ESVB-Vorstoß auf Rang drei

Heinisch machte 3:1-Überraschungssieg in Crimmitschau 17 Sekunden vor Schluss perfekt

Ein "historisches Ereignis" feierten gestern rund 150 Fans aus Bayreuth: Mit einem 3:1 (1:0, 1:1, 1:0)-Überraschungssieg landete das taktisch hervorragend eingestellte ESVB-Team seinen allerersten "Dreier" beim ETC Crimmitschau, wobei Jiri Heinisch mit einem Weitschuss von der Mittellinie ins leere ETC-Gehäuse 17 Sekunden vor Schluss alle Zweifel beseitigte.

Die Schützlinge von Trainer Bohuslav Ebermann rückten mit dem dritten Sieg in Folge auf Grund des besseren direkten Vergleichs mit Regensburg auf Rang drei vor und sind für das Verfolgerduell am Freitag gegen Landshut (2.) gerüstet.
Mit Besetzungsproblemen wurden die Oberfranken vor Spielbeginn konfrontiert. Der an einer Handverletzung laborierende Asanger musste nach dem "Aufwärmen" passen. Häußinger wurde für ihn in die zweite Angriffsreihe befördert, während der dritte Sturm stets mit einem Akteur aus den ersten Formationen ergänzt wurde. Den fehlenden Bartos (Prüfungen) ersetzte der zuletzt gesundheitlich angeschlagene Meixner in der Verteidigung.
Dennoch ließ sich der Gast dadurch nicht aus dem Konzept bringen. Er agierte auch in Unterzahlsituationen clever und profitierte wiederholt von Abspielfehlern der mitunter nervös wirkenden Sachsen, bei denen mit Martin Sekera ein tschechischer Leistungsträger fehlte. Bereits die zweite Chance führte zur Führung der Wagnerstädter. Nachdem Verteidiger Kolek (5.) bei seinem Vorstoß um Haaresbreite das ETC-Gehäuse verfehlt hatte, traf Bärnreuther nur wenige Sekunden später mit einem Flachschuss am linken Flügel. Er hatte vorher ETC-Keeper Eriksson aus seinem Gehäuse "gelockt". Bei einem Heinisch-Schuss (10.) hatte der Schwede Glück, dass der Abpraller bei einem einheimischen Verteidiger landete, während ein Zimmermann-Nachschuss (12.) nach einer vorher abgewehrten Mazanec-Chance über die Latte zischte.
Mehr im Brennpunkt stand freilich der ausgezeichnet reagierende ESVB-Torwart Nachtmann, der mit Bravour Schüsse von Schulz (6.), Bartoska (6. u. 15.) sowie Tischler (8. und 20.) entschärfte und somit wesentlich Anteil an der knappen Führung zur ersten Drittelpause hatte.
Mehr in die Offensive wagten sich die "Tigers" im zweiten Abschnitt. Kulabuchov, Heinisch (21.) Mazanec (23.) und Kolek (24.) brachten den ETC-Schlussmann wiederholt in Bedrängnis, ehe ESVB-Keeper Nachtmann (29.) mit einer "Brust-Abwehr" gegen den freistehenden Schulz (29.) rettete. Den Überblick hatte die Defensiv-Abteilung auch beim 1:1 (33.) der Sachsen kurz verloren, als Heine hinter dem Tor für Offensivverteidiger Weiß auflegte. Doch die Freude bei den Einheimischen dauerte nicht lange. Ein kluges Powerplay nach einer Strafzeit gegen Henkel schloss der Gast mit dem 2:1 ab, wobei Mazanek (35.) nach einem abgewehrten Taborsky-Hammer goldrichtig stand. Mit etwas Glück hätten Kulabuchov (37.) und Bärnreuther (38.) den Vorsprung sogar noch ausbauen können.
Auch zu Beginn des letzten Drittels war der ESVB dem 3:1 sehr nahe, als der auffällige Mazanec (42.), Bärnreuther (47 u. 49.) und Heinisch (50.) Maß nahmen, ehe es in den letzten zehn Minuten kritisch wurde. Torwart Nachtmann verhinderte mit tollen Paraden gegen Winstanley (52.) Weiß und Heine (54.) sowie in Unterzahl gegen Tischler (55.). In der 59. Minute hatte er bei einem tückischen Schuss Probleme, doch Mazanec klärte.

Crimmitschau: Eriksson - Winstanley, Krause; Weiß, Jakovenko; Solf, Maaß - Steinbock, Schulz, Henkel; Rohrbach, Bartoska, Kreißl; Heine, Losch, Schröder.
Bayreuth: Nachtmann - Taborsky, Kolek; Zimmermann, Doll; Meixner, Thumm - Kulabuchov, Heinisch, Bärnreuther; Jun, Mazanec, Häußinger; Trolda, Weingran.
SR: Frenzel (Zweibrücken);
Strafminuten: Crimmitschau 4 plus 10 gegen Heine, Bayreuth 8;
Zuschauer: 2234.
Tore: 0:1 (5.) Bärnreuther (Heinisch), 1:1 (33.) Weiß (Bartoska, Heine), 1:2 (35.) Mazanec (Kolek, Taborsky - 5 gegen 4), 1:3 (60.) Heinisch - 5 gegen 6.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth