Kantersieg beendet Negativserie

Ist der Knoten nach dem 8:2 des ESVB über Oberliga-Schlusslicht Füssen geplatzt?

EISHOCKEY

Von Siegfried Zerrenner

Mit einem Kantersieg beendete der ESV Bayreuth seine Negativserie von acht Niederlagen in Folge. Kein Wunder also, dass nach dem 8:2 (2:0, 5:0, 1:2) gegen Oberliga-Schlusslicht EV Füssen sowohl bei den ESVB-Spielern als auch bei den zuletzt leidgeprüften Fans nach der Schlusssirene die Wogen der Emotionen hoch schlugen.

Im Mittelpunkt der Ovationen stand auch Torhüter-Eigengewächs Oliver Schmidt. Der 21-Jährige, der in kritischen Situation mit tollen Reflexen brillierte, ist auf dem besten Wege, zum Pubikumsliebling zu avancieren. Die "Tigers" überzeugten erstmals seit vielen Wochen mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, die es morgen im Auswärtsspiel beim ESV Kaufbeuren zu bestätigen gilt. Das Gastspiel der Allgäuer beim EV Landshut war gestern allerdings abgesagt worden, weil alle drei Kaufbeurer Torhüter verletzt bzw. erkrankt waren. "Ich bin echt froh, dass es bei uns endlich geklappt hat", atmete Trainer Hans Rothkirch kräftig durch. Der für die Play-off-Aufstiegsrunde wichtige achte Tabellenplatz ist wieder in Reichweite.
Die Wagnerstädter machten von Beginn an Druck. Sie verzeichneten spielerische Vorteile und wirkten in der Defensive solide, in der Trainer Rothkirch mit einer Variante aufwartete. Er beorderte zunächst Stürmer Herrmann in die Verteidigung, womit er drei "Pärchen" aufbieten konnte. Dies war allerdings nur möglich, weil sich Stürmer Polaczek nach seiner Verletzungspause wieder zurückmeldete. Er wartete gleich mit einer ansprechenden Vorstellung auf.
Auffälligster ESVB-Stürmer im ersten Abschnitt war zweifellos Jiri Cmunt. Seinem "Sonntagsschuss" aus spitzem Winkel unter die Latte zum 1:0 ließ er in der 15. Minute das 2:0 folgen. In beiden Fällen hatte unmittelbar vorher ein Überzahlspiel der Einheimischen geendet, wobei sie sich nicht mit Ruhm bekleckern hatten. Mit diesem zweiten Treffer war offensichtlich der Bann bei den "Tigers" gebrochen, die durch Stephens (16.) eine weitere Großchance vor der Drittelsirene verzeichneten. Bei drei Chancen der Gäste durch Vacca (7.), Kaufmann (13.) und Fordal (17.) hatte sich TW Schmidt als Rückhalt ausgezeichnet.
Erst im vierten Anlauf trugen die Oberfranken ein konstruktives Überzahlspiel vor, das der Kanadier Reja mit einem Schuss aus der Nahdistanz zum 3:0 verwertete, ehe die Allgäuer den Versuch starteten, mit Nicklichkeiten den Spielfluss der Bayreuther zu unterbinden. Der Unparteiische schaute fast zu lange zu, ehe er unfaire Aktionen endlich konsequent ahndete. Nach dem Herrmann einen Alleingang mit einem platzierten Schuss zum 4:0 abgeschlossen hatte, endlud sich aber Frust auf beiden Seiten. Die Fäuste flogen in der 32. Minute und erneut konnte sich Herrmann nicht zurückhalten. Die Folge: Wegen einer Spieldauerdisziplinarstrafe fehlt er im nächsten Spiel. Den Platz auf der Eisfläche nutzen Kolek und Co. und bauten den Vorsprung auf 7:0 aus, wobei bis zur zweiten Pause sogar noch ein höherer Zwischenstand möglich gewesen wäre.
Im Schlussdrittel stecken die Gastgeber etwas zurück. Sie kontrollierten zwar weiter das Geschehen, doch wurden Nachlässigkeiten mit zwei Gegentreffern bestraft.

ESV Bayreuth:

Schmidt - Kolek, Kulcynski; Thumm, Katz; Zimmermann, Herrmann - Duval, Stephens, Reja; Asanger, Cmunt, Bärnreuther; Trolda, Häußinger, Polaczek.

EV Füssen:

Martinovic (ab 31. Min. Irrgang) - Koziol, Fordal; Varianov, Tirkkonen; Gmeinder, Petermann; Steiner - Thurner, Schneider, Opulskis; Kaufmann, Vacca, Larsson; Wolf, Friedel, Jung; Sänger.

SR:

Bendl (Planegg);

Zuschauer:

1287;

Strafminuten:

Bayreuth 18 plus 5 plus Spieldauerd. gegen Herrmann plus 10 gegen Polaczek, Füssen 24 plus 5 gegen Vacca, plus je 10 gegen Koziol und Gmeinder, plus 5 plus Spieldauerd. gegen Wolf.

Tore:

1:0 (5.) Cmunt (Thumm), 2:0 (15.) Cmunt (Zimmermann, Asanger), 3:0 (24.) Reja (Duval, Kolek - 5 gegen 4), 4:0 (30.) Herrmann (Polaczek, Zimmermann), 5:0 (31.) Kolek (Stephens, Duval - 4 gegen 4), 6:0 (34.) Stephens (Kolek, Reja - 5 gegen 3), 7:0 (38.) Reja (Duval, Stephens), 7:1 (48.) Friedel (Jung - 5 gegen 4), 8:1 (51.) Duval (Katz), 8:2 (58.) Fordal (Koziol, Schneider).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth