern ließen zunächst wenig Respekt vor den bisher höherklassigen Gastgebern erkennen und verzeichneten im niveauarmen Auftaktdrittel die ersten Chancen, während die von ESVB-Coach Duszenko umgestellten Formationen Abstimmungsschwierigkeiten verrieten. TEV-Verteidiger Schuster kam dabei in der 5. Minute frei zum Schuß, doch scheiterte er ebenso am starken ESVB-Schlußmann Habnitt wie Hart (6.) und der kanadische Spielmacher Gustafson (7.). Die Oberfranken verbuchten ihre erste Chance erst in der 8. Minute, als Rudberg nach einem feinen Solo die Scheibe nicht ins Netz schlenzen konnte. Erst danach machte der Erstligist im Angriff mehr Druck. Daß dabei im ersten Abschnitt kein Treffer heraussprang, lag am reaktionsschnellen Gästetorwart LeBlank, der bei Schüssen von Toivola, Rudberg (10.), Meixner (19. und 20.) sowie Zimmermann auch etwas Glück bei seinen Aktionen hatte. In zwei Überzahlsituationen gelang den Wagnerstädtern zunächst wenig konstruktives.
Dies änderte sich prompt im zweiten Drittel. Nach 58 Sekunden erzielte der beim Powerplay vor dem Gästegehäuse postierte Rudberg die verdiente Führung und endlich kam das Angriffsspiel auf Touren. Dabei wirkte sich die Umstellung mit Toivola an der Seite von Sevcik und Rudberg (Trainer Duszenko: "Wir versuchen dadurch die Durchschlagskraft zu erhöhen") positiv aus. Doch zunächst mußte um den Vorsprung gebangt werden, als TW Habnitt mit einer Fußabwehr gegen Gustafson (27.) rettete. Im Gegenzug gelang mit einem herrlichen Spielzug das wichtige 2:0 (28.). Eingefädelt von Toivola paßte der lange zögernde Rudberg genau auf den Torschützen Sevcik (28.). Nur 28 Sekunden später gelang dieser Formation das vorentscheidende 3:0, als Toivola mit einem Musterpaß Rudberg in Szene setzte.
Miesbach gestattete kein Ausruhen auf diesem Polster. Nach Strafzeiten gegen Bärnreuther und Meixner (höchst umstritten) mußten sich die "Tigers" 67 Sekunden lang bei 3:5-Unterzahl behaupten. Torhüter-Routinier Habnitt erwies sich aber in dieser kritischen Phase als sicherer Rückhalt. Er wehrte Schüsse von Gustafson und Sacco (30.) ab, während Auer (31.) aus bester Schußposition das ESVB-Tor verfehlte. Auch Gästestürmer Hart (35.) konnte die Unsicherheiten in der einheimischen Defensive nicht nutzen und verzog aus kurzer Distanz. Besser machte es Rudberg, der in der 38. Minute in Überzahl das 4:0 markierte.
Im Schlußdrittel bestimmten die Duszenko-Schützlinge klar das Geschehen. Der Erfolg blieb nicht aus. Toivola erhöhte in der 42. Minute auf 5:0 und Schwindl erzielte in der 46. Minute das 6:0. Eine höhere Niederlage seines Teams verhinderte letztlich Gästekeeper LeBlank, der sich u.a. bei Schüssen von Heubach (48.), Schwindl (52.) und Asanger (55.) auszeichnete. Von den Miesbachern ging eigentlich nur von Gustafson Torgefahr aus, während der kanadische Zweitliga-Torjäger Sicinski über weite Strecken blaß blieb. Auch Mayer (56.) und Sacco (60. - bei einem Überzahlspiel) konnten nicht verhindern, daß der souveräne Keeper Habnitt ohne Gegentreffer blieb. Mit fünf Treffern überragte der zweite ESVB-Block, während der erste seine Defensivaufgabe löste.
ESV Bayreuth:
Habnitt - Laituri, Doll; Bartos, Meixner; Weingran, Zimmermann - Heubach, Ponitz, Boxer; Toivola, Sevcik, Rudberg; Asanger, Schwindl, Bärnreuther; Trolda.
TEV Miesbach:
LeBlanc - Sacco, Riemel; Schnittger, Schuster; König, Meyer - Sicinski, Gustafson, Schäffler; Hart, Auer, Mayer; Höpfler, Schmid, Ostermeier; Waldschütz.
SR: Brill (Zweibrücken);
Zuschauer: 950;
Strafminuten: Bayreuth 14, Miesbach 14.
Tore: 1:0 (21.) Rudberg (Toivola, Sevcik - 5 gegen 4), 2:0 (28.) Sevcik (Rudberg, Toivola), 3:0 (28.) Rudberg (Toivola, Meixner), 4:0 (38.) Rudberg (Meixner, Laituri), 5:0 (42.) Toivola (Meixner, Rudberg), 6:0 (46.) Schwindl (Ponitz).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth