Torwart Nachtmann verhinderte Umschwung

"Auswärtstaktik" des kampfstarken ESVB-Teams ging auf: 3:0-Sieg über bisherigen Tabellenzweiten EV Regensburg

Bayreuth bleibt in dieser Saison ein heißes Pflaster für den EV Regensburg. Der bisherige Tabellenzweite musste auch in seinem zweiten Versuch die Kampfkraft der "Tigers" anerkennen, die mit einer ansprechenden Gesamtleistung mit 3:0 (0:0, 2:0, 1:0) die Oberhand behielten. Großen Anteil am Erfolg hatte zweifellos ESVB-Keeper Markus Nachtmann, der mit Glanztaten im zweiten und vor allem im letzten Drittel ein mögliches Kippen der Partie verhinderte und nach der Schlusssirene zurecht von den Anhängern gefeiert wurde.

Damit ging die von ESVB-Trainer Bohuslav Ebermann im Vorfeld der Partie ausgegebene "Auswärtstaktik" gegen einen personell besser bestückten Kontrahenten auf. "Das war ein sehr wichtiger Sieg für uns. Meine Mannschaft zeigte eine starke Leistung und an die wollen wir am Sonntag beim EHC Braunlage anknüpfen."
Auch Gästetrainer Jiri Ehrenberger fand lobende Worte für die Wagnerstädter. "Bayreuth hat gut gekämpft, der Sieg geht in Ordnung. Mein Team benötigte viel zu viele Chancen. In den letzten Spielen hat das allerdings noch gereicht." ESVB-Vorsitzender Michael Böhner würdigte das überraschende Mitwirken des lange verletzten Verteidigers Marc Thumm, der für den erkrankten Michel Meixner eingesprungen war. "Das war Dienst an der Mannschaft."
Im einem niveaustarken Duell hatten die anfangs wendigeren Donaustädter ihr Tempospiel nicht in Treffer ummünzen können. Im Gegensatz zum 1:8-Debakel vor einer Woche gegen Straubing behielten die Oberfranken in der Defensive meist die Übersicht und hatten in kritischen Situationen das notwendige Quäntchen Glück, dass die Gästestürmer Dylla (4.), Kock (6.) und Fical (11.) jeweils knapp das Gehäuse von TW Nachtmann verfehlten, ehe der Schlussmann mit einem Reflex gegen Crombeen (12.) rettete.
Ausgerechnet während einer Strafzeit gegen ESVB-Verteidiger Kolek (15.) kam Sand ins Getriebe der Gäste. Mit tollem Einsatz ließen die Einheimischen keine einzige Chance zu und bauten sich damit förmlich selbst auf. In der Schlussphase des ersten Drittels waren sie wie in den ersten 200 Sekunden dem 1:0 mehrmals nahe.
Die Chance zur Führung versiebte EVR-Torjäger Fical nach 36 Sekunden des zweiten Abschnitts, als er nach einem ESVB-Abspielfehler freistehend zum Schuss kam. Fast im Gegenzug zappelte der Puck allerdings im Gästenetz. Nachdem Asanger noch Pech hatte, legte Taborsky auf für Kulabuchov, der zunächst an Gästetorwart Brunner scheiterte. Doch der nachsetzende Heinisch (22.) wuchtete die Scheibe über die Linie. Auch die nächste Möglichkeit nutzten die "Tigers", wobei sich Jun als umsichtiger Passgeber für den schussstarken Verteidiger Taborsky (25.) auszeichnete. Ein mögliches 3:0 durch den wieder erstarkten Bärnreuther (29.) und Jun (30.) vereitelte Gästetorhüter Brunner, ehe sein Gegenüber wieder häufiger im Brennpunkt des Geschehens stand. Mit Glanztaten wehrte Nachtmann beste Gelegenheiten der Regensburger Kock (30.), Schinköthe (31.), Beran (34.) und Crombeen (35.) ab und rettete das "Zu-Null" in die zweite Drittelpause.
Auch im letzten Durchgang hatte der Keeper Gelegenheiten, sein Können unter Beweis zu stellen. Während eines Regensburger Sturmlaufs von der 47. bis 51. Minute wuchs er mit Blitzreaktionen bei Schüssen von Hruby, Mandous (48.), Dylla, Crombeen (49.) und Fical (51.) schier über sich hinaus, ehe er von "Kapitän" Doll unterstützt wurde, der sich in der 52. Minute mutig in einen Naumann-Schuss warf und damit ein Gegentor verhinderte. Die endgültige Entscheidung fiel in der 56. Minute. Ein Mazanec-Schuss wurde zunächst von einem EVR-Verteidiger abgefälscht. Den Abpraller verwertete Jun zum 3:0.

ESV Bayreuth: Nachtmann - Taborsky, Kolek; Zimmermann, Doll; Bartos, Thumm; Weingran - Kulabuchov, Heinisch, Bärnreuther; Jun, Mazanec, Asanger; Trolda, Ponitz, Häußinger.
EV Regensburg: Brunner - LeBel, Schinköthe; Beran, Körner; Palenta, Steinmann - Crombeen, Dylla, Curth; Kock, Fical, Cermak; Hruby, Mandous, Naumann; Müller, Schweiger.
SR: Stratz (Freiburg);
Zuschauer: 1729;
Strafminuten: Bayreuth 8, Regensburg 10.
Tore: 1:0 (22.) Heinisch (Taborsky, Kulabuchov), 2:0 (25.) Taborsky (Asanger, Jun - 5 gegen 4), 3:0 (56.) Jun (Mazanec - 4 gegen 4).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth