Gegen ambitionierten Landesligisten chancenlos


EHC Bayreuth – EHC 80 Nürnberg 2:9 (0-4;1-5;1-0)

Zuschauer: 430 Strafen BT: 53 Min. / Nbg: 32 Min.

Erneut mussten die Tigers mit Döhler, Hausner, Langlois und Mienack auf eine Reihe wichtiger Spieler verzichten. So war es nicht verwunderlich das die in Bestbesetzung angetretenen 80er schnell das Kommando übernahmen. Zu Beginn wurden sie noch durch einige Strafzeiten gebremst, aus denen die Oberfranken aber kein Kapital schlagen konnten. Nach knapp 10 Minuten begann aber dann doch der Torreigen der Gäste. Bis zur 1.Pause stand es verdientermaßen 0-4, wobei besonders die Oberligaerfahrene Reihe mit Körber (3T,2A), Sebastian Müller (1T2A) und Marsall (3A) brillierte. Neben einigen unglücklichen Szenen von Goalie Hornig, sah man auch deutlich den Trainigsunterschied beider Teams. Nur 5 Eiseinheiten der Bayreuther stehen da ganze 2 komplette Monate Eistraining der Nürnberger gegenüber. Auch die Aufstiegsambitionen in die Bayernliga der Mittelfranken sollten in der Bewertung sicher nicht vergessen werden. Im 2.Drittel lief das Spiel wieder so wie im ersten Abschnitt. Die läuferischen und spielerischen Vorteile der Nürnberger ließen zusammen mit 2 Powerplaytoren das Ergebnis bis Spielmitte auf 0-8 anwachsen. Der eingeplante Torhüterwechsel bei Bayreuth brachte dann auch mehr Stabilität in die Reihen. Dippold entschärfte ein ums andere Mal beste Gelegenheiten des ambitionierten Landesligisten und ließ nur noch einen weiteren Gegentreffer zu. Nach 37 Minuten gelang dann Ziegler nach einer schönen Kombination in Unterzahl das 1-9. Im Schlussabschnitt machte dann besonders der aufkommende Nebel im Kunsteistadion zunehmend Probleme. Nürnberg hatte nun auch nicht mehr ganz so viel Tempo im Spiel und Bayreuth kam besser zum Zuge. Folgerichtig verkürzte Zimmermann (46.) mit einem Überzahlschlagschuß zum Endstand von 2-9. In der 54.Minute erhielt der Bayreuther Walther eine Matchstrafe weswegen er bis auf weiteres gesperrt ist. Diesmal musste man neidlos einen einfach besseren Gegner anerkennen. Mit den Achtzigern präsentierte sich eben eine wirklich gute junge Truppe in Bayreuth die aber auch nicht die Kragenweite des neuformierten Bezirksligisten ist. Es gibt aber für Bayreuth keinen anderen Weg, als auf seinen eigenen Nachwuchs zu setzen. Dem man dann aber eben auch Fehler zum lernen zugestehen muß, um sich dabei weiter zu entwickeln. Trotzdem kann man auch aus so einem Spiel Rückschlüsse für die weitere Arbeit bis zum Saisonstart ziehen. Erfreulich ist die ansprechende Zuschauerzahl, die die Verantwortlichen des EHC in der Hoffnung bestärkt das die Fans diesen Weg mitgehen werden. Deshalb auch ein Dank an alle Anwesenden und der Wunsch weiter zu den Spielen des EHC zu kommen. Die Fans waren immer und bleiben ein extrem wichtiger Bestandteil des Eishockeys in Bayreuth.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth