Vorentscheidung bereits im zweiten Drittel

ESVB hatte beim EHC Bad Aibling mit 1:4 das Nachsehen / Nur kurze Freude über Führungstor in der 7. Minute

EISHOCKEY

Nur kurz konnte der ESV Bayreuth im vorletzten Auswärtsspiel der Oberliga Süd auf eine Überraschung hoffen. Drei Minuten nach der 1:0-Führung kassierten die "Tigers" beim Tabellensiebten EHC Bad Aibling den Ausgleich, der dann mit zwei Treffern im zweiten Drittel die Weichen zum 4:1 (1:1, 2:0, 1:0)-Sieg stellte.

Ausgeglichen verlief das erste Drittel. Beide Teams wirkten in der Defensive solide, so dass die Stürmerreihen nur selten zu zwingenden Chancen kamen. Die Gäste erwischten den bessern Start und stellten EHC-Keeper Häusler bereits in der 2. Minute auf die Probe. Zunächst wehrte er einen Schuss von Polaczek, der von Bärnreuther bedient worden war, aus sechs Metern ab und auch Koleks Nachschuss wurde eine Beute des Keepers. Auf der Gegenseite reagierte ESVB-Keeper Schmidt bei einem Alleingang des durchgebrochenen Gustafson ausgezeichnet.
In Unterzahl kamen die Gäste zum 1:0 (6.). Duval "lauschte" dabei einen ungenauen Pass der Einheimischen ab und erwischte bei seinem Weitschuss EHC-Torwart Häusler auf dem falschen Fuß. Möglicherweise profitierten die Oberbayern beim 1:1 in der 10. Minute vom stumpfen Eis im Mitteldrittel. Die Gastgeber erfassten dabei die Situation schneller, wobei Dolinski clever im Abschluss wirkte. Bei einer Strafzeit gegen Häußinger (14.) ließ der Gast nichts anbrennen.
Das langweilige zweite Drittel riss die Zuschauer nicht von den Sitzen. Spielerische Akzente waren kaum auszumachen. Folgen hatte eine Polaczek-Strafzeit in der 27. Minute. Die Strafe war fast abgelaufen, als Stürmer-Routinier Schädler mit einem Pass hinter dem ESVB-Gehäuse den freistehenden Scheid bediente, der TW Schmidt kaltblütig versetzte. Eine Minute später hatten die "Tigers" die Gelegenheit zum Ausgleich. Nach einem Kolek-Pass verzog aber Meyer knapp. Kein Kapital konnten die Oberfranken aus einer 2-plus-2-Minuten-Strafe gegen Buchecker schlagen, nachdem sich Kulczynski eine unnötige Strafzeit einhandelte. Trotzdem waren die Sommer-Schützlinge am Drücker. Das aufgerückte Verteidigerpaar Thumm-Kulczynski griff an der blauen Linie aber nur zögerlich ein und Schneider schloss einen Konter mit einem Rückhand-Schuss zum 3:1 (37.) für die Oberbayern ab. In der 40. Minute schien gar das 4:1 für die gastgebenden Berwanger-Schützlinge fällig. Der frühere Rosenheimer DEL-Stürmer Pohl kam frei zu Schuss, doch Gästeschlussmann Schmidt wehrte mit einer beherzten Aktion ab.
Im Schlussabschnitt waren die Bad Aiblinger in erster Linie bestrebt, ihren Vorsprung sicher über die Zeit zu bringen. Dabei hatten sie in der 47. Minute Glück, dass Cmunt bei einem Powerplay nur die Latte traf. Im Anschluss verpasste der von Duval bediente Bärnreuther ganz knapp. Auch in den Schlussminuten waren die Gäste um eine Ergebnisverbesserung bemüht. Als sich EHC-Spielmacher Gustafson in der 59. Minute eine Strafzeit einhandelte, nahm ESVB-Trainer Sommer TW Schmidt zu Gunsten eines zusätzlichen Stürmers vom Eis. Dieser taktische Schachzug wäre beinahe aufgegangen, doch Reja traf nur das Außennetz. Im Gegenzug erzielte Schneider fünf Sekunden vor Schluss das 4:1.

EHC Bad Aibling:

Häusler - Bousquet, Paderhuber; Kathan, Buchecker; Hiemer - Schneider, Gustafson, Wieser; Scheid, Schädler, Dolinski; Mayer, Splitter, Pohl; Slezak.

ESV Bayreuth:

Schmidt - Kolek, Zimmermann, Kubicek, Kulczynski, Thumm - Meyer, Duval, Reja; Polaczek, Cmunt, Bärnreuther; Trolda, Asanger, Häußinger.

SR:

Friesenegger (Kempten);

Zuschauer:

187; Strafminuten: Bad Aibling 12, Bayreuth 10.

Tore:

0:1 (7.) Duval - 4 gegen 5, 1:1 (10.) Dolinski (Buchecker), 2:1 (29.) Scheid (Schädler, Slezak - 5 gegen 4), 3:1 (37.) Schneider (Alleingang), 4:1 (60.) Schneider (Mayer - 4 gegen 6).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH