3500 Zuschauer zitterten im letzten Spieldrittel

8:5- Sieg der Bayreuther gegen Geißach erst im Endspurt

Vor Rekordkulisse ging das dritte Heimspiel des Eishockey- Regionalligisten SV Bayreuth am gestrigen Sonntagabend im Städtischen Eisstadion über die Bühne. 3500 Zuschauer mussten allerdings um den Erfolg des gastgebenden Neulings über den Verfolger bangen, als die Gäste nach einem 1:5- Rückstand auf 4:5 verkürzten und ein Umschwung durchaus im Spitzenreiter den 8:5 (2:1, 3:1, 3:3)- Sieg sicher.

Ein hartes Stück Arbeit hatten die Bayreuhter zu verrichten. Obwohl Kontrahent SC Gaißach nur mit elf Spielern die weite Fahrt nach Oberfranken angetreten hatte, stellte er eine Mannschaft, die dem Spitzensport alles abverlangte. Ein Kompliment den Gästen also!
Als die Einheimischen in der 32. Minute, durch einen glasharten Horton- Weitschuss auf 5:1 davonzogen, schienen die Schützlinge von Spielertrainer G. Schmid wie in den bisherigen Heimpartien einem klaren Sieg entgegenzusteuern. Das wenig später, folgende zweite Tor der Oberbayern hatten SVB- Fans zunächst als kleinen „Schönheitsfehler“ registriert.
Doch dann musste G. Schmid und Horton auf die Strafbank und prompt ging der Faden verloren. Der Spielertrainer handelte sich in wenig vorbildlicher Manier, eine 10- Minuten- Disziplinarstrafe ein, nachdem er lautstark (und vielleicht auch beleidigend) gegen eine 2-Minuten- Strafe protestiert hatte. Horton bekam fünf Minuten nach einer unfairen Attacke mit Verletzungsfolge. Zudem ließ sich in dieser kritischen Phase auch Torhüter Käs, der in der 32 Minuten für den großartig reagierenden Knetsch auf das Eis gekommen war, vor der allgemeinen Hektik anstecken. Die Folge: Die couragierten Oberbayern verkürzten durch einen haltbaren Fichtner- Weitschuss in der 50. Minute auf 4:5.
Die Partie schien sogar zugunsten der Gäste umzukippen. Doch ein Gaißacher Spieler war in dieser Situation nicht Herr seiner Nerven. G. Steinberger missfiel mit obszönen Andeutungen gegenüber den Zuschauern. Die Unparteiischen handelten völlig korrekt und setzten den Spieler für 10 Minuten auf die „Armesünderbank“.
In den turbulenten Schlussminuten stellten die Bayreuther zur Freude ihrer Fans doch noch die Weichen auf Sieg. Speziell die 58 Sekunden beliben im Gedächtnis - fielen doch drei Treffer.
Ob die Bayreuther als Spitzenreiter für die am kommenden Wochenenden anstehende Kampfsprobe bei den potentiellen Titelanwärtern EC Oberstdorf (Samstag) und TSV Königsbrunn (Sonntag) gerüstet sind, scheint nach der gestrigen Vorstellung zumindest in Frage gestellt. In der Deckung verdienten sich wiederum die bewährten Cracks gute Benotungen. So verdanken die Oberfranken ihre klare Führung nicht zuletzt den tollen Paraden Knetschs, der wiederholt gute Möglichkeiten der Oberbayern vereitelte. Während Campbell und Janker in der Abwehr mit Umsicht fungierten, ließen Ascher und Fritsch wiederholt die nötige Übersicht vermissen.
Im Angriff setzte sich neben Horton vor allem Plattner gut in Szene. Der „Kapitän“ kronte seinen ansprechenden Auftritt mit dem Treffer zum 4:1, als er regelrecht durch Gaißachs Abwehr  „spazierte“. Auch Wilhelm fügte sich wiederum gut ein.
Die mannschaftlich geschlossenen wirkenden Gaißacher hinterließen einen guten Gesamteindruck. TW Gerg, G. Steinberger, Urban und Fichtner taten sich hervor.
Tore: 0:1 Urban (7. Pass Fichtner), 1:1 Janker (10. – Weitschuss), 2:1 Wilhelm (15. – Vorlage Plattner), 3:1 Horton (27. – Alleingang), 4:1 Plattner (32. –Alleingang), 5:1 Horton (32. –Weitschuss), 5:2 G. Steinberger (33. Pass Urban), 5:3 Fichtner (48. – Weitschuss, 5:4 Leupolder (50. – Weitschuss), 6:4 Horton (53. – Alleingang), 7:4 Horton (58. – Pass Plattner), 7:5 G. Steinberger (58. – Alleingang), 8:5 Horton (58. Alleingang).
Strafminuten: SV Bayreuth (13+10), SG Gaißach (18)
Zuschauern: 3500.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH