Nach der Aufholjagd fehlte das Glück

ESVB machte gegen Crimmitschau 0:3-Rückstand wett und kassierte in Unterzahl das 3:4 / Nürnberg beobachtet Polaczek

EISHOCKEY

Von Siegfried Zerrenner

Auch im vorletzten Oberliga-Heimspiel verpasste der ESV Bayreuth eine positive Überraschung. Sie lag nach der erfolgreichen Aufholjagd im zweiten Drittel durchaus im Bereich des Möglichen, doch im Schlussdritel fehlte das nötige Quäntchen Glück, ehe der Tabellenzweite ETC Crimmitschau eine Sekunde vor Ablauf eines Überzahlspieles zum 4:3 (1:0, 2:3, 1:0)-Siegtor kam.

Die Bayreuther, die mit einer spielerischen und kämpferischen Steigerung im zweiten Drittel einen 0:3-Rückstand wettgemacht hatten, versäumten zwischen der 44. und 49. Minute eine Weichenstellung zu ihren Gunsten. Der auffällige ESVB-Stürmer Polaczek verfehlte dabei zwei Mal aus nächster Distanz jeweils nur ganz knapp, während in zwei Powerplay-Situationen der Einheimischen der schwedische Gästekeeper Eriksson bei Weitschüssen von Kubicek und Kolek (je zwei) mit Glanzparaden sein Team vor einem Rückstand bewahrte. Es war schier zum Haareraufen aus Sicht der Oberfranken, zumal bei der anschließenden Strafzeit gegen Bärnreuther zunächst ein Powerplay der Gäste mit großem Engagement verhindert wurde, ehe der einzige Spielzug in dieser Phase prompt zum Siegtor für die Westsachsen führte.
Das Crimmitschauer Rumpfteam (nur zwölf Feldspieler) hatte mehrmals Grund zur Freude. Während der allererste Schuss zur 1:0-Führung führte und dabei ESVB-Torwart Schmidt "alt" aussehen ließ, konnten die "Tigers" im ersten Drittel drei "Hochkaräter" (Zimmermann, Asanger, Meyer) nicht verwerten. Mit freundlicher Unterstützung der ESVB-Abwehr kam der Gast durch einen Doppelschlag im zweiten Drittel innerhalb von 104 Sekunden zur mühelosen 3:0-Führung, ehe TW Schmidt mit der tollen Reaktionen bei einer Sekera-Großchance (27.) eine Art "Aufbruchstimmung" bei den total verunsicherten Einheimischen herbeizauberte. Cmunts Überzahltreffer zum 1:3 gab vor allem Polaczek Selbstvertrauen, der mit einer Einzelaktionen das 2:3 folgen ließ. Und beim 3:3 brachte Bärnreuther seine Schussqualitäten am linken Flügel in Erinnerung.
Typisch für den Spielverlauf: Alle Treffer wurden von Stürmern aus der zweiten Formation erzielt. Das Trio mit Bärnreuther, Cmunt und Polaczek erzielte zweifellos die meiste Wirkung, wobei Letzteter unter Beobachtung von DEL-Klub Nürnberg gestanden haben soll. Nürnbergs Manager Otto Sykora soll dies als aufmerksamer Tribünen-Beobachter geäußert haben.
Ungenügend war die Vorstellung der ersten Stürmerreihe. Die beiden Kanadier Duval und Reja zählten ebenso zur Kategorie der Totalausfälle wie der unauffällige Meyer. Eine Leistungskluft zwischen der Paradeformation und der "Youngsterreihe" um Häußinger und Trolda war kaum festzustellen.
In der Defensive machte Schmidt sein Missgeschick zum 0:1 mehrmals wett. Die Bestnote verdiente sich der unermüdlich ankurbelnde Kolek und auch Zimmermann und Kubicek agierten solide. Nach Schnitzern konnten sich Kulczynski und Thumm etwas stabilisieren.

Trainerstimmen

Horymir Sekera

(Crimmitschau): "Mein kleiner Kader mit nur 13 Spielern hat taktisch sehr gut gearbeitet. Leider haben wir nach den zwei Toren im zweiten Drittel zu offen gespielt und danach drei Treffer kassiert. Im Schlussabschnitt brachten wir wieder Ordnung in unsere Reihen. Mit Geduld haben wir im entscheidenden Augenblick das Siegtor erzielt."

Paul Sommer

(Bayreuth): "Nach dem 0:3-Rückstand hatte es zunächst düster für uns ausgesehen. Doch dann zeigte mein Team Charakter, kämpfte sich auf 3:3 heran, konnte dann aber den psychologischen Vorteil nicht nutzen. Langsam wird es dramatisch für uns: Wir steigern uns von Spiel zu Spiel, sind aber letztlich ohne Punkt."

ESV Bayreuth:

Schmidt - Zimmermann, Kolek; Kulczynski, Kubiczek; Thumm - Meyer, Duval, Reja; Polaczek, Cmunt, Bärnreuther; Trolda, Asanger, Häußinger.

ETC Crimmitschau:

Eriksson - Görlitz, Blaha; Ollila, Solf - Sekera, Bartoska, Rohrbach; Rau, Vit, Schulz; Krause, Müller.

SR:

Drews (Regensburg);

Zuschauer:

1561;

Strafminuten:

Bayreuth 8, Crimmitschau 14.

Tore:

0:1 (5.) Vit (Schulz, Blaha), 0:2 (24.) Krause (Müller, Sekera),0:3 (25.) Sekera (Vit, Blaha), 1:3 (31.) Cmunt (Reja, Kolek - 5 gegen 4), 2:3 (33.) Polaczek - 4 gegen 4, 3:3 (39.) Bärnreuther (Kolek), 3:4 (51.) Rohrbach (Blaha, Bartoska - 5 gegen 4).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth