EHC schlägt Landesligist im Pokal verdient mit 5:2

EHC Bayreuth - EV Moosburg 5:2 (1:1;1:0;3:1)

Zuschauer: 374
Strafen: BT: 10 Min M: 42 Min
Powerplay: BT 2/12 M: 0/5
BT: Döhler, Hornig – Graf, Kiesl, Zimmermann (2), Zimmer, B.Wagner, Panzer, Hausner (2) – D.Carbone, Götz, Langlois (6), S.Wagner, Ziegler, Diener, Waldner, Brandstädter, Hohenberger, Parkmann
Torfolge: 1-0 (14) 5-4 Parkmann (Hausner, Hohenberger); 1-1 (16) 4-5 Scholz (Birkefeld, Kubes); 2-1 (28) Graf (Parkmann, D.Carbone); 2-2 (46) Bruckmeier (Konschuh, S.Wilm); 3-2 (50) 5-4 Brandstädter (D.Carbone, Parkmann); 4-2 (55) Parkmann (D.Carbone, Brandstädter); 5-2 (57) Hohenberger

Die Tigers starteten mit einer etwas defensiveren Grundeinstellung in dieses Bayernkrugpokalduell, was gegen die läuferisch und stocktechnisch starken Gäste sicher die richtige Variante war. Bei den ersten Torchancen behielten zunächst auf beiden Seiten die starken Goalies Stegmann und Döhler die Oberhand. Nach Parkmanns klasse Körpertäuschung im Powerplay mit Rückhandschuß oben ins Eck, nach flüssiger Kombination mit Hausner und Hohenberger, gingen die Oberfranken in Führung. Etwas glücklich gelang dem EVM in Unterzahl durch Scholz der Ausgleich. Die Scheibe wurde von einem Bayreuther Schlittschuh unhaltbar für Döhler ins eigene Netzt abgefälscht. Der erneut auffällige Carbone scheiterte dann noch 2 mal mit gefährlichen Unterzahlbreaks. Auch mit bedingt durch zahlreiche Strafzeiten der Niederbayern, die insgesamt etwas undiszipliniert wirkten, nahmen die Tigers das Heft in die Hand. Belohnt wurde diese Bemühen durch Grafs Treffer, bei dem Torhüter Stegmann die Sicht verstellt war. Zwar gelang den Moosburgern im Schlussdrittel der Ausgleich durch Bruckmeier, wobei die EHC-Defensive etwas die Orientierung verloren hatte. Doch die Tigers ließen sich davon nicht aus dem Konzept bringen. Mit einem glänzend ausgespielten Powerplay brachte Brandstädter seine Farben wieder in Front. Nachdem Parkmann 2 mal nach schönen Kombinationen noch am Goalie gescheitert war, traf er in der 55.Minute im Nachschuß zum 4-2. Wieder war ein starkes Zusammenspiel mit seinen Reihenkollegen D.Carbone und Brandstädter voraus gegangen. Irgendwie schienen damit die Dämme bei den Gästen vollends zu brechen. Hohenberger erhöhte kurz danach mit einem Alleingang auf 5-2. Etwas zweifelhaft wurde ein weiterer Parkmann-Treffer wegen vorausgegangener Abseitsstellung nicht anerkannt. Insgesamt ein auch in dieser Höhe verdienter Erfolg des EHC. Mit einer starken Mannschaftsleistung wurden die läuferischen und technischen Stärken der Gelb-Grünen wirkungsvoll bekämpft. Die relativ vielen, meist berechtigten Strafzeiten des EVM, nutzte man den Großteil des Spielgeschehens vor dem Gästetor zu halten. Wiederum war eine deutliche Steigerung des EHC zu den Vorwochen zu erkennen. Die Reihen finden mehr und mehr zusammen und dadurch entsteht auch ein ansehnlicher Spielfluß. Genauso funktioniert die Abstimmung im Team immer besser. Die Tigersfans auf den Rängen honorierten das lautstark und trieben ihr Team damit auch erfolgreich an. Die Mannschaft bedankte sich für diese tolle Unterstützung nach Spielschluß mit Ehrenrunde und der berühmten „Raupe“ auf dem Eis. Bei den Gästen, die auf Mandous und Schwarz verzichten mussten, gefielen Kontingentspieler Kubes und Torhüter Stegmann am meisten. Bei den Wagnerstädtern stach die Reihe mit Hausner, Graf, D.Carbone, Parkmann, Brandstädter neben dem gewohnt sicheren Döhler im Tor aus einer kompakten Mannschaft noch etwas heraus.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH