Mit Gedanken schon im Urlaub

2:8-Packung zum Heimfinale des ESVB gegen Landshut / Jun mit schlechten Chancen

Mit den Gedanken waren die Cracks des ESV Bayreuth im vorletzten von insgesamt 58 Punktspielen offensichtlich schon im Urlaub. Zum Saison-Heimfinale der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga wurden die Konzentrationsschwächen der in den letzten Wochen vom Verletzungspech regelrecht gebeutelten und daher ausgelaugt wirkenden Einheimischen konsequent von Spitzenreiter EV Landshut bestraft, der seine Aufstiegsambitionen mit einem 8:2 (4:1, 3:0, 1:1)-Sieg für die in einer Woche beginnende Play-off-Runde nachhaltig unter Beweis stellte.

Der von Beginn an mit Biss und Elan agierende Altmeister beseitigte früh alle Zweifel, denn nach 17 Minuten lagen die flinken Niederbayern bereits mit 4:0 in Front und mit einem Doppelschlag gleich nach der ersten Drittelpause zum 6:1-Zwischenstand wurden die Weichen zum Kantersieg gestellt. Die EVL-Torschützen Brittig (21.) und Meier (22.) waren dabei jeweils alleine vor ESVB-Keeper Nachtmann aufgetaucht, der im ersten Abschnitt noch einige heikle Szenen bereinigt hatte.
Mit der Einwechslung seines jungen Ersatztorhüters Oliver Schmidt in der 23. Minute wollte ESVB-Trainer Bohuslav Ebermann sicher in Signal für energischere Defensivarbeit setzten. Zu diesem Zeitpunkt war Weingran bereits nicht mehr im Spiel. Nach einer Faustkampfeinlage mit dem Landshuter Vogl kassierten beide Spieldauerdisziplinarstrafen (16.). Im Schlussdrittel gingen auch die Streithähne Heinisch (ESVB) und Eltner (EVL) vorzeitig zum Duschen (45.). Alle vier Spieler fehlen ihren Teams am morgigen Sonntag im allerletzten Spiel der Aufstiegsrunde.
Überraschend: Die frühe Entscheidung tat der Stimmung unter den Fans keinerlei Abbruch. Sie hatten erkannt, dass das Spiel in dieser personellen Besetzung einfach nicht aufgehen konnte und feuerten bei gut gemeinten Aktionen der Wagnerstädter an. Der Beleg: Nach Weingrans Ausscheiden rückte der junge Thorsten Ziegler in den dritten Block, der sich mit Ausnahme von Verteidiger-Eigengewächs Marc Thumm ausschließlich aus ESVB-Junioren zusammen setzte. Im Verlauf der Partie schieden auch die beiden Stürmer Stefan Ponitz und Peter Asanger vorzeitig aus. Bei viel versprechenden Angriffsszenen der Oberfranken reagierte obendrein der sicher wirkende, DEL-erfahrene EVL-Schlussmann Meister großartig und verhinderte damit ein besseres Ergebnis der Gastgeber, bei denen sich Ersatzkeeper Schmidt ebenfalls auszeichnen konnte.
Bei der Planung für die neue Saison erhielten die ESVB-Verantwortlichen einen Dämpfer. Wie Geschäftsführer Franz-Xaver Müller auf KURIER-Anfrage mitteilte, ist nach der Sitzung des DEB-Schiedsgerichtes am gestrigen Abend zu befürchten, dass Daniel Jun kaum mit einem deutschen Spielerpass rechnen darf. Das Urteil ist erst in einigen Wochen zu erwarten.
Nach der Schlusssirene wurde Anton Doll von rund 100 Talenten als bisheriger Nachwuchstrainer verabschiedet, wobei Jugendleiter Horst Trolda von einem "schwarzen Tag" sprach.

ESV Bayreuth: Nachtmann (ab 23. Schmidt) - Taborsky, Kolek; Meixner, Doll; Bartos, Thumm - Jun, Heinisch, Ponitz; Crawford, Mazanec, Asanger; Trolda, Weingran, Häußinger; Ziegler.
EV Landshut: Meister (ab 55. Lehmann) - Schubert, Uvira; Poudrier, Eltner; Jocher, Toupal - Bruk, Brittig, Adamus; Boiger, Zawatsky, Meier; Yazdi, Hundhammer, Breiteneicher.
SR: Schutt (Bad Wörishofen);
Zuschauer: 1637;
Strafminuten: Bayreuth 10 plus 5 plus Spieldauerd. gegen Weingran und Heinich, Landshut 10 plus 5 plus Spieldauerd. gegen Vogl und Eltner.
Tore: 0:1 (4.) Bruk (Eltner, Zawatsky), 0:2 (9.) Schubert (Brittig, Uvira - 5 gegen 4), 0:3 (11.) Uvira (Bruk, Brittig), 0:4 (17.) Schubert (Brittig - 4 gegen 5), 1:4 (19.) Jun (Mazanec, Taborsky), 1:5 (21.) Brittig (Schubert), 1:6 (22.) Meier (Boiger), 1:7 (28.) Jocher (Toupal), 1:8 (44.) Breitenreiter (Hundhammer, Jazdi), 2:8 (60.) Trolda (Kolek, Häußinger).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth