Anschluss an das Spitzenfeld

Erster ESVB-Block gab beim 4:3-Sieg in Deggendorf die entscheidenden Impulse

Der ESV Bayreuth hält Anschluss an das Spitzenfeld. Im gestrigen Auswärtsspiel der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga gingen beim 4:3 (2:1, 2:1, 0:1)-Sieg in Deggendorf erneut die entscheidenden Impulse vom starken ersten Block der "Tigers" aus.

Beide Mannschaften hätten in ihren jeweiligen starken Phasen des ersten Drittels für eine frühe Vorentscheidung sorgen können. Den besseren Start verzeichneten dabei die Niederbayern, die unmittelbar vor und nach der 1:0-Führung (9.), als Tsyplakov von einer kurzfristigen Konfussion in der ESVB-Defensive profitierte, zwingende Chancen verzeichneten. Mit tollen Aktionen rettete Torhüter Nachtmann vor dem alleine durchgebrochenen Ledlin (10.) sowie bei einem Borberg-Schuss (12.) und verhinderte damit einen höheren Rückstand. Etwas Glück hatten die Franken beim Ausgleich (12.), als ein Heinisch-Schuss durch die Schoner des einheimischen Keepers über die Torlinie kullerte. Auch den folgenden Angriff konnten die Wagnerstädter nach einer schönen (und auch lange Zeit einzigen) Kombination des dritten Sturms erfolgreich abschließen. Troldas Schuss zur 2:1-Führung war unhaltbar. Der auffällige Synkov hatte danach noch zwei Mal die Chance, den Vorsprung auszubauen. Bei seinem Alleingang in der 18. Minute war er allerdings beim Abschluss bereits zu nahe am DEC-Torwart.
Noch mehr setzte dann Bayreuths Paradeblock im zweiten Drittel die Akzente. Zunächst musste zwar Torwart Nachtmann (22.) mit einer Fußabwehr gegen Weber klären, ehe sein Gegenüber zunächst Glück hatte. Ein Kolek-Schuss (25.) zischte knapp am Gehäuse vorbei. Nach einem Kulabuchov-Zuspiel versetzte Synkov TW Cinibulk, traf aber nur den Außenpfosten (26.). Sekunden später knallte ein Schuss des nachsetzenden Synkov an den Pfosten.
Das längst fällige 3:1 (29.) markierte Kulabuchov mit einer sehenswerten Aktion, als er mit einer feinen Einzelaktion die DEC-Abwehr umkurvte und obendrein mit einem "Dreher" Keeper Cinibulk offensichtlich irritierte. Beim Anschlusstreffer der Donaustädter in der 32. Minute hatten die "Tigers" jedoch die Übersicht verloren. Gegen Tsyplakovs Schlenzer nach guter Vorarbeit von Ledlin und vom kanadischen Neuzugang Smillie war TW Nachtmann letztlich machtlos.
Doch der Gast ließ sich dadurch nicht aus seinem Konzept bringen. Nach einem Synkov-Pass konnte aber der frei stehende Verteidiger Taborsky eine hundertprozentige Möglichkeit (34.) nicht verwerten. Besser machte es Kulabuchov in der 37. Minute, als er Durchsetzungskraft im Zweikampf bewies und zum verdienten 4:2 vollstreckte.
Eine frühe klare Entscheidung verpassten die Nordbayern im Schlussdrittel, die einige Großchancen nicht verwerten konnten. Während Thumm mit einem Schlagschuss an die Latte (51.) Pech hatte, scheiterten Ponitz (48.), Sykov und Taborsky (53.) knapp. Beinahe "fahrlässig" versiebten die alleine durchgebrochenen Synkov und Kulabuchov in der 57. Minute. So durften sich die "Tigers" bei TW Nachtmann bedanken, der mit abgewehrten Kontermöglichkeiten ein Zittern verhinderte. Deggendorfs Anschlusstor 54 Sekunden vor Schluss kam letztlich zu spät.

Deggendorfer EC: Cinibulk - Weber, Tsyplakov; Mainer, Felsch; Borberg, Schuster - Hess, Fournier, Smillie; Kulzer, Ledlin, Heinz; Retzer, Pongratz, Wiele.
ESV Bayreuth: Nachtmann - Taborsky, Kolek; Zimmermann, Doll; Meixner, Thumm; Bartos - Kulabuchov, Heinisch, Synkov; Asanger, Mazanec, Bärnreuther; Trolda, Ponitz, Weingran; Häußinger.
SR: Strobl (Königsdorf);
Zuschauer: 450;
Strafminuten: DEC 6, ESVB 4.
Tore: 1:0 (9.) Tsyplakov (Smillie, Fournier), 1:1 (12.) Heinisch (Kolek), 1:2 (14.) Trolda (Ponitz, Weingran), 1:3 (29.) Kulabuchov, 2:3 (32.) Tsyplakov (Smillie, Ledlin), 2:4 (37.) Kulabuchov (Zimmermann), 3:4 (60.) Fournier (Hess - 6 gegen 5).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth