Durchhänger im zweiten Drittel

Ersatzgeschwächtes ESVB-Team unterlag beim Spitzenreiter EV Regensburg mit 2:5

Ein Zehn-Minuten-Durchhänger im zweiten Drittel brachte den ersatzgeschwächten ESV Bayreuth beim Oberliga-Spitzenreiter EV Regensburg entscheidend aus dem Gleichgewicht. Nach einem 0:5-Rückstand nach 37 Minuten erzielten Doll und Co. im Schlussdrittel zwar noch eine Ergebnisverbesserung, doch die 2:5 (0:1, 0:4, 2:0)-Niederlage vor 4500 Zuschauern war nicht mehr zu verhindern.

Nun gilt es die Kräfte für das morgige Oberfrankenderby gegen den ERC Selb (Beginn um 18.30 Uhr) zu mobilisieren.
Die Hoffnungen von ESVB-Trainer Bohuslav Ebermann auf den Einsatz mehrerer angeschlagener Spieler hatten sich nur zum Teil erfüllt. Während Verteidiger Michael Meixner trotz einer Handverletzung mitwirken konnte, mussten die beiden grippekranken Stürmer Stefan Ponitz und Peter Asanger passen. Nach wie vor fehlte Verteidiger-Scharfschütze Pavel Taborsky. Im dritten Sturm, der allerdings nicht regelmäßig zum Zuge kam, wurden die Junioren Konrad Böhner und Stefan Trolda eingesetzt.
Unter diesen Voraussetzungen setzten sich die "Tigers" mit den von Coach Ebermann im Vorfeld der Partie umgestellten beiden ersten Sturmreihen ordentlich in Szene. Immerhin verstanden es die Oberfranken in den ersten Minuten, keine zwingenden Möglichkeiten der Oberpfälzer zuzulassen. Erst in der 5. Minute wurde ESVB-Keeper Nachtmann bei einem Dylla-Schuss ernsthaft gefordert, ehe er in der 9. Minute einen Schuss des freistehenden Beran abwehrte.
Die kampfstarken Gäste hätten mit etwas Glück sogar in Führung gehen können. Nach klugem Rückpass des durchgebrochenen Menschig verfehlte Verteidiger Kolek (9.) ebenso knapp wie wenig später Abwehrspieler Zimmermann bei einem Schlagschuss (10.). In der 12. Minute rettete Regensburgs Torwart Haider gegen Synkov, ehe der Gast nach Abwehrproblemen in Rückstand geriet. Nach einem Fical-Zuspiel ließ Hruby ESVB-Schlussmann Nachtmann (12.) keine Chance.
Drei Mal hatte der auffällige Jun im ersten Drittel (15., 17. und 19. Minute) die Chance zum Ausgleich, doch in allen Fällen verfehlte er um Haaresbreite oder er scheiterte am aufmerksamen EVR-Keeper Haider. Auf der Gegenseite verhinderte TW Nachtmann mit Glanztaten gegen Crombeen (18.) und Stevens (19.) einen höheren Rückstand der Gäste.
Zu Beginn des zweiten Durchgangs hatten die Gäste zunächst Vorteile und verzeichneten dabei zwingende Chancen. Jun (21.), Bärnreuther (23.) und zwei Mal Kulabuchov (23. und 24.) konnten jedoch den glänzend reagierenden einheimischen Schlussmann Haider nicht überwinden.
ESVB-Torwart Nachtmann stand erst in der 26. Minute wieder im Brennpunkt des Geschehens, als er einen Herdt-Nachschuss entschärfte und anschließend gegen Dylla rettete. Die beste Offensivaktion des dritten ESVB-Blockes war in der 27. Minute zu registrieren, als Weingran und Böhner nach jeweiligem Trolda-Zuspiel nicht genau Maß nahmen. Zu früh suchte der in der 28. Minute durchgebrochene Menschig den Abschluss, ehe im Gegenzug der Tabellenführer die ESVB-Defensive nicht gut aussehen ließ und zum 2:0 einschoss.
Dieser Gegentreffer war der Knackpunkt im Spiel der Nordbayern, die Mängel in der Defensive nicht verbergen konnten. Folgen hatte eine unnötige Strafzeit gegen Zimmermann nach einer Rangelei mit Dylla. In Unterzahl war beim 0:3 die ESVB-Abwehr nicht im Bilde. Nach einer Penalty verdächtigen "Notbremse" gegen den durchgebrochenen Kock kassierte Bartos zwei Strafminuten und sein Team erneut in Unterzahl das 0:4. Auch beim 0:5 in der 38. Minute fehlte die Abstimmung in der Defensive.
Über kämpferischen Einsatz fanden die "Tigers" im Schlussabschnitt wieder zu ihrem Spiel. Der Lohn: Zwei fein herausgespielte Tore.

EV Regensburg: Haider - Herdt, LeBel; Beran, Palenta; Steinmann, Schinköthe - Dylla, Stevens, Crombeen; Fical, Hruby, Cermak; Mandous, Kock, Schweiger; Müller.
ESV Bayeuth: Nachtmann - Meixner, Kolek; Zimmermann, Doll; Bartos, Thumm - Menschig, Jun, Synkov; Kulabuchov, Heinisch, Bärnreuther; Böhner, Trolda, Weingran; Häußinger.
SR: Strobl (Königsdorf);
Zuschauer: 4357;
Strafminuten: EVR 8, ESVB 12.
Tore: 1:0 (12.) Hruby (Fical, Beran), 2:0 (28.) Stevens (Dylla, Crombeen), 3:0 (33.) Schinköthe (Mandous, Cermak - 5 gegen 4), 4:0 (36.) Fical (Beran - 5 gegen 4), 5:0 (37.) Mandous (Schinköthe, Cermak), 5:1 (42.) Bärnreuther (Jun), 5:2 (48.) Menschig (Heinisch).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth