ESVB mit Paukenschlag auf den fünften Tabellenplatz

Notbesetzung überraschte mit 7:4-Sieg in Crimmitschau

Mit einer Überraschung schloss die Notbesetzung des ESV Bayreuth, der gestern auf sieben Stammspieler verzichten musste, die Saison 1999/2000 ab. Mit einem 7:4 (2:2, 2:1, 3:2)-Paukenschlag beim ETC Crimmitschau sicherten sich die mit großartiger Kampfmoral überzeugenden Schützlinge von Trainer Bohuslav Ebermann in der Abschlusstabelle der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga den fünften Platz vor dem punktgleichen bisherigen Zweitbundesligisten EHC Braunlage.

Zur Freude der mit einem Sonderzug angereisten Bayreuther Fans trugen sich in der entscheidenden Phase mit Philipp Häußinger und Stefan Trolda zwei Junioren in die Torschützenliste ein und Youngster Thorsten Ziegler verzeichnete zwei Skorerpunkte.
Von Beginn an erlebten die 3200 Zuschauer ein abwechslungsreiches Spiel, wobei die Westsachsen einen Blitzstart verzeichneten. Nach lediglich 17 Sekunden zappelte die Scheibe im Tornetz der "Tigers", die in der Defensive noch ungeordnet schienen. Doch auch der erste Angriff der Wagnerstädter wurde mit einem Treffer abgeschlossen, als der auffällige Junior Ziegler für den nach vorne gespurteten Verteidiger Taborsky auflegte, der seine Schussstärke erneut unter Beweis stellte.
Nach Strafzeiten gegen die ESVB-Verteidiger Kolek und Thumm (5.) hatte der Gast zwei bange Situationen zu überstehen, doch ein Winstanley-Schuss verfehlte knapp das Ziel und bei einer Aktion von Ex-Nationalstürmer Steinbock hielt TW Nachtmann glänzend. Dafür konnten die Oberfranken ihr Überzahlspiel bei einer Heine-Strafzeit nutzen. Bei einem "Getümmel" vor dem ETC-Gehäuse reagierte Asanger am schnellsten und fand die Lücke (11.). Bei zwei Jun-Vorstößen sowie einem Crawford-Konter wäre sogar eine 2-Tore-Führung möglich gewesen. Obendrein erwies sich der mitunter nach vorne abwehrende ETC-Keeper Kösling bei Schüssen von Taborsky (16.) und Kolek (18.) als Rückhalt.
Auch in den ersten Sekunden des zweiten Abschnitts wurden die Ebermann-Schützlinge kalt erwischt. Bei Tischlers platziertem Schuss war Torwart Nachtmann offensichtlich die Sicht versperrt und bei einem Sekera-Break (23.) schien sogar das 4:2 für die Einheimischen möglich, die ihrerseits bei einer Heine-Strafzeit (24.) stark unter Druck gerieten, als Taborsky, Jun, Mazanek und Crawford knapp verpassten. Beim 3:3 (29.) der Franken hatte sich Jun als kluger Vorbereiter ausgezeichnet, der auch bei Taborskys Überzahltreffer (31.) als Passgeber beteiligt war.
Mit geschickter Defensivarbeit und einem starken Torhüter Nachtmann konnte der Gast ein Aufbäumen der Einheimischen verhindern, ehe ausgerechnet Junior Häußinger (50.) mit seinem ersten Saisontor zum 5:3 (50.) eine Vorentscheidung herbei führte. Obwohl Trolda unfair bedrängt worden war, hatte er die Scheibe noch weiter leiten können, ehe Trolda mit einem Rückhandschuss zum 6:3 (54.) ETC-Keeper Kösling schlecht aussehen ließ. Mit einem Unterzahltreffer in der vorletzten Minute schloss der energische Mazanec den Torreigen der Bayreuther ab, die sich mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auszeichneten.

ETC Crimmitschau: Kösling - Weiß, Sebek; Winstanley, Tischler; Maaß, Solf - Sekera, Bartoska, Rohrbach; Murkisch, Steinbock, Schulz; Losch. Heine, Schröder; Kreißl, Forster, Maaßen.
ESV Bayreuth: Nachtmann - Taborsky, Thumm; Kolek, Meixner - Bartos, Jun, Mazanec; Ponitz, Crawford, Asanger; Häußinger, Trolda, Ziegler.
SR: Sander (Peiting);
Zuschauer: 3197;
Strafminuten: Crimmitschau 16, Bayreuth 18.
Tore: 1:0 (1.) Sekera (Heine, Bartoska), 1:1 (2.) Taborsky (Ziegler), 1:2 (11.) Asanger (Thumm - 5 gegen 4), 2:2 (20.) Kreißl (Rohrbach), 3:2 (21.) Tischler, 2:2 (29.) Mazanec (Jun), 3:4 (31.) Taborsky (Kolek, Jun - 5 gegen 4), 3:5 (50.) Häußinger (Trolda), 3:6 (54.) Trolda (Ziegler), 4:6 (57.) Losch (Steinbock), 4:7 (59.) Mazanek (Jun - 4 gegen 5).
 



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth