Werbung für das Schlagerspiel

ESVB mit 7:5-Sieg in Miesbach vor Duell mit dem Spitzenreiter wieder Dritter

Die Werbetrommel für das Oberliga Schlagerspiel am morgigen Sonntag um 18.30 Uhr gegen Spitzenreiter ETC Crimmitschau rührte der ESV Bayreuth gestern im Auswärtsspiel beim TEV Miesbach. Mit einer im zweiten Drittel starken Leistung landeten die Schützlinge von Trainer Bohuslav Ebermann einen 7:5 (3:3, 3:0, 1:2)-Erfolg und kehrten dadurch wieder auf den dritten Tabellenplatz zurück.

In ein Wellental der Gefühle wurden die Anhänger beider Teams im ersten Drittel gestürzt. Die Bayreuther verzeichneten einen Blitzstart und lagen nach einem Menschig-Hammer (nach Bully-Gewinn Juns) nach 59 Sekunden bereits mit 1:0 in Front, ehe nach kurzem Überzahlspiel (6.) gar das 2:0 gelang, als Zimmermanns Weitschuss etwas abgefälscht wurde. Bei einem Konter in der 7. Minute schien gar ein dritter Treffer möglich, doch Menschig scheiterte an TEV-Torwart Lebanc.
Im Gegenzug zappelte aber der Puck im Bayreuther Tornetz. Der freistehende Amerikaner Fiebelkorn konnte zunächst ESVB-Schlussmann Nachtmann nicht bezwingen, ehe er im Nachschuss doch noch Erfolg hatte. Mit diesem Treffer wurden die Oberbayern regelrecht aufgebaut. Sie entwickelten mehr Initiative. Noch vor Farrells verdientem Ausgleich (10.) hatte erneut Fiebelkorn (9.) die ESVB-Defensive nicht gut aussehen lassen. Als Miesbach in der 15. Minute durch seinen finnischen Stürmer-Neuzugang Rautakallio gar mit 3:2 in Führung ging und innerhalb von zehn Sekunden die Bayreuther Zimmermann und Asanger auf die Strafbank mussten, sah es für die Oberfranken nicht sonderlich gut aus. Die "Tigers" setzten sich allerdings energisch zur Wehr, ließen in dieser kritschen Situation nur eine ein­zige Möglichkeit (Farrell) zu und fanden anschließend wieder zu ihrem Rhythmus. Bei einem Break schaffte Menschig mit einem Lupfer nach feiner Vorarbeit von Kolek und Jun den Ausgleich.
Auch der zweite Abschnitt begann mit einem ESVB-Paukenschlag. In Unterzahl startete Synkov einen Konter. Der Routinier bewies Übersicht und passte genau auf den erneut überragenden, auch in der Offensive starken Verteidiger Kolek, der dem TEV-Keeper keine Chance ließ. Die inzwischen stabilisierte ESVB-Defensive kontrollierte anschließend das Geschehen und stand auch in Unterzahl sicher.

Doppelschlag in 34. Minute

Um Haaresbreite verpassten Kulabuchov und Synkov in der 32. Minute einen weiteren Treffer, ehe in der 34. Minute mit einem Doppelschlag innerhalb von 29 Sekunden die Weichen auf Sieg gestellt wurden. Ein von Jun initiiertes Break schloss der torgefährliche Menschig ab, wobei er den TEV-Torwart geschickt ausspielte. Unmittelbar nach dem Bully setzte Synkov Sturmpartner Heinisch mit einem sehenswerten Zuspiel in Szene. Der Ex-Haßfurter lenkte die Scheibe geschickt zur 6:3-Führung ab. In heiklen Situationen retteten anschließend Torwart Nachtmann (38.) und Kolek (39.).
Die Gäste ließen allerdings im Schlussdrittel merklich nach und haderten bei umstrittenen Strafzeiten mit dem Schiedsrichter. Miesbach witterte "Morgenluft" auf, kam zum 4:6 und ließ den ESVB beim 5:6-Anschlusstreffer bei 3:5-Unterzahl schlecht aussehen. Der Gast, bei dem Junior Häußinger eine ordentliche Leistung bot, bewahrte jedoch Ruhe und machte in der Schlussminute alles klar.
TEV Miesbach: Leblanc - Kettner, König; Riemel, Proske; Pflügl, Schnittger -Fiebelkorn, Gustafson, Farrell; Daxner, Rautakallio, Schäffier; Waldschütz, Veicht, Mayer; Rumswinkel.
ESV Bayreuth: Nachtmann - Zimmermann, Kolek; Doll, Thumm; Bartos, Meixner; Weingran - Kulabuchov, Heinisch, Synkov; Menschig, Jun, Häußinger; Asanger, Ponitz, Bärnreuther; Trolda.
SR: Ebermann (Weilheim);
Zuschauer:700;
Strafminuten: Miesbach 14 plus 10 gegen Farrell, Bayreuth 20.
Tore:    0:1 (1.) Menschig (Jun), 0:2 (6.) Zimmermann -5 gegen 4, 1:2 (7.) Fiebelkorn (Gustafson), 2:2 (10.) Farrell (Schäffier), 3:2 (15.) Rautakallio, 3:3 (20.) Menschig (Kolek, Jun - 4 gegen 4), 3:4 (21.) Kolek (Synkov - 4 gegen 5), 3:5 (34.) Menschig (Jun), 3:6 (34.) Heinisch (Synkov, Kulabuchov), 4:6 (47.) Mayer, 5:6 (56.) Rautakallio (Farrell - 3 gegen 5), 5:7 (60.) Jun - 6 gegen 5.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth