Aufholjagd fast noch erfolgreich


EHC Bayreuth – ESC Hassfurt 7:9 (2-5;2-2;3-2)

Zuschauer: 290 BT: 34 Min H: 60 Min
Powerplay: BT: 4/12 H: 4/10

BT: Dippold, Hornig (ab 14.) – Graf (6), Kiesl (2), Zimmermann, Zimmer, B.Wagner, Panzer (14), - D.Carbone, Götz, S.Wagner, Ziegler, Böhner, Diener (2), Czajarek, Waldner, Brandstädter (2), Hohenberg (4), Parkmann, Franz

Torfolge: 0-1 (1) Thür Jun (Franek); 0-2 (5) 4-5 Franke (Herrmann), 0-3 (6) Franek, 0-4 (11) 5-4 Waldvogel (Gschwind, Herrmann); 0-5 (13) Thür Sen (Thür Jun, Hildenbrand); 1-5 (18) Parkmann (Hohenberger); 2-5 (19) Ziegler (Brandstädter, D.Carbone); 2-6 (21) Popek; 3-6 (23) 5-4 Parkmann (D.Carbone); 4-6 (29) 5-3 Waldner (Zimmermann, Kiesl); 4-7 (38) 5-3 Thür Jun (Thür Sen); 4-8 (52) 4-3 Thür Jun (Popek); 4-9 (54) Thür Sen (Thür Jun); 5-9 (55) 5-4 Brandstädter (B.Wagner); 6-9 (56) 5-4 Ziegler (Kiesl); 7-9 (59) 4-5 Ziegler;

Noch immer ohne Döhler, Hausner, Langlois, Mienack und Walther verschliefen die Wagnerstädter den Start des Spiels völlig. Praktisch jeder Zweikampf und jedes Laufduell ging in den ersten 12 Minuten an die Gäste. Fast mühelos zogen die Hawks durch Franek (2), Waldvogel sowie Lubos Thür Junior und Senior auf 0-5 davon. Der Torhüterwechsel von Dippold zu Hornig schien dann den Hallo-Wach-Effekt für den EHC zu haben. Danach begannen auch die Tigers mit dem Eishockeyspielen und verkürzten durch Gastspieler Parkmann und Ziegler noch auf 2-5. Im zweiten Abschnitt schwächten sich die Gäste nach dem 2-6 durch Popek (eigentlich ein Eigentor des EHC) dann durch zahlreiche Undiszipliniertheiten selbst. Die Tigers konnten dies durch 2 Überzahltreffer von Parkmann und Waldner nutzen. Bei 5-3 traf aber auch Thür Junior nocheinmal, so das man mit 4-7 in die 2.Pause ging. Vater und Sohn Thür erhöhten für die Hawks bis zur 53.Minuten immer bei Überzahl auf 4-9. Daraufhin ging noch einmal ein Ruck durch die gelb-schwarzen und Brandstädter und Ziegler nutzten eigene Powerplays zu weiteren Treffern. Als dann Ziegler mit einer Einzelaktion in Unterzahl sogar noch auf 7-9 verkürzte (59.Min) schien kurzzeitig sogar noch einmal eine Wende möglich. Am Ende musste man sich aber dem Landesligisten beugen. Schwache erste 12 Minuten kosteten den Tigers in diesem Testspiel die durchaus vorhandene Chance auf den ersten Sieg. Vor allem mit den überragenden Franek (2T,1A), Thür Jun (3T2A), Thür Sen (2T,1A) hatten die Tigers ihre Probleme. Danach bot das Heimteam seinen Fans durchaus ansehnliches Eishockey, das durch viele Strafen gekennzeichnet war. Insgesamt fielen 8 Powerplaytore und 2 Unterzahltreffer, schön gleichmäßig auf beide Mannschaften verteilt. Gastspieler Parkmann (2T) und Ziegler (3T) machten beim EHC den besten Eindruck. Die Moral bei den Tigers ist jedenfalls intakt. Schließlich wurden 2 mal deutliche Rückstände weggesteckt und fast noch egalisiert. Nun gilt es weiter an der Abstimmung besonders im Abwehrverhalten zu arbeiten um dann für die Pflichtspiele Mitte Oktober gerüstet zu sein. Wichtig wird dabei auch eine bessere Gewöhnung an die Null-Toleranz-Regel.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth