Verfolger stoppte den Spitzenreiter

2:6 Niederlage des SVB Eishockeyteams in Oberstdorf/ Titelrennen jetzt wieder offen

Am zweiten Spieltag der Oberliga- Aufstiegsrunde ging eine stolze Serie zu Ende. Nach 16 Siegen in Folge kassierte der Tabellenführer der Eishockey- Regionalliga- Süd, SV Bayreuth, beim Verfolger EC Oberstdorf mit 2:6 (1:2, 1:2, 0:2) seine zweite Saisonniederlage. Mit dieser doppelten Punkteinbuse wurde ein Alleingang der Bayreuther verhindert, deren Vorsprung auf zwei Zähler zusammenschmolz. Im Titelrennen ist somit wieder alles offen. Am kommenden Sonntag hat das SVB- Team Gelegenheit, diesen Fehltritt gegen den Tabellendritten TSV Trostberg wieder auszubügeln.

Der Oberliga- Aspirant aus Oberfranken war am Samstag mit gemischten Gefühlen nach Oberstdorf gefahren. Ausgerechnet in diesem Gipfeltreffen konnten die Gäste nicht ihre Bestbesetzung ins Gefecht schicken. Verzichten mussten die auf Verteidiger Janker, der aufgrund einer Fußverletzung auch in den nächsten Punktspielen nicht zur Verfügung stehen dürfte. Zudem konnten sich die Kanadier Horton und Campbell nach eben überstandener Grippe nicht in bester körperlicher Verfassung, präsentieren. Auch die Umstellung auf die Umstellung auf die auf 15 Grad temperierte Eishalle im Bundesleistungszentrum bereitete einigen SVB- Cracks zunächst Schwierigkeiten.
Im Gegensatz zu den letzten Heimspielen, als der SVB mitunter sein gesamtes Aufgebot zum Einsatz brachte, agierte der Gast am Samstag lediglich mit neun Feldspielern. In der Verteidigung baute Spielertrainer G. Schmid wiederum auf die Übersicht und Konditionen John Campbells, der wiederum eine Stunde lang auf dem Eis stand. Abwechselnd kamen in der Deckung G. Schmid und Fritsch zum Zuge.
Campbell war es auch, der die vermutlich beste Gelegenheit der Wagnerstädter im ausgeglichenen ersten Drittel verstreichen ließ. Gleich zu Beginn sahen sich die rund 800 Zuschauer regelrecht geschockt, als die Schiedsrichter bei einer unübersichtlichen Torraumszene das Spiel abbrachen und auf Penalty für den Gast entschieden. Was war geschehen? Die Erklärung hierfür: Ein Oberstdorfer Verteidiger hatte den Puck im eigenen Torraum mit beiden Händen festgehalten. Nachdem SVB- Verteidiger Campbell als letzter Bayreuther vor dieser Abwehraktion des Einheimischen die Scheibe geführt hatte, musste er zur Ausführung des Penaltys antreten.
Wie bei ähnlichen Gelegenheiten in dieser Saison blieb den Bayreuthern erneut das Quentchen Glück im Abschluss verdagt. Campbell scheitere bei der „Exekution“ an Oberstdorfer ausgezeichnetem Torhüter Geiger, der im Verlauf des Treffens wiederholt gute Möglichkeiten der Oberfranken mit Geschick und Können zunichte machte.
In erster Linie der reaktionsschnelle Torhüter war es, der einen Vorsprung der Gäste verhinderte. Eine halbe Stunde lang gaben nämlich die Schmid- Schützlinge den Ton an. Die erhofften Torerfolge blieben allerdings aus.
Etwa ab der 30. Spielminute ließ der Druck auf das Oberstdorfer Tor nach. Die Einheimischen vermochten sich anschließend immer besser in Szene zu setzen. Nicht zuletzt der Einsatz des einheimischen Ex- Nationalspielers Stenger, der verletzungsbedingt einige Wochen gefehlt hatte, trug wesentlich u einer Belebung des Angriffsspiels der Allgäuer bei.
Vor allem die erste Sturmreihe mit Ryerson. O`Brian und Cecco vermochte zu glänzen. Ryerson und O`Brian, die allein in dieser Serie bislang 72 Tore erzielten, stellten ihre Torfgefährlichkeit nachhaltig unter Beweis. Hauptsächlich diese Paradesturmreihe sorgte wiederholt für heikle Szenen vor dem Gehäuse der Bayreuther. SVB- Torhüter Knetsch zeigte sich allerdings auf dem Posten. Mit sehenswerten Paraden bewahrte er seine Crew vor einem frühzeitigen Rückstand.
Die Weichen zur Revanche für die bisherigen beiden Niederlagen stellten die Allgäuer im Schlussdrittel, als sie auf 6:2 davonzogen.
Zu kritisieren gibt es beim Gast die mangelhafte Chancenverwertung. Mehrmals kurvierten die SVB- Stürmer alleine vor das Gehäuse der Oberstdorfer, ohne den Puck jedoch ins Netz bugsieren zu können. Positiv zu bewerten ist hingegen die disziplinierte Spielweise der gesamten Crew. Lediglich 10 Strafminuten für kleinere „Vergeher“ sprechen für die faire Einstellung.
Der SVB spielte mit: Tor: Knetsch; Verteidigung: Campbell, G. Schmid, Fritsch; Sturm: L. Schmid, Horton, Endres, Plattner, W. Schmid, Wilhelm.
Tore: 1:0 Ryerson (3.- Vorlage O`Brian), 1:1 Horton (8.- Pass Endres), 2:1 O`Brian (14.- Zuspiel Cecco), 2:2 W. Schmid (28.- Pass Horton), 3:2 O`Brian (32.- Zuspiel Stenger), 4:2 Knote (38.- Vorlage Winkler), 5:2 Winkler (49.), 6:2 Ryerson (59.)
Strafminuten: Bayreuth (10), Oberstdorf (16+10):
Schiedsrichter: Möst, Taftershofer (Kaufbeuern/ Peißenberg).
Zuschauer: 800.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH