Trostbergers Torsteher ging entnervt vom Eis

SVB- Eishockeyteam behielt mit 8:5 Toren die Oberhand

Die Befürchtungen verschiedener SVB- Verantwortlicher erwiesen sich als unbegründet. Trostbergs bundesligaerfahrener Torhüter Fuchs vermochte am Freitagabend den Stürmern des Bayreuther Eishockeyteams nicht den Nerv zu ziehen. Überraschend trat der umgekehrte Fall ein. Nach einer 5:2 Führung des Regionalliga- Spitzenreiters im vorletzten Auswärtsspiel der Oberliga- Aufstiegsrunde ließ sich der Ex- Rosenheimer Klassetorwart völlig entnervt abwechseln. Mit 8:5 (2:1, 3:1, 3:3) setzten sich die Gäste wiederum durch. Gegenwärtig bereiten sich die Schützlinge von Spielertrainer Gerhard Schmid im Südtiroler Wintersport Canazel auf den Saisonendspurt vor.
Das Treffen in Trostberg vor rund 300 Zuschauern (darunter etwa 80 Schlachtenbummler aus Oberfranken) begann mit einem Paukenschlag. Bereits nach 20 Sekunden ließ L. Schmid nach Zuspiel Hortons die Scheibe im Netz der Gastgeber zappeln. Das Konzept mit frühen Toren den Einheimischen jeglichen Wind aus den Segeln zu nehmen, schien aufzugehen. Die Gäste inszenierten durchdachte Spielzüge, doch scheiterten sie- wie vor zwei Wochen beim Heimspiel in Bayreuth- zunächst immer wieder an TSV- Keeper Fuchs. Zudem hemmten unnötige Zeitstrafen den Spielfluß. Der Ausgleich in der 18. Minute war die Folge. Eine Sekunde vor der Sirene zur ersten Pause gelang schließlich dem wiederum überragenden SVB- Verteidiger Campbell das 2:1.
Im zweiten Abschnitt dominierte zwar der Gast doch vermochte er seine Vorteile zunächst nicht in Tore umzumünzen. Erst nach dem 2:2 der Gastgeber zeigten die Nordbayern etwas mehr Tordrang vor dem Gehäuse der Trostberger. Diese Bemühungen wurden belohnt. Horton mit einem knallharten Schuss sowie L. Schmid und Endres sorgten für eine beruhigende 5:2- Führung. Danach gab TSV-Torwart Fuchs das Zeichen zum Auswechseln.
Auch die Bayreuther nahmen einen Torhüter Austausch vor. Für den erneut zuverlässigen Knetsch beorderte Spielertrainer Gerhard Schmid (beim Stande von 7:3) den nach dem Unfalltod von Käs zum Torsteher „umfunktionierten“ Kahler zwischen die Pfosten. Der Routinier hatte jedoch bei seinem Einstand kein Glück. Innerhalb weniger Sekunden musste er nach unübersichtlichen Situationen zwei Tore passieren lassen.
Um den Erfolg nicht in Gefahr zu bringen, schickten die SVB- Verantwortlichen in der Schlussphase wieder Knetsch auf das Eis. Nicht mehr in das Geschehen eingreifen konnten zu diesem Zeitpunkt Bayreuths Verteidiger Frisch und TSV- „Kapitän“ Heitauer. Beide waren sich im Schlussdrittel in die „Haare geraten“ und kassierten jeweils eine 5- und eine 10 Minuten Zeitstrafe.
Die SVB- Deckung erwies sich über weite Strecken als sattelfest. Wiederum tat sich der umsichtige und spielstarke Campbell hervor. Auch G. Schmid wusste zu gefallen. Die Paradesturmreihe L. Schmid wusste zu gefallen und Endres verriet Spielwitz. Klug eingefädelte Spielzüge wurden wiederholt erfolgreich abgeschlossen. Im zweiten Sturm- die Besetzung wechselte mehrmals- blieben im Kombinationsspiel einige Wünsche offen.
Tore: 1:0 L.- Schmid (1. Pass Horton), 1:1 Bauer (18.- Vorlage Lapper), 2:1 Campbell (20.- Zuspiel Endres), 2:2 Bauer (28.- Pass Lapper), 3:2 Horton (30.- Weitschuss), 4:2 L. Schmid (35.- Zuspiel W. Schmid), 5:2 Endres (38.- Pass Horton), 6:2 Wilhelm (42.- Vorlage Fritsch), 6:3 Lapper (54.- Pass Bauer), 7:3 Campbell (54.- Zuspiel Plattner/W. Schmid.), 7:4 Rehbock (55.- Pass Rohatsch), 7:5 Rohatsch (55.), 8:5 Horton (57.- Vorlage Campbell).
Strafminuten: SVB (21+10) TSV Trostberg (11+10).
Zuschauer: 300



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH