Synkov setzte die Akzente

ESV Bayreuth festigte mit souveränem 6:3 beim EHC Bad Aibling Tabellenrang drei

Mit einen "Sechser-Pack" meldete sich der ESV Bayreuth aus der kurzen Pause zurück. Nach dem 7:6-Krimi am Freitagabend gegen den EV Landshut folgte gestern ein unerwartet souveränes 6:3 (3:1, 3:2, 0:0) beim Tabellenachten EHC Bad Aibling, der den Wagnerstädtern im Hinspiel mehr Mühe bereitet hatte. Dabei setzte beim Gast Stürmer Oleg Synkov die spielerischen Akzente.

Der Vorjahresletzte konnte mit dieser optimalen Wochenend-Bilanz seinen überraschenden dritten Tabellenplatz festigen. Mit dem EC Ulm/Neu-Ulm gibt am Freitag ein Verfolger der "Tigers" seine Visitenkarte in Bayreuth ab.
Nur mit vier Verteidigern agierte ESVB-Trainer Bohuslav Ebermann, nachdem er auf die verletzten Anton Doll und Pavel Taborsky sowie auf den gesperrten Marco Zimmermann verzichten musste. Nachdem Stürmer Synkov bereits nach zehn Sekunden auf die Strafbank geschickt wurde, war der Auftakt wenig vielversprechend. Die Oberbayern konnten aber im Überzahlspiel Probleme nicht verbergen. ESVB-Stürmer Jun "lauschte" ein ungenaues Zuspiel ab und ließ bei seiner erfolgreichen Einzelaktion zur 1:0-Führung nach 100 Sekunden auch EHC-Torwart Häusler nicht sonderlich gut aussehen.
Die Gäste blieben am "Drücker". Menschig (4.), Weingran (6.) und Kolek (6.) verpassten jeweils nur knapp das 2:0 für die Oberfranken, die erst ab der 7. Minute in der Defensive gefordert wurden. EHC-Offensivverteidiger Taticek scheiterte zunächst am aufmerksamen Gästekeeper Nachtmann, der sich allerdings in der 8. Minute geschlagen geben musste. Seine Vorleute schienen nicht ganz im Bilde, als der freistehende Slezak zum Ausgleich einwuchtete. Nur um wenige Zentimeter verfehlte keine 30 Sekunden später Routinier Kopecky die Führung der Einheimischen, die ihrerseits beim 1:2 (10.) in der Defensive konfus wirkten. Menschig umkurvte einen EHC-Verteidiger und schloss eiskalt ab. Abschlussqualitäten ließ auch Synkov (14.) aufblitzen, der eine Kombination über Kulabuchov und Heinisch mit dem 3:1 krönte. Beide Keeper zeichneten sich anschließend bei Schüssen von Slezak (EHC) und Jun (17.) aus.
Auch im zweiten Drittel operierten die Gäste zwingender und zeigten mehr Biss im Abschluss. Auffallend dabei die vorzügliche Form von ESVB-Stürmer Synkov. Als in der 24. Minute nach einem Foul an Asanger eine Strafzeit angezeigt war, reagierte der Nationalspieler aus der Ukraine blitzschnell und legte für Verteidiger Meixner auf, ehe eine herrliche Überzahl-Kombination in der 30. Minute durch Synkov zum 5:1 führte. Der Gast nutzte weiter die Verunsicherung der Einheimischen. Menschig passte zurück auf Bärnreuther, der das 6:1 folgen ließ. Danach leisteten die Bad Aiblinger wieder mehr Widerstand, wobei sie auch vom Nachlassen der Franken profitierten. Beide Gegentore zum 3:6-Zwischenstand wären mit größerer Konzentration zu vermeiden gewesen.
Im Schlussdrittel kontrollierte der Tabellendritte klar das Geschehen und ließ kaum noch zwingende Aktionen der Oberbayern zu, bei denen die "Stars" Samanski, Kopecky und Taticek kaum noch in Erscheinung traten und von der ESVB-Defensive gut abgeblockt wurden. Eine höhere Niederlage seines Teams verhinderte Bad Aiblings Torhüter bei zwei Prachtparaden bei Aktionen von Kulabuchov (49./56.).
Aus gesundheitlichen Gründen hatte Verteidiger Thumm in den letzten 20 Minuten passen müssen. Er wurde von Allroundspieler Weingran gut vertreten.

EHC Bad Aibling: Häusler - Bousquet, Buchecker; Taticek, Donbeck; Paderhuber, Hiemer; Wildgruber - Samanski, Rohrhofer, Kopecky; Berwanger, Scheid, Slezak; Mayer, Wüst, Wiese.
ESV Bayreuth: Nachtmann - Meixner, Kolek; Bartos, Thumm - Kulabuchov, Heinisch, Synkov; Menschig, Jun, Bärnreuther; Asanger, Ponitz, Weingran; Trolda.
SR: Schurr (Augsburg);
Zuschauer: 500;
Strafminuten: Aibling 2, ESVB 6.
Tore: 0:1 (2.) Jun - 4 gegen 5, 1:1 (8.) Slezak (Berwanger), 1:2 (10.) Menschig (Bärnreuther, Bartos), 1:3 (14.) Synkov (Heinisch, Kulabuchov), 1:4 (24.) Meixner (Synkov), 1:5 (30.) Synkov (Kulabuchov, Kolek - 5 gegen 4), 1:6 (31.) Bärnreuther (Menschig, Meixner), 2:6 (34.) Scheid (Slezak), 3:6 (35.) Rohrhofer (Kopecky, Samanski).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth