Rückschlag im Schlussdrittel

ESV Bayreuth musste sich in Kaufbeuren mit 4:7 beugen / Konkurrenten mit Siegen

EISHOCKEY

Den scheinbaren Aufwärtstrend vom 8:2-Heimsieg gegen Schlusslicht EV Füssen konnte der ESV Bayreuth im gestrigen Oberliga-Auswärtsspiel beim ESV Kaufbeuren nur bedingt bestätigen. Mit drei Gegentreffern wurden die Wagnerstädter erneut im Schlussdrittel entscheidend auf die Verliererbahn gedrängt und bezogen eine 4:7 (2:3, 2:1, 0:3)-Niederlage.

Zum Ärgernis der "Tigers" konnten die Konkurrenten im Wettstreit um die acht Play-off-Aufstiegsrundenplätze ausnahmslos punkten. Damit gerät der ESVB immer mehr unter Erfolgsdruck. Ihre Situation könnten die Schützlinge von Trainer Hans Rothkirch am Wochenende allerdings merklich verbessern. Voraussetzung ist allerdings ein Derbysieg beim Tabellennachbarn ERC Haßfurt, der gestern mit einem 6:3 gegen den EV Landshut seine kurzzeitige Durststrecke beendete.
In den ersten 40 Minuten lieferten sich beide Mannschaften einen abwechslungsreichen Schlagabtausch, wobei die Allgäuer im ersten Abschnitt von acht Strafminuten der Gäste profitierten. Als Polaczek und Kulczynski in der 3. Minute auf die Bank "marschierten" nutzte Kaufbeuren die 5:3-Überlegenheit zur frühen Führung, das der überragende Masek allerdings mit einer Einzelaktion erzielte.
Die Gäste ließen sich dadurch aber nicht aus dem Konzept bringen, obwohl sie neben Herrmann (gesperrt) und Meyer (verletzt) auch auf Stürmer Bärnreuther verzichten mussten. Er hatte sich am Freitag gegen Füssen eine Knieverletzung zugezogen und muss daher heute zur Kernspin-Untersuchung.
Beim Ausgleich in der 6. Minute leistete Cmunt mit einem Solo die Vorarbeit. Seinen Schuss konnte ESVK-Keeper Zellhuber nur abprallen lassen und der nachsetzende Asanger vollstreckte. Doch die Freude währte nur kurz, denn 109 Sekunden später zappelte die Scheibe erneut im Netz der Gäste, als Masek wiederum traf. Beim 3:1 in der 9. Minute fälschte Ex-Nationalstürmer D. Hegen einem Norlander-Schuss mit etwas Glück ins Tor ab.
Der Gast "antwortete" mit einer Steigerung, wobei Stephens (12. und 17.) sowie Cmunt (14.) jeweils am stark reagierenden einheimischen Torwart Zellhuber scheiterten. Er musste sich erst in 20. Minute nach einem Stephens-Schlenzer geschlagen geben, wobei Kulczynski mit einem klugen Pass geglänzt hatte.
Dieses Niveau setzten die Oberfranken im zweiten Abschnitt fort, obwohl zunächst TW Schmidt in der 22. Minute mit einer Glanztat gegen den frei stehenden Masek den erneuten 2-Tore-Rückstand verhinderte. Bei einem druckvollen Powerplay in der 24. und 25. Minute verpassten Duval und Polaczek den möglichen Ausgleich, den Polaczek nach einem Asanger-Zuspiel in der 28. Minute besorgte. Den anschließenden, unerklärlichen Blackout nutzte allerdings Masek nur sechs Sekunden später zum 4:3 für die Gastgeber, die keine 100 Sekunden später beim 4:4 von Cmunt überrascht wurden. Während Duval (34.) und Stephens (36.) die Führung für den Gast auf dem Stock hatten, ließen die Kaufbeurer Masek und Sultanowitsch in der 40. Minute eine hundertprozentige Chance verstreichen.
Die Entscheidung im Schlussdrittel fiel während einer unfreiwilligen Auszeit für Offensivroutinier Kolek. Nach einem Defekt an seinem Schlittschuh fehlte er zwischen der 46. und 49. Minute, und prompt kassierten die "Tigers" in dieser Phase zwei Gegentore zum vorentscheidenden 4:6-Rückstand. In beiden Fällen hatte die ESVB-Defensive bei Rangeleien vor ihrem Gehäuse die Übersicht verloren. Während bei den Allgäuern der vierfache Torschütze Masek als Matchwinner gefeiert wurde, verdienten sich beim Gast die beiden Stürmer Stephens und Cmunt die besten Noten. Auffallend: Die Kaufbeurener, die am Freitag wegen Erkrankung ihrer Torhüter pausieren durften, hatten in der Schlussphase kräftemäßig mehr zuzusetzen.

ESV Kaufbeuren:

Zellhuber - Franz, Norlander; Kozacka, Tessert; Sulzer, Rau - Sultanowitsch, Masek, Waginger; Hicks, D. Hegen, Furchner; Kleinhans, Holdschik, Hubner; Wintergerst.

ESV Bayreuth:

Schmidt - Kolek, Zimmermann, Thumm, Katz, Kulczynski - Duval, Stephens, Reja; Asanger, Cmunt, Polaczek; Trolda, Häußinger.

SR:

Friesenegger (Kempten);

Zuschauer:

1175;

Strafm:

ESVK 6, BT 12.

Tore:

1:0 (4.) Masek - 5 gegen 3, 1:1 (6.) Asanger (Cmunt), 2:1 (7.) Masek (Sultanowitsch, Waginger), 3:1 (9.) D. Hegen (Norlander), 3:2 (20.) Stephens (Kulczynski, Reja), 3:3 (28.) Polaczek (Asanger, Kolek), 4:3 (28.) Masek (Sultanowitsch), 4:4 (30.) Cmunt (Polaczek), 5:4 (47.) Furchner, 6:4 (49.) Furchner (D. Hegen, Hicks - 5 gegen 4), 7:4 (56.) Masek (Sultanowitsch).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth