Kantersieg für die Tigers


EHC Bayreuth – EHC Spiders Regensburg 13:3 (5-0;6-1;2-2)

Zuschauer: 330
Strafen: BT: 14 Min R: 41 Min
Powerplay: BT: 3/9 R: 2/5
BT: Hornig, Döhler – Graf (4), Kiesl, Zimmermann, B.Wagner, Hausner – Carbone, Walther (2), S.Wagner, Ziegler, Zeilmann (2), Böhner (2), Diener, Parkmann, Waldner (4), Brandstädter, Hohenberger, Runge
Torfolge: 1-0 (12) 5-4 Hausner (Parkmann, Carbone); 2-0 (13) Hohenberger; 3-0 (18) Carbone (Parkmann, Hausner); 4-0 (19) Waldner (Ziegler); 5-0 (20) 5-4 Walther (Zeilmann, Hohenberger); 6-0 (22) Walther (Hohenberger, Zeilmann); 7-0 (27) 5-4 Hausner (Brandstädter); 8-0 (30) 4-5 Hohenberger (Zeilmann, Kiesl); 8-1 (37) Jentzmik (Denker, Naujocks); 9-1 (39) Ziegler (Waldner, Hohenberger); 10-1 (40) Carbone (Hausner); 11-1 (40) Parkmann (Carbone); 11-2 (49) 5-3 Gratzl (Naujocks, Denker); 12-2 (51) Parkmann (Graf, Carbone); 13-2 (60) B.Wagner (Runge, Ziegler); 13-3 (60) Gratzl

Die Oberfranken spielten bis auf Panzer mit dem gleichen Kader wie am Freitag und übernahmen auch von Beginn an die Initiative gegen die ersatzgeschwächten Regensburger. Diesmal hütete aber Hornig das Tor der Gastgeber. In den ersten 10 Spielminuten hatten die Tigers aber noch nicht genug Zielwasser, so dass die Chancen ungenutzt blieben. Mit dem Überzahltreffer von Hausner löste sich aber diese Blockade. Bis zur Sirene erhöhten die Tigers durch Hohenberger (bedankte sich für einen Fehlpass der Oberpfälzer direkt vor dem Tor), Carbone (staubte nach Parkmann-Solo ab), Waldner (bestrafte Nachlässigkeit der Spiders hinter dem eigenen Gehäuse) und Walther (Powerplaynachschuß) auf 5-0. In diesem Stil ging es dann auch gleich weiter durch Walthers zweiten Abstaubertreffer. Hausner traf dann herrlich freigespielt erneut in Überzahl und Hohenberger schloß eine feine Kombination in Unterzahl zum 8-0. Die Gäste wechselten dann den Torhüter und in die Defensive der Wagnerstädter schlichen sich Nachlässigkeiten die Tigersgoalie Hornig zu einigen Paraden zwangen. Bei einem Jentzmik Weitschuss unterlief ihm dann aber ein Fangfehler zum 8-1. Durch ein schön herausgespieltes 3-2 Break von Ziegler, sowie Treffern durch Carbone und Parkmann stand es zur zweiten Pause dann 11-1. Im letzten Drittel war dann der Schwung bei den Gelb-schwarzen ziemlich raus. Parkmann und Benni Wagner trafen noch für ihr Team bei 2 Gegentreffern von Gratzl. Ein hochverdienter, deutlicher Sieg der Oberfranken die eigentlich nie in Gefahr waren. Die Gästen kamen kaum zum Luft holen und leisteten sich auch einige haarsträubende Fehler, was die Tigers auch regelmäßig ausnutzten. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung heraus verteilten sich die Treffer auf 8 verschiedene Torschützen. Die Regensburger konnten, auch wegen einiger Ausfälle, nie an die Leistung aus ihrem Heimspiel anknüpfen und waren von Beginn an völlig chancenlos.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH