"Schiris" standen im Stau

ESVB führte in Crimmitschau mit 3:0 und lag zehn Minuten vor Schluss mit 3:4 zurück

In jeder Hinsicht auf die Folter gespannt wurden 5000 Zuschauer im Crimmitschauer Sahnpark-Eisstadion. Zunächst waren die Schiedsrichter bei der Anfahrt im Stau steckengeblieben und der Spielbeginn verzögerte sich um eine halbe Stunde. Dann entwickelte sich das Oberligaspiel zwischen ETC Crimmitschau und ESV Bayreuth zum Krimi. Die Gäste lagen nach 21 Minuten überraschend mit 3:0 in Front, ehe der ETC mit drei Treffern den Ausgleich besorgte. Das Spiel war leider bei Redaktionsschluss noch nicht beendet. Zehn Minuten vor Schluss führte der Crimmitschau mit 4:3.

Die Führung der Bayreuther nach dem ersten Drittel war glücklich, aber nicht unverdient. Die Begründung: Die Aktionen der Oberfranken wirkten über weite Strecken durchdachter und cleverer. So überstand der Gast zwei 3:5-Unterzahlsituationen ohne Gegentreffer und schaffte gar in Unterzahl die 1:0 Führung. Insgesamt ließ der Gast nur wenige zwingende Chancen des Tabellenführers zu.

In der manchmal ruppig, aber nicht unfair geführten Partie kassierten die Nordbayern bereits in der 2. Minute eine Bankstrafe (sechs Spieler auf dem Eis), doch Crimmitschau konnte sich nur kurz der zahlenmäßigen Überlegenheit freuen. Insgesamt wurden im ersten Abschnitt zehn Strafminuten plus eine 10 Minuten-Disziplinarstrafe gegen Trolda (Schuss nach Spielunterbrechung) und gegen die Sachsen acht Minuten verhängt. Die erste Chance bot sich den Gästen während einer Unterzahlsituation, als der erstmals nach seiner langen Verletzungspause von Beginn an mitwirkende Kubiczek in der 4. Minute einen Warnschuss abgab. Auf der Gegenseite konnte sich ESVB-Keeper Nachtmann in der 5. Minute bei einem Hackert-Schuss aus kurzer Distanz auszeichnen. Aus zwei folgenden 5:3-Situationen konnten die Einheimischen kein Kapital schlagen. Allerdings hatten die Schützlinge von Bohuslav Ebermann in der 6. Minute Glück, dass ein Krause-Schuss von einem Abwehrspieler im letzten Augenblick abgeblockt werden konnte. Der Gast war noch nicht komplett, als unerwartet gejubelt werden durfte. Beim Versuch einen weiteren Angriff aufzubauen leistete sich der Spitzenreiter einen kaptalen Fehler. Heinisch "lauschte" die Scheibe ab und ließ beim anschließenden Torschuss seine ganze Routine aufblitzen.

Der in der Defensive gut gestaffelte ESVB kam anschließend durch Heinisch (12.) und Kulczynski (16. - nach Heinisch-Zuspiel) zu weiteren Gelegenheiten, ehe ein Powerplay zur 2:0-Führung für die Bayern führte. Der mit seiner besten Saisonvorstellung aufwartende Kolek hatte dabei mit einem harten Schuss für Konfusion in der ETC Defensive gesorgt. Der Abpraller landete wieder beim nachsetzenden Kolek, der mit einem sehenswerten Rückhandlupfer den Crimmitschauer Torwart Erikson bezwang.

Im ebenfalls niveaureichen zweiten Drittel erwischten die Bayreuther einen Start nach Maß. Nach einem Bully-Gewinn von Heinisch landete die Scheibe bei Michailov, der mit einer feinen Einzelaktion gar die 3:0-Führung besorgte, die aber die "Tigers" etwas nachlässig werden ließ. Eine Strafzeit gegen ESVB-Stürmer Polaczek (24.) hatte Folgen. Nach zunächst cleverem Unterzahlspiel musste der Gast durch einen Tempo-Gegenstoß der Sachsen den ersten Treffer hinnehmen, als Henkel aus kurzer Distanz "einlochte": Nur zwei Minuten später folgte der Anschlusstreffer der Einheimischen durch einen Maaß-Weitschuss, wobei ESVB-Keeper Nachtmann offensichtlich die Sicht versperrt war. Crimmitschau verstärkte seinen Angriffsdruck, aber Blaha schoss freistehend am leeren ESVB-Gehäuse vorbei und vergab hier den fälligen Ausgleich (30.) Pech hatten auf der Gegenseite die Gäste bei einer Überzahlsituation. Meyer (33.) traf nur das Aussennetz und Kubiczek (34.) nur den Pfosten. Bei der folgenden Aktion war ETC-Stürmer Henkel "entwischt". Bei der "Notbremse" des Verteidigers ließ der "Schiri" Vorteil gelten, den Henkel zum 3:3 verwertete.

ETC Crimmitschau:

Erikson - Görlitz, Weiß; Solf, Blaha; Ollila, Maaß - Rohrbach, Bartoska, Krause; Losch, Heine, Hackert; Schulz, Vit, Henkel; Müller

ESV Bayreuth:

Nachtmann - Katz, Kolek; Kubiczek, Kulczynski; Zimmermann, Thumm; Singaitis - Frank, Heinisch, Meyer; Michailov, Ahne, Bärnreuther; Trolda, Mainer, Polaczek; Häußinger

SR:

Frenzel(Zweibrücken);

Strafminuten:

Crimmitschau: 22, Bayreuth 32

Tore:

0:1 (7.) Heinisch - 4 gegen 5, 0:2 (18.) Kolek 5 gegen 4, 0:3 (21.) Michailov (Heinisch), 1:3 (26.) Henkel (Ollila 5 gegen 4), 2:3 Maaß (Henkel 4 gegen 4), 3:3 (35.) Henkel (Hackert 4 gegen 5), 4:3 (44.) Bartoska (Penalty), 5:3 (58.) Schulz (Blaha)



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth