Blitzstart stellte die Weichen

ESVB nach wichtigem 4:1-Sieg in Miesbach weiter mit Rückkehrchance in die 1. Liga

EISHOCKEY
Der ESV Bayreuth wahrte seine Rückkehr-Chance in die 1. Liga Süd. Beim wichtigen 4:1 (3:0, 0:1, 1:0) beim Tabellennachbarn der Qualifikationsrunde A, TEV Miesbach, stellten die Franken mit einem Blitzstart die Weichen.

Die 3:0-Führung der Bayreuther nach dem ersten Drittel ging in Ordnung, wenngleich sie vielleicht um einen Treffer zu hoch ausfiel. Die Oberfranken agierten zunächst konstruktiver und konzentrierter und verstanden die Unsicherheiten der Einheimischen gleich in der Anfangsphase konsquent zu nutzen. Die Oberbayern wurden bei den ersten Treffern kalt erwischt und wirkten anschließend verunsichert. Beim 3:0 konnte Coté unbedrängt Maß nehmen, womit der Gast eine fast optimale Chancenverwertung verzeichnete. Das Angriffsspiel der Miesbacher kam nicht so recht auf Touren, zumal die TEV-Leistungsträger gut abgeschirmt waren. Die Distanzschüsse der Miesbacher wurden eine Beute des sicheren Torhüters Habnitt, der nur in der 9. Minute in Bedrängnis geriet. Einen Schuß von TEV-Torjäger Gustafson hatte er nur abwehren können, doch der überraschte Schäffler reagierte nicht schnell genug.
Im zweiten Drittel hatte sich der Zweitligist besser auf den ESVB eingestellt und bot auch spielerisch Paroli. Nach dem 1:3 in der 23. Minute schien ein Kippen der Partie möglich, doch der TEV agierte im Abschluß unglücklich. Bei einem 5:3-Überzahlspiel der Einheimischen in der 35. und 36. Min. schien der Anschlußtreffer mehrmals regelrecht in der Luft zu liegen, doch TW Habnitt ließ in kritischen Situationen sein Können aufblitzen. Die beste Möglichkeit der Franken ließ Schwindl (27.) verstreichen, als er bei einem Alleingang an TW LeBlanc scheiterte.
Auch im Schlußdrittel blieben die Bemühungen der Einheimischen unbelohnt. Der Gast operierte cleverer und schneller, zeigte die reifere Spielanlage und behielt in der Defensive die Übersicht. Beim Treffer zum 4:1 fälschte Boxer einen Rudberg-Schuß unhaltbar für LeBlank ab, der in der 59. Minute einen Asanger-Alleingang meisterte und zum besten TEV-Akteur avancierte. Beim ESVB glänzte der "Sevcik-Block" mit drei Einschüssen.
TEV Miesbach:
LeBlank - Sacco, Riemel; Schnittger, Meyer; König - Sicinski, Gustafson, Schäffler; Hart, Auer, Mayer; Höpfler, Schmid, Ostermeier; Waldschütz.
ESV Bayreuth:
Habnitt - Laituri, Doll; Bartos, Meixner; Weingran, Zimmermann - Toivola, Coté, Bärnreuther; Rudberg, Sevcik, Boxer; Trolda, Schwindl, Asanger.
SR: Pfeil (Peiting);
Zuschauer: 745;
Strafminuten: Miesbach 10, Bayreuth 16.
Tore: 0:1 (2.) Rudberg (Sevcik, Boxer), 0:2 (4.) Sevcik (Boxer, Rudberg), 0:3 (17.) Coté (Bärnreuther), 1:3 (23.) Sacco (Gustafson, Riemel), 1:4 (53.) Boxer (Rudberg, Sevcik).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth