Tigers hielten gegen Bayernliganachbar glänzend mit


EHC Bayreuth – EV Pegnitz 3:7 (1-1;0-3;2-3)

Zuschauer: 470 Strafen BT: 36 Min P: 24 Min
Powerplay BT: 1/9 P: 4/12
BT: Döhler, Hornig (ab 31) – Graf (2), Kiesl (2), Zimmermann, Zimmer (2), B.Wagner (2), Panzer – D.Carbone, Langlois (16), S.Wagner, Mienack (4), Ziegler (2), Böhner, Diener (2), Brandstädter (2), Hohenberger (2), Parkmann
Torfolge: 0-1 (8) Polesny (Jasny); 1-1 (20) 5-3 Langlois (Parkmann, Zimmermann); 1-2 (29) 5-3 Schwindl (Polesny, Steffens); 1-3 (31) Schmidt (Poelsny); 1-4 (39) 5-4 Brahmer (Polesny, Mayer); 2-4 (43) Parkmann (D.Carbone); 2-5 (45) 5-4 Schwindl (Skarupa, Sintenis); 3-5 (45) D.Carbone (Brandstädter, Zimmermann); 3-6 (49) 5-4 Polesny (Jasny); 3-7 (60) Schmidt (Polesny)

Neben dem gesperrten Walther und dem noch verhinderten Hausner verzichteten die Tigers in diesem Testspiel auf die leicht angeschlagenen Götz und Waldner. Auch Routinier Langlois konnte nach seiner Verletzung wieder spielen und Udo „the wall“ Döhler feierte seinen Einstand beim EHC. Der Bayernligist ging gleich in die Offensive und setzte Döhler unter Dauerbeschuß. Mit zahlreichen Paraden und Reflexen trieb er die Stürmer der Ice Dogs fast zur Verzweiflung. Nach 8 Minuten gelang dann dem auffälligen EVP-Kontingentspieler Polesny per Alleingang nach Stellungsfehler in der Tigers-Defensive die Führung. In der Folgezeit gelang es dem EHC sich immer mehr aus der Umklammerung zu lösen und kam selbst zu einigen Chancen. Kurz vor Drittelende gelang dann Langlois mit einem glänzend ausgespielten 5-3 Powerplay der umjubelte Ausgleich. Bei einem weiteren 5-3 Überzahlspiel (25.) zielten die Tigers-Verteidiger mit Schlagschüssen mehrmals knapp am Tor vorbei. Besser machte es Schwindl bei 5-3 für den EVP (29.), als er schön freigespielt aus 5m Döhler keine Chance lies. Nach dem 1-3 durch Schmidt Sekunden nach Ablauf einer EHC-Strafe wechselten beide Teams die Torhüter. Bei den Tigers kam Hornig für den glänzenden Döhler. Im weiteren Spielverlauf verlor das Schiedsrichtergespann mehr und mehr den Überblick, was sicher nicht nur auf die 0-Toleranzregel zurück zu führen ist. Brahmer nutzte dann noch einen Abpraller von Hornig zum 1-4 erneut in Überzahl. Mit neuem Elan kamen die Tigers dann aus der Kabine und dem wiederum starken Gastspieler Parkmann gelang das 2-4 für den EHC. Ein erneutes Überzahltor von Schwindl brachte die Pegnitzer dann mit 2-5 in Front. Vom Bullypunkt weg startete der EHC gleich den Gegenangriff. Der starke Juniorenspieler Davide Carbone vollende die Kombination zum 3-5. Mit einem weiteren Treffer bei 5-4 durch Polesny und dem erfolgreichen Solo von Schmidt schraubte der Bayernligist das Endergebnis noch auf 3-7. Insgesamt war wieder eine Steigerung des EHC zu sehen. Aufbauend auf den glänzenden Döhler harmonieren die Reihen immer besser und das Team wächst weiter zusammen. Goalie Hornig machte seine Sache wieder genauso ordentlich wie die anderen Nachwuchsspieler. Neben dem erneut starken Gastspieler Parkmann überzeugten vor allem die Nachwuchsspieler D.Carbone, Zimmer und B.Wagner. Geführt werden diese Jungen von den erfahrenen Langlois, Brandstädter, Graf und Co. Was insgesamt eine gute Mischung ergibt. Mit der gezeigten Leistung kann man mit erhobenem Haupt in die nächsten Aufgaben gehen. Sehr positiv war wiederum die gute Zuschauerzahl und auch atmosphärisch tut sich wieder was im Tigerkäfig. Einziges Manko bleibt die Strafzeitenflut. Es besteht aber auch immer wieder der Eindruck das die Schiedsrichter im Amateurbereich dieser 0-Toleranzregel einfach nicht gewachsen sind. Bei den Gästen überzeugten vor allem Petr Polesny (2T4A) und das Bayreuther Eigengewächs Stefan Schmidt (2T).



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth