Landesliga, Bayreuth ist dabei !


EC 2000 Amberg – EHC Bayreuth 2:6 (0-2;2-4;0-0)

Zuschauer: 487
Strafen: A: 14 Min BT: 12 Min
Powerplay: A: 1/4 BT: 2/6
BT: Döhler, Hornig – Graf (2), Kiesl, Zimmermann (2), Zimmer, B.Wagner, Panzer (2), Hausner (2) – Carbone, Götz, Langlois (2), Walther, S.Wagner, Mienack (2), Zeilmann, Diener, Parkmann, Waldner, Hohenberger, Runge
Torfolge: 0-1 (5) Mienack (Hohenberger); 0-2 (10) 5-4 Carbone (Hausner); 0-3 (21) Graf (Parkmann); 0-4 (24) Parkmann (Graf); 1-4 (24) Seibold S. (Wrobel); 2-4 (27) 5-4 Reichenberger (Krieger); 2-5 (28) 5-4 Walther (Graf); 2-6 (35) Zimmermann (Hohenberger);

So etwas hat das Eisstadion am Schanzl in Amberg sicher schon länger nicht mehr erlebt, und für die beiden jungen Vereine war es sicher ein Höhepunkt in ihrer noch kurzen Vereinsgeschichte. Etwa 350 Bayreuther Fans unter den knapp 500 Zuschauern sorgten schon vor Spielbeginn für Heimspielatmosphäre in Amberg. Über die komplette Spielzeit und auch noch lange nach Spielschluß hatten die Tigersfans das akkustische Kommando. Sie feierten ihr Team das gerade mit einer starken Vorstellung den Landesligaaufstieg geschafft hat verdientermaßen enthusiastisch auf dem Eis. Schon während des Spiels sorgten sie z.B. mit einer Polonaise durchs ganze Stadion für eine klasse Stimmung. Auslöser dafür war eine starke, über lange Strecken konzentrierte Leistung ihres Teams, das eigentlich nie wirklich in Gefahr war dieses entscheidende Spiel zu verlieren. Nach 4 Minuten löste Mienacks Führungstreffer die anfängliche Nervosität der Oberfranken. Das 2-0 von Carbone in Überzahl (erneut per Nachschuß) sollte zwar mehr Sicherheit bringen, aber entschieden war noch nichts. Die Tigers bestimmten zwar durchgehend das Spiel, doch das Heimteam blieb mit einzelnen Breaks, bei denen Döhler auf der Hut war, immer gefährlich. Mit dem schnellen 0-4 durch Grafs Schlagschuß (21.) und dem Treffer durch Parkmann (24) legten die Bayreuther im Mitteldrittel weiter vor. Ein kurzes Aufbäumen der Raven mit 2 Treffern in 3 Minuten beendete Walther mit dem 5-2 im Powerplay, als er einen Abpraller vom Amberger Torwart aus spitzen Winkel verwerten konnte. Danach spielten sich der EHC phasenweise in einen Rausch bei dem vor lauter Kombinationen und Spielfreude oftmals der Torschuß einfach vergessen wurde oder irgend ein Amberger retten konnte. Höhepunkt dieser Phase war das 6-2 (35.) der Tigers. Die Minute vor dem Tor als „Bayreuther Kreisel“ zu bezeichnen trifft wohl am ehesten zu. Wie oft sie mit Läufen, Drehungen, Pirouetten und herrlichen Paßstaffetten um das Amberger Tor herum kamen konnte man kaum noch zählen? Jedesmal lag ein Amberger irgendwie im Weg und man musste einen neuen Anlauf nehmen. Vielleicht mussten sich einige Amberger danach mit Schwindelgefühlen in ärztliche Behandlung begeben? Schließlich fand man dann Spielertrainer Zimmermann in guter Position zentral vor dem Tor, der die Scheibe dann ins Netz brachte. Im Schlussabschnitt passierte nicht mehr viel. Die dezimierten Raven (wegen der Sperren nur 12 Spieler) konnten wohl nicht mehr zulegen und die Tigers hielten alles unter Kontrolle ohne sich zu verausgaben. Den Bayreuther Fans war das völlig egal. In losgelöster Aufstiegsstimmung feierten sich sich und ihr Team durchgehend bis zur Schlusssirene und noch weit danach. Es ist vollbracht! Im Premierenjahr des neuen Vereins gleich den Aufstieg geschafft. In diesem letzten Hauptrundenspiel präsentierte sich der EHC auch ohne Brandstädter und Ziegler noch mal als geschlossene Einheit. Herausragend waren dabei noch mal der elanvolle Mienack, Kapitän und Quarterback Graf sowie der sichere Döhler. Aber auch alle anderen Spieler erfüllten ihre Aufgaben gut und trugen zu einem völlig , auch in dieser Höhe, verdienten Auswärtssieg beim „Heimspiel in Amberg“ bei.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth, Bayreuth Tigers GmbH