Handschrift des neuen Trainers erkennbar

Dennoch verlor der ESVB nach 3:0-Führung den Faden / Verdientes 4:3-Siegtor gegen Geretsried durch Stephens

EISHOCKEY

Von Siegfried Zerrenner

Zumindest teilweise erkennbar war die Handschrift des neuen Trainers Hans Rothkirch bei dessen Debüt an der Bande des ESV Bayreuth. Beim verdienten 4:3 (2:0, 1:2, 1:1) im Oberliga-Heimspiel gegen TuS Geretsried, übte der Coach allerdings zu Recht Kritik, dass nach der 3:0-Führung der Faden verloren gegangen war.

Vor Spielbeginn war ESVB-Vorsitzender Michael Böhner mit einer Hiobsbotschaft im wirtschaftlichen Bereich konfrontiert worden. Der an der Börse platzierte Sponsor "Beuttenmüller" steckt in finanziellen Nöten, so dass die "Tigers" auf die im Dezember fällige Schlussrate verzichten müssen. Den Ausfall bezifferte der Vorsitzende auf rund 40 000 Mark. "Das ist ein tägliches Wechselbad" stöhnte Böhner, der auch im personellen Bereich eine Entscheidung treffen musste. "Stürmer Thorsten Walz kündigte fristlos. Diesem Wunsch haben wir letztlich entsprochen."
Mehr Freude hatten Verantwortliche und Anhänger dann im ersten Drittel: Erstmals unter der Regie von Trainer Rothkirch präsentierten sich die Einheimischen als Mannschaft und übten mit Forchecking ständigen Druck auf den Gegner aus. Trotz umgestellter Blöcke wurde konstruktiv gearbeitet und die Abstimmung schien zu passen. Hinzu kam die frühe Führung durch Polaczek nach feiner Einzelaktion.
Überhaupt war der wiederum überzeugende Rechtsaußen des zweiten Sturms der Mann des ersten Drittels, denn in Unterzahl schloss er 42 Sekunden vor der ersten Pausensirene einen Alleingang kaltblütig zum 2:0 ab. Doch schon vorher hätten die Einheimischen für eine klare Führung sorgen können. Der leicht formverbesserte Heinisch (6.), Michailov (11.) und Asanger (17.) scheiterten zum Teil aus kurzer Distanz, während Gästekeeper Tucek ein Stephens-Geschoss (18.) mit einer Glanztat meisterte. Lobenswert war das Zweikampfverhalten.
Ausgerechnet bei einer Strafzeit gegen Reja, für den nach einem Stockstich das Spiel in der 19. Minute vorzeitig beendet war, agierten die Oberfranken in Unterzahl (5 Minuten) clever und geschickt. In dieser Phase glückte Polaczek das 2:0 und der nachsetzende Kolek "lochte" nach 41 Sekunden im zweiten Drittel zum 3:0 ein.
Dafür hatte die Defensive der "Tigers" beim 1:3 (25.) nicht sonderlich gut ausgesehen, während 98 Sekunden bei 3:5-Unterzahl mit starker Kampfmoral unbeschadet überstanden wurden. In dieser kritschen Phase rettete Schmidt bei Distanzschüssen von Valasek und Vajdak (29.). Doch just als diese kritsche Unterzahlsituation überstanden war, wurde es kritisch für die Bayreuther. Überraschend verloren sie ihr Konzept, leisteten sich viele Einzelfehler und wie weggeblasen war die Harmonie und die Zweikampf-Dominanz des ersten Drittels. Und der 2:3-Anschlusstreffer der Gäste erinnerte an so manche Unzulänglichkeit der letzten Wochen. Auslöser dabei war zweifellos ein Schnitzer von Verteidiger Thumm.
Auch der Geretsrieder Ausgleich (43.) resultierte aus einem Fehler der Gastgeber (Kolek). Dennoch wurde die Eigenfehlerquote im Schlussdrittel reduziert. Die "Tigers" knüpften an ihre Leistungen des ersten Abschnitts an und behielten in den meisten Zweikämpfen wieder die Oberhand. Nach einem Pass des für Reja in den ersten Sturm beorderten Meyer glückte Stephens in der 47. Minute das 4:3. Bärnreuther (48.) und Stephens selbst (50.) bot sich die Chance, vorzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. So musste der ESVB-Anhang in der 56. Minute bei einem Pfostenknaller von TuS-Verteidiger Demmel kurz die Luft anhalten.

ESV Bayreuth:

Schmidt - Kulczynski, Kolek; Katz, Thumm; Singaitis - Michailov, Stephens, Reja; Polaczek, Cmunt, Bärnreuther; Asanger, Heinisch, Meyer; Trolda.

TuS Geretsried:

Tucek - Jellen, Demmel; Vajdak, Harrer; Feierabend, Nitsch - Tomek; Kames, Schury; Hansch, Auer, Valasek; Menge, Urban, Helfrich; Dornbach.

SR:

Breiter (Freiburg);

Zuschauer:

1289;

Strafminuten:

Bayreuth 6 plus 5 plus Spieldauerd. gegen Reja (Stockstich), Geretsried 12 plus 10 gegen Jellen plus Spieldauerd. gegen Feierabend.

Tore:

1:0 (2.) Polaczek (Cmunt), 2:0 (20.) Polaczek (Cmunt - 4 gegen 5), 3:0 (22.) Kolek (Stephens - 4 gegen 5), 3:1 (25.) Schury (Tomek), 3:2 36.) Kames (Schury), 3:3 (43.) Tomek (Schury, Kames), 4:3 (47.) Stephens (Meyer).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH