Im Penaltydrama ohne Glück

ESVB musste sich nach 3:4 in Deggendorf mit einem Punkt begnügen / Starker Cmunt

EISHOCKEY

Das Ende der Negativserie schien in Sicht, doch im entscheidenden Penaltyschießen fehlten Glück und Nervenstärke. Der ESV Bayreuth musste sich im Oberliga-Auswärtsspiel beim Tabellenzwölften Deggendorfer EC trotz einer Steigerung mit 3:4 (0:1, 1:1, 2:1) geschlagen geben, konnte aber mit einem gewonnenen Punkt den achten Tabellenplatz behaupten.

Im Penaltyschießen hatte Jiri Cmunt Pech, der nach vierwöchiger Verletzungspause ein starkes Comeback feierte. Er setzte als erster Schütze die Scheibe an den Pfosten. ESVB-TW Nachtmann musste sich zwar nur einmal geschlagen geben, doch dies reichte den Donaustädtern, bei denen nur D. Gaudet getroffen hatte.
In einer unübersichtlichen Situation genau 37 Sekunden vor der ersten Drittelpause gerieten die Wagnerstädter mit 0:1 in Rückstand. Bei einem Getümmel vor dem ESVB-Gehäuse zog DEC-Stürmer Draxler aus fünf Metern ab und erwischte dabei Gästeschlussmann Nachtmann offensichtlich auf dem falschen Fuß.
Dabei hatten die engagiert zu Werke gehenden Gäste den besseren Start erwischt. Während einer Überzahlsituation scheiterte aber Frank am ausgezeichnet reagierenden einheimischen Keeper Cinibulk (3.), ehe ein Kubicek-Schuss knapp am Pfosten vorbei zischte. Eine hundertprozentige Chance zur Führung verpasste der nach vorne geeilte Verteidiger Thumm in der 7. Minute, der von Cmunt mustergültig bedient worden war. TW Cinibulk wehrte jedoch Thumms Schuss mit dem Schoner ab.
Erst danach kamen die Niederbayern in der Offensive etwas stärker auf. Bei Schüssen von Vogl (9.) und Tsyplakov (10.) klärte ESVB-Torwart Nachtmann souverän, der allerdings in Unterzahl bei einer Meyer-Strafzeit Glück hatte, dass Williams nur den Pfosten (12.) traf. In letzten Minuten des ersten Abschnitts waren aber die Einheimischen am "Drücker". Während der offensivstarke Verteidiger Tsyplakov (16.) freistehend noch knapp verzog, schloss Draxler die starke Phase der Deggendorfer mit der 1:0-Führung ab.
Gleich in den ersten Sekunden des zweiten Drittels schien der Ausgleich fällig. ESVB-Stürmer Frank profitierte von einem Verteidiger-Missgeschick und steuerte alleine auf das DEC-Tor zu. TW Cinibulk schien überwunden, doch prallte die Scheibe an den Beinschoner des Keepers und ein reaktionsschneller Verteidiger ließ keinen Nachschuss mehr zu.
Keinen guten Eindruck hinterließ die Defensive der Gäste beim 2:0 der Niederbayern. Während Draxler von zwei Gästen bedrängt wurde, passte der DEC-Neuzugang mit Geschick auf den ungedeckten Kulzer, der mit einem Direktschuss aus drei Metern "Tigers"-Keeper Nachtmann überlistete. Beim anschließenden Überzahlspiel der Oberfranken wurde bei Chancen von Frank und Ahne (27.) der letzte Biss im Abschluss ebenso vermisst wie bei einer Heinisch-Aktion (30.). Und beinahe wäre in der 32. Minute eine Vorentscheidung gefallen, als Kulzer einen Tsyplakov-Schuss an den Pfosten abfälschte.
Drei Versuche benötigen die Gäste, um in der 35. Minute zum Anschlusstreffer zu gelangen. Schüsse von Bärnreuther und Thumm wehrte TW Cinibulk ab, doch Michailov bugsierte den Puck aus kurzer Distanz über die Linie. Der dritte Treffer der Niederbayern lag in der Luft als Cmunt und Kolek (38.) auf die Strafbank mussten, doch der ESVB kämpfte aufopferungsvoll und ließ keine Chance zu.
Als Williams im "Nachstochern" nach 35 Sekunden des Schlussdrittels die Einheimischen mit 3:1 in Front brachte, schien die Partie gelaufen. Der Gast erzwang aber mit einem Doppelschlag in der 52. Minute verdientermaßen eine Verlängerung, in der Kolek (61.) die beste Möglichkeit verzeichnete.

Deggendorfer EC:

Cinibulk - Vogl, Kelleher; Weber, Tsyplakov; Pflügl, Kastiuchonak - Sauter, R. Gaudet, Williams; Kulzer, D. Gaudet, Draxler; Pongratz, Müller, Eisenhuth; Bayer, Retzer, Pledl.

ESV Bayreuth:

Nachtmann - Katz, Kolek; Kubicek, Thumm; Zimmermann, Kulczynski - Frank, Heinisch, Meyer; Michailov, Cmunt, Bärnreuther; Ahne, Asanger, Polaczek; Trolda, Walz, Häußinger.

SR:

Bettermann (Miesbach);

Zuschauer:

700;

Strafminuten:

Deggendorf 8, Bayreuth 12 plus 10 gegen Kolek.

Tore:

1:0 (20.) Draxler (Weber), 2:0 (25.) Kulzer (Draxler, Tsyplakov), 2:1 (35.) Michailov (Thumm, Bärnreuther), 3:1 (41.) Williams (Sauter, R. Gaudet), 3:2 (52.) Cmunt (Zimmermann, Bärnreuther - 5 gegen 4), 3:3 (52.) Frank (Heinisch, Kolek).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH