7:6-Siegtreffer in kritischer Schlussphase

ESVB-Team verhinderte Revancheplan des Altmeisters Landshut / Drei Tore in Überzahl / Taborsky erneut verletzt


Just als die Partie zu Kippen schien, glückte Jiri Heinisch vier Minuten vor Schluss der Siegtreffer in einem bis zum Schluss dramatischen und umkämpften Krimi. Mit einem 7:6 (2:1, 4:2, 1:2) konnte der ESV Bayreuth die Revanchepläne von Altmeister EV Landshut, der vorher einen 3:6-Rückstand aufgeholt hatte, doch noch verhindern.

Unrühmlicher Höhepunkt des ersten Drittels waren zweifellos Prügelszenen in der 19. Minute: Provoziert vom Landshuter Mühlbauer ließ sich ESVB-Verteidiger Zimmermann in eine Keilerei ein ,und auch weitere Akteure auf beiden Seiten ließen die Fäuste sprechen. Mühlbauer und Zimmerrnann kassierten jeweils Spieldauerdisziplinarstrafen und stehen ihren Teams in den Spielen am morgigen Sonntag nicht zur Verfügung. Opfer dieser unsportlichen Einlagen wurde ESVB-Verteidiger Kolek, dessen Platzwunde im Gesicht in der Drittelpause mit mehreren Stichen genäht werden musste. Der seit Wochen überragende Abwehrspieler ließ sich davon allerdings nicht entmutigen.

Schiedsrichter Sander tat 89 Sekunden vor der ersten Drittelpause zwar das Richtige, als er den ersten Abschnitt vorzeitig abbrach und die Akteure zum abkühlen in die Kabinen schickte, doch war er mit seinen Entscheidungen der eigentliche Auslöser der Hektik auf dem Eis. Er ließ Ruppigkeiten und versteckte Fouls der zum Teil DEL-erfahrenen Gästeroutiniers durchgehen, ehe das Geschehen eskalierte.

Zu diesem Zeitpunkt lagen die Wagnerstädter verdient mit 2:1 in Front. Auffällig:

Der erste Block profitierte vom Comeback des lange verletzten Verteidigers Taborsky und erinnerte mit feinen Spielzügen an die ersten überzeugenden Saisonspiele. Jun, der nach 129 Sekunden gleich den ersten Torschuss der Gastgeber versenkte, hatte freistehend in der 2. Minute das 2:0 auf dem Stock, das dann Synkov in Überzahl (16.) Minute markierte. Dazwischen lagen noch zwei sensationelle Abwehrreflexe von Landshuts Torhüter-Routinier Meister bei Schüssen von Synkov und Kulabuchov (14.).

Mit einer Einzelaktion brachte der in der 17. Minute sträflich unbehinderte Zawatzky die Niederbayern wieder ins Spiel, die nach den Prügelszenen schneller wieder ihren Rhythmus fanden und nach 54 Sekunden des zweiten Abschnitts den Ausgleich schafften. Bei Treffern nach Einzelaktionen von Menschig (ESVB) und Poudrier (EVL) sahen jeweils die Defensivformationen beider Teams nicht gut aus. In Überzahl legten die Ebermann-Schützlinge nach Treffern von Kolek und Menschig die 5:3-Führung vor, ehe Kolek mit einen sehenwerten Hammer in Unterzahl zum 6:3 eine Vorentscheidung herbei geführt zu haben schien. Doch Altmeister konterte: Drei Sekunden vor Ablauf der Ponitz-Strafzeit kam Bruk zum 4:6, als die Tigers wie auch später bei beiden Treffern zum 6:6-Ausgleich nicht in der Lage waren, die Scheibe energisch aus dem Drittel zu schlagen.

Speziell das in den letzten Wochen in der Kritik stehende Landshuter Sturmtrio Bruk - Clark - Adamus setzte beim Gast Akzente, der im Endspurt die besseren Karten zu haben schien. Wiederholt bedrängt wurde der starke ESVB-Keeper Nachtmann, der bei Stürzen im Torraum ebenso wie später Verteidiger Meixner behandelt werden musste. Doch gerade in einer kritischen Phase glückte Heinisch vier Minuten vor Schluss das Siegtor für die Einheimischen, die allerdings bis zur Schlusssirene bangen mussten. Schmerzlich vermisst wurde im letzten Abschnitt Verteidiger Taborsky, dessen Verletzung offenbar wieder aufgebrochen ist

ESV Bayreuth: Nachtmann Taborsky, Kolek; Zimmermann, Meixner; Bartos, Thumm Kulabuchov, Heinisch, Synkov; Menschig, Jun, Bämreuther; Asanger, Ponitz, Weingran; Trolda.
EV Landshut: Meister Poudrier, Eltner; Wood, Schubert; Niedermeier, Vogl -Hundhammer, Zawatzky, Mühlbauer; Bruk, Clark, Adamus; Meier, Kikel, Seisenberger;. Breiteneicher.
SR: Sander ,(Landsberg);
Zuschauer:1837;
Strafminuten: Bayreuth 16 plus 5 plus Spieldauerd. gegen Zimmermann,Landshut 22 plus 10 gegen Zawatzky plus 5 plus Spieldauerd. gegen Mühlbauer.
Tore: 1:0 (3.) Jun (Bartos), 2:0 (6.)Synkov (Taborsky, Kulabuchov - 5 gegen 4), 2:1 (17.) Zawatzky - 5 gegen 4, 2:2 (21.) Adamus (Bruk, Clark), 3:2 (23.) Menschig, 3:3 (24.) Poudrier, 4:3 (26.) Kolek (Taborsky, Kulabuchov- 5 gegen 4), 5:3 (34.) Menschig (Heinisch- 5 gegen 4), 6:3 (35.) Kolek (Jun -4 gegen 5), 6:4 (36.) Bruk (Adamus, Clark - 5 gegen 4), 6:5 (43.) Adamus (Bruk, Poudrier), 6:6 (47.) Bruk (Clark) 7:6 (56.) Heinisch (Kulabuchov, Synkov).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth