Verdienter Tigerssieg in einem sehenswerten Spiel


EHC Bayreuth – EV Regensburg 1b 3:1(1-0;0-0;2-1)

Zuschauer: 437
Strafen: BT: 30
R: 60
Powerplay: BT: 1/9
R: 0/6

Bayreuth: Bädermann (2), Steeger – Kiesl (2), Zimmermann (4), Fritsche (10), Wagner (2), Hausner
(4), Zimmer – Zeilmann (2), Walther, Samek, Diener, Schmidt, Bärnreuther (2), Runge,
Gorges (2), Hausauer
Regensburg: Leserer Jonas, Lugauer – Helmrath (36), Freundorfer, Panzer (4), Meyer (4) – Dietrich C,
Hofmeister, Francuski, Dietrich P, Berger, Bauer, Stummvoll (12), Passauer (2), Leserer Jakob (2)

Torfolge: 1-0 (16) 5-4 Samek (Bärnreuther, Hausauer); 2-0 (55) Zeilmann (Schmidt); 3-0 (58)
Hausauer (Bärnreuther, Samek); 3-1 (59) Leserer Jakob (Hofmeister, Berger)

Auch ohne 5 übernahmen die Tigers vom Eröffnungsbully weg die Initiative. Doch, die defensiv gut gestaffelten Gäste, machten es ihnen anfangs sehr schwer in gute Schusspositionen zu kommen. Direkt konnte man den starken Torhüter der Oberpfälzer so nicht überwinden und für die Abpraller fehlte sehr oft ein Verwerter im „Slot“ vor dem Gehäuse. Das ziemlich kleinlich pfeifende Schiedsrichtergespann bescherte den Domstädtern gleich mehrere 5 gegen 3 Powerplays, die sie aber nicht nutzen konnten. Der EHC hatte mit seinen Breaks dabei sogar die besseren Chancen. In eigener Überzahl machten die gelb-schwarzen mehr Druck und erspielten sich einige hochkarätige Torchancen. Eine davon nutzte Samek nach schönem Zusammenspiel mit Bärnreuther und Hausauer zur Führung. Der wiederum starke EHC-Torhüter Bädermann strahlte mit sicherem Spiel viel Ruhe auf seine Vorderleute aus. Kurz vor der Sirene hatte er auch etwas Glück, als in Unterzahl die Scheibe parallel zur Torlinie knapp vorbei ging.

Im Mittelabschnitt machten die Oberfranken weiter viel Druck, scheiterten aber immer wieder am glänzend aufgelegten Goalie des EVR. Mit einzelnen Kontern blieben die rot-weißen Gäste von der Donau während des ganzen Spiels auch immer gefährlich. Trotz großem Einsatz und mehreren guten Gelegenheiten gelang es den Wagnerstädtern vorerst nicht für eine Vorentscheidung zu sorgen.

Im Schlussdrittel bot sich den immer mehr stimmungsvoll mitgehenden Zuschauern wieder das gleiche Bild. Die Tigers arbeiteten sich Chance um Chance heraus, aber Torwart Jonas Leserer, der auch als Dritter Torhüter im Profiteam der Eisbären (2.Bundesliga) gemeldet ist, trieb sie mit einer famosen Vorstellung fast zur Verzweiflung. Einmal stand ihm auch der Pfosten zur Seite. Youngster Zeilmann war es dann schließlich vorbehalten mit seinem 2-0 für die kollektive Erlösung im Tigerkäfig zu sorgen. Hausauer erhöhte dann sogar noch auf 3-0, bevor ein Abwehrfehler den Gästen noch den Ehrentreffer durch den auffälligen Jakob Leserer ermöglichte.

Ein absolut sehenswertes und spannendes Landesligaspiel fand mit den heimischen Tigers den verdienten Sieger. Die Gäste hinterließen aber auch einen guten Eindruck und bestätigten damit nachträglich ihren Erfolg aus der Vorwoche in Hassfurt. Vor allem der überragende Torwart Leserer verhinderte mit vielen „big saves“ ein deutlicheres Ergebnis für die sehr engagierten Festspielstädter. Der EHC konnte seinen Fans trotz des Ausfalls von 5 Stammspielern eine sehr attraktive Partie bieten und sich am Ende auch noch durchsetzen. Defensiv ziemlich sicher und mit viel „Esprit“ im Angriffsspiel, kann man nun gestärkt an die nächsten schweren Aufgaben herangehen.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth