Lockerer Aufgalopp für die Tigers ohne große Aussagekraft


EHC Stiftland Mitterteich – EHC Bayreuth 1:13 (0-2;1-6;0-5)

110 Zuschauer Strafen: M: 46 Min BT: 28 Min Powerplay: M 0/6 BT 8/14

EHC Bayreuth: Bädermann, Müller Max. (ab 50.) – Meixner, Zimmermann, Wagner, Rothemund (2), Hausner (2), S.Mayer, Zimmer (4) – Müller, Walther, Geigenmüller (2), Fritsche (2), S.Schmidt, Carbone, Steffens, Runge, Zeilmann (4), Gorges (12), Seibel Jilemnicky

Tore:
0-1 (4) 4-5 Müller (Meixner); 0-2 (13) Seibel (Carbone); 0-3 (25) 4-4 Müller (Steffens, Zimmer); 0-4 (26) 4-4 Geigenmüller (Meixner); 0-5 (29) 5-4 Zimmermann (Geigenmüller); 0-6 (32) 5-4 Müller; 0-7 (36) 5-3 Geigenmüller (Zimmermann, S.Schmidt); 0-8 (39) 5-4 Runge (Meixner, Steffens); 1-8 (39); 1-9 (42) 5-4 Zimmer (Zimmermann, Geigenmüller); 1-10 (50) 5-4 Mayer (Steffens, Müller); 1-11 (57) 5-3 S.Schmidt (Zimmermann, Geigenmüller); 1-12 (58) 4-4 Walther (Hausner); 1-13 (59) 5-4 Meixner (Müller,Jilemnicky)

Nach zähem Beginn in diesem ersten Testspiel für die beiden Ligenrivalen entwickelten die Gäste ab dem Mittelabschnitt etwas mehr Tempo in ihren Aktionen und münzten ihre totale Feldüberlegenheit dann auch in Zählbares um. Begünstigt wurden sie dabei auch von den im Spielverlauf zunehmenden Undiszipliniertheiten der Dragons. Bis zum Spielende nutzten die Wagnerstädter das zu insgesamt 8 Überzahltoren.
Übergroße Erwartungen im Kombinationsspiel konnten bei den Wagnerstädtern nach nur 2 Eiseinheiten sicher nicht erfüllt werden. Um das deutlich unterlegene Heimteam jederzeit sicher zu beherrschen, reichte es aber problemlos. Bei vereinzelten Abstimmungsproblemen in der Defensive kamen auch die Stiftländer zu einigen Breaks, doch Torhüter Bädermann zeigte sich dabei souverän auf dem Posten. Die Neuzugänge Müller, Geigenmüller und Steffens deuteten mehrfach ihr Potential an und sind sicher große Verstärkungen für die Tigers. Jilemnicky zeigte bei einigen Breaks mit Tempospiel seine Klasse im läuferischen Bereich, allerdings fehlte ihm noch etwas die Bindung zum Spiel, was aber nach so kurzer Zeit bei der Mannschaft nicht verwunderlich ist. Insgesamt kann man von einer Trainingseinheit unter Wettkampfbedingungen sprechen, die noch keine Aufschlüsse über die Qualität der neuen Truppe von Trainer Weingran zulässt. Nun gilt es in den nächsten Wochen im Training darauf aufzubauen und nach der Feinabstimmung gut vorbereitet ab Ende Oktober in die Saison zu starten. Bis auf den krank geschriebenen Hausauer werden alle, diesmal noch fehlenden Spieler, ab nächste Woche dabei sein. Am Sonntag trifft man dann im Heimspiel auf den Bayernligisten EHC 80 Nürnberg, der dann auch einen anderen Gradmesser für die Tigers abgeben wird.
Bemerkenswert ist noch das mit Ersatztorwart Maximilian Müller und Stürmer Oleg Seibel zwei weitere ganz junge Nachwuchscracks des EHC in Mitterteich sehr gute Ansätze zeigten und somit auch auf diesem Gebiet für die Zukunft hoffen lassen.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth