Tigers starten mit klarem Sieg der sogar noch höher hätte ausfallen können


EHC Bayreuth – ERC Ingolstadt Ama. 12:5 (3-0;7-1;2-4)

Zuschauer: 438
Strafen: BT: 18 Min I: 28 Min
Powerplay: BT: 6/13 I: 1/6
BT: Döhler, Dippold (ab 31) – Kiesl, Zimmermann, Zimmer, B.Wagner, Panzer, Hausner – Carbone, Langlois, S.Wagner, Runge, Böhner, Diener, Czajarek, Waldner, Brandstädter, Hohenberger, Parkmann
Torfolge: 1-0 (2) 5-3 Waldner (Zimmermann, Langlois); 2-0 (13) Zimmermann (Langlois); 3-0 (20) Carbone (Parkmann, Hausner); 4-0 (27) Hohenberger (Waldner); 5-0 (27) Hohenberger (Döhler, Kiesl); 6-0 (29) Carbone (Zimmer, Parkmann); 7-0 (33) 5-3 Zimmer (Parkmann); 8-0 (36) 5-3 Parkmann (Brandstädter, Carbone); 9-0 (36) 5-4 Zimmermann (Czajarek); 10-0 (38) 5-3 Carbone (Hausner); 10-1 (39) 4-5 Gebhard (Ostermeier); 11-1 (46) 5-4 Brandstädter (Zimmer, Carbone); 11-2 (47) 5-4 Kikel (Kimmel, Gebhard); 12-2 (51) Panzer (Carbone, Parkmann); 12-3 (55) Büttner (Ostermeier, Strasser); 12-4 (56) Kikel (Manksch); 12-5 (60) Colman

Auch ohne Graf, Walther, Ziegler und Mienack begannen die Tigers ihren Punktspielauftakt vor heimischer Kulisse extrem offensiv und schnürten das junge Gästeteam im eigenen Drittel ein. Bereits in der 2.Spielminute erzielte Waldner per Nachschuß in Überzahl die Führung. Bayreuth blieb deutlich feldüberlegen, aber auch Döhler musste ab und zu eingreifen. Es dauerte bis zur 13. Minute bis Spielertrainer Zimmermann mit einem Schlagschuß erhöhen konnte. Dazwischen scheiterten der EHC immer wieder am Gästegoalie Knust. Kurz vor der Pause schloß Carbone eine Kombination mit Hausner und Parkmann erfolgreich ab und sorgte dafür das das „Spiel auf ein Tor“ zumindest 3-0 stand Am Spielgeschehen änderte sich kaum etwas. Doch erst nach 27 Minuten waren die Wagnerstädter wieder erfolgreich. Hohenberger mit einem Doppelschlag in 30 Sekunden (Nachschuß + Alleingang) sowie Carbone mit einem „Volleytreffer !“ schraubten das Ergebnis auf 6-0. Bei den Tigers kam dann Dippold für Döhler ins Spiel. Nun häuften sich auch die Strafzeiten der Gäste, so das die Oberfranken minutenlang Powerplay mit 5-3 hatten. Zimmer, Parkmann, Zimmermann und Carbone nutzten das innerhalb von 5 Minuten bis zum 10-0. Mit dem Unterzahltreffer von Gebhard schien den Donaustädtern zumindest der Ehrentreffer gelungen zu sein. Nachdem Dippold ein weiteres Unterzahlbreak des ERC parieren konnte, traf Brandstädter in Überzahl. Gleiches gelang dann den Panthern durch Kikel. Dann scheiterte Hohenberger mit seinem Break am Torhüter und Dippold hielt noch mal stark. Nach 50 Minuten traf dann Panzer zum 12-2 für die Tigers. Im ganzen letzten Drittel hatte schon der Schlendrian Einzug ins Spiel des EHC gehalten. Zum Ende hin übertrieb man es dann aber etwas im Gefühl des sicheren Sieges. Die Gäste spielten sich noch 2 weitere Treffer heraus und 1 Sekunde vor Spielschluß wurde Dippold noch für eine Unachtsamkeit hinter dem eigenen Tor bestraft. 40 Minuten eine klasse Vorstellung der Tigers. Konzentriert und spielfreudig ließ man den Gästen ganz wenig Raum und führte völlig verdient mit 10-0. Danach nahm man es doch etwas zu locker, und ließ dem ERC zu viel Entfaltungsmöglichkeiten. Mit dem Endergebnis wurden die Kräfteverhältnisse nur unzureichend dargestellt. Davide Carbone mit 6 Scorerpunkten und Jirka Parkmann (5) waren neben den 6 Überzahltreffern die auffälligsten Fakten beim EHC. Bei den Gästen machten Kimmel und Kikel den besten Eindruck. Somit sind die ersten Punkte für die Tigers eingefahren und der Saisonstart kann erstmal als erfolgreich eingestuft werden.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH