Generalprobe lässt für Zukunft hoffen

SVB- Eishockeyteam zwang Oberligisten Klostersee mit spielerischen Mitteln in die Knie

Das neuformierte Eishockeyteam des SV Bayreuth scheint für die Verbandsrunde gerüstet. Acht Tage vor dem Regionalliga- Start mit zwei schweren Auswärtzspielen in Inzell (Frillensee) und Trostberg stellte sich der Neuling am Freitagabend im Privatvergleich mit dem klassenhöheren Oberligisten EHC Klostersee in ansprechender Verfassung vor. Überraschend wurde der Gast aus Oberbayern, der allerdings nicht in Bestbesetzung angetreten war, vor 1200 Zuschauern mit 5:3 (0:1, 3:0, 2:2) Toren in die Knie gezwungen. Das Fazit: die Generalprobe lässt für die Zukunft allerhand erhoffen.
Ein Spielzug in der vorletzten Minute weckte Erinnerungen an die letztjährige Erfolgssaison, als sie sich die Bayernliga- Meisterschaft sicherten. Campbell servierte eine Steilvorlage auf Horton. Der wendige stocktechnisch brillierende Kanadier schüttelte zwei Klosterseer Verteidiger ab. Er ließ auch dem reaktionsschnellen Gästeschlussmann Stürzer keine Chance. – Der Puck zappelte zum 5:3 im Netz. Noch auf dem Heimweg schwärmten die Anhänger von diesem sehenswerten Treffer! Ein Klosterseer Betreuer geizte nach der Schlusssirene nicht mit Komplimenten für das SVB- Team. Seine Prognose: „Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit den Bayreuthern – im nächsten Jahr in der Oberliga!“.
SVB- Spielertrainer Gerhard Schmidt kann dies als eine Bestätigung der bisherigen Vorbereitungsarbeit empfinden. Kein Zweifel der eingeschlagene Weg stimmt. Jetzt gilt es in dieser Richtung kontinuierlich weiter zu machen, im Vergleich zur Premiere gegen den ERC Ingolstadt wirkte die SVB- Crew mannschaftlich wesentlich geschlossener. Nicht zuletzt auf einige Unterstellungen in den Sturmreihen ist diese Tatsache zurückzuführen. Mit Horton, Endres und L. Schmid (1.Sturm) sowie G. Schmid, Plattner und W. Schmid (2.Sturm) scheinen nun die Idealbesetzungen im Angriff gefunden zu sein. Bleibt abzuwarten wie sich der zweitliegaerfahrene Wilhelm (vorher SG Nürnberg) integrieren lässt.
Ob Wilhelm ein ähnlicher Gewinn für den SVB wie der Ex-Inzeller Endres wird? Der junge Stürmer bestätigte seine guten Eindrücke aus den ersten Testspielen. Lediglich im Abschluss sollte er noch etwas genauer Maß nehmen. Überhaupt stimmt lediglich die mangelhafte Torausbeute etwas nachdenklich. Noch vor dem 1:0 der Oberbayern (14.Min.), hätten die Oberfranken gut und gerne mit drei Treffern in Front liegen müssen. Horton (dreimal) sowie Endres scheiterten selbst aus kürzester Distanz an dem ausgezeichneten Gästetorhüter Stürzer. Zudem vermochte Spielertrainer G. Schmid – wie schon zuletzt gegen Ingolstadt – einen Penalty nicht zu verwerten. Erneut schlenzte er die Scheibe über das Gehäuse.
Für Hochstimmung auf den Rängen sorgte der SVB speziell im zweiten Drittel, als das Kombinationsspiel plötzlich wie am Schnürchen lief (Plattner und G. Schmid harmonierten großartig) und die optische Überlegenheit auch in Tore umgemünzt wurde.
Mit dem spielstarken, umsichtigen Campbell wirkte die einheimische Deckung wesentlich solider. Auch die kämpferische Einstellung des Kanadiers verdient hervorgehoben zu werden. Schade, dass Neuzugang Janker (SG Nürnberg) verletzungsbedingt absagen musste. Gute Ansätze verriet Nachwuchsspieler Sobeck, wenngleich nicht verborgen blieb, dass sich der 17 jährige noch allerhand Routine aneignen muss. Als Torhüter Nummer eins, hat sich der Deutsch – Kanadier Knetsch empfohlen.
Tore: 0:1 Vallieres (14.- Weitschuss), 1:1 Horton (24. – Pass Campbell), 2:1 Plattner (26. – Vorlage W. Schmid), 3:2 Santer (48.), 4:2 Horton (54. – Alleingang), 4:3 Vallieres (56. – Solo), 5:3 Horton (59. – Vorlage Campbell)
Schiedsrichter: Frey und Radosai (beide Landshut)
Zuschauer: 1200
Strafminuten: SVB (12), EHC (12)
 



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH