EHC ist in der 2.Pokalrunde


EV Moosburg – EHC Bayreuth 3:6 (0-2;1-2;2-2)

Zuschauer: 40
Strafen: M: 18 Min BT: 14 Min
Powerplay: M: 1/6 BT: 4/8
BT: Döhler, Hornig (ab 50) – Graf, Kiesl, Zimmermann, Zimmer (2), B.Wagner (2), Hausner – Carbone, S.Wagner (4), Runge, Diener, Zeilmann (2), Waldner, Brandstädter (2), Hohenberger, Parkmann (2)
Torfolge: 0-1 (10) Zeilmann (Zimmermann); 0-2 (13) 5-4 Carbone (Hausner, Graf); 0-3 (23) Parkmann (Hausner); 1-3 (26) 5-3 S.Wilm (Hillenbrand); 1-4 (35) 5-4 Zimmermann (Zeilmann, Kiesl); 1-5 (45) 5-4 Hohenberger (Parkmann, Hausner); 1-6 (50) 5-3 Hohenberger (Zimmermann, Waldner); 2-6 (52) Buzek (Vogel); 3-6 (56) Vogel

Die Tigers gingen im Freisinger Freiluftstadion hochkonzentriert in die Partie und konnten so den Ausfall von insgesamt 6 Stammspielern kompensieren. Nach einigen Minuten des gegenseitigen Abtastens ohne große Höhepunkte auf beiden Seiten, ging der EHC in Führung. Juniorenstürmer Zeilmann überwand den EVM-Torhüter auf Zuspiel von Spielertrainer Zimmermann. Carbone fälschte dann einen Hausner-Weitschuß in Überzahl ins Netz ab und brachte mit dem 0-2 noch mehr Sicherheit in die eigenen Reihen. Die Oberfranken waren gegen die ebenfalls personell dezimierten Moosburger jederzeit Herr der Lage. Und dann war da ja noch der wieder glänzend disponierte Döhler im Tigerstor. Vor allem in Unterzahl hielt er mit einigen starken Paraden die Null fest. Obwohl Hohenberger noch mit einem Break am Heimgoalie scheiterte ging man mit einer verdienten Führung in die vorzeitige Drittelpause. Die war nötig geworden, weil kurz heftiger Schneeregen im völlig offenen Stadion aufgekommen war. Mit dem 0-3, nach schöner Einzelleistung von Parkmann, war dann eine Vorentscheidung gefallen. Zwar gelang dem EVM bei 5-3 durch ihren auffälligsten Feldspieler Stefan Wilm der Anschlusstreffer, doch spätestens mit dem Direktschuss von Zimmermann zum 1-4 war klar wer als Sieger das Eis verlassen würde. Hohenbergers erneut nicht genutztes Unterzahlbreak änderte daran nichts. Im Schlussdrittel erhöhte der agile Hohenberger mit 2 sauberen Überzahltoren auf 1-6. Nach 50 Spielminuten machte dann der starke Döhler Platz im Tigerstor für Hornig. Die 2 folgenden Treffer der Oberbayern waren nur noch Ergebniskosmetik. Wieder war eine geschlossene, disziplinierte Mannschaftsleistung des EHC der Schlüssel zum Erfolg. Auf, dank des Temperatureinbruchs gut bespielbaren Eis, schaffte man einen nie gefährdeten Sieg. Somit ist der Einzug in die 2.Runde des Bayernkrugpokal gelungen, wo eventuell der große Rivale VER Selb zu 2 lukrativen Oberfrankenderbys wartet.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth