Schützenfest und Strafenzeitenorgie


EHC Bayreuth – EHC Stiftland Mitterteich 15:0 (3-0;5-0;7-0)

305 Zuschauer
Strafen:
BT: 51 Min
M: 89 Min
Powerplay:
BT 6/16
M 0/2

EHC Bayreuth: Bädermann, Max Müller (ab 31.) – Meixner, C.Maier (25), Wagner (2), Hausner,
S.Mayer, Zimmer (4), Fritsche – Müller (4), Geigenmüller, Brahmer, S.Schmidt, Steffens,
Runge, Zeilmann (2), Gorges (8), Jilemnicky, Fritsche, Hausauer (4), Seibel (2)


Tore: 1-0 (10) S.Schmidt (Wagner, Geigenmüller); 2-0 (17) 5-4 Zimmer; 3-0 (18) 5-3 Jilemnicky (Brahmer, Hausauer); 4-0 (22) 4-3 Geigenmüller (Zeilmann, S.Schmidt); 5-0 (24) Steffens (Müller); 6-0 (27) 5-4 S.Schmidt (Zeilmann, Geigenmüller); 7-0
(39) Jilemnicky (Steffens); 8-0 (40) Geigenmüller (Zeilmann); 9-0 (43) 4-4 Hausauer; 10-0 (45) 4-4 Brahmer (Hausauer, C.Maier); 11-0 (47) 6-4 Gorges (Steffens, Brahmer); 12-0 (52) Seibel (Steffens, S.Mayer); 13-0 (57) 4-5 S.Mayer (Brahmer, Müller); 14-0 (58) Müller (Hausauer, Zeilmann); 15-0 (60) 5-4 Geigenmüller (Hausner)

Dieses Testspiel gegen den Landesligakonkurrenten begann nach den intensiven Trainingseinheiten der Tigers ziemlich zäh und wurde auch durch die undisziplinierten Gäste zu einer wahren Strafzeitenorgie. Zeitweise waren bei den Dragons mehr Spieler auf der Strafbank als auf der Spielerbank zu finden. Ohne die verletzten Kapitän Zimmermann, Stürmer Carbone und Torwart Schmidt, kamen die Oberfranken nur schwer auf Touren. Die ebenfalls angeschlagenen Brahmer und Jilemnicky stellten sich aber zur Verfügung und sorgten somit dafür, dass man doch nahezu komplett antreten konnte.

Mit zunehmender Spielzeit wurde die Überlegenheit der Wagnerstädter immer deutlicher und die Tore fielen fast wie reife Früchte ziemlich gleichmäßig auf die Formationen verteilt. Wie erwartet hatte die Partie nur wenig Aussagekraft und glich eher einer Trainingseinheit gegen heillos überforderte Gäste. Negative Höhepunkte waren die Spieldauerstrafen auf beiden Seiten nach einer Schlägerei und die Verletzung von Tigers Verteidiger Zimmer, der mit voller Wucht in die Bande rauschte und ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Positiv war neben den zahlreichen Toren, von denen einige auch richtig sauber herausgespielt waren, der erneut tadellose Eindruck der beiden jungen Nachwuchskräfte Müller im Tor mit einem halben Shutout und Stürmer Seibel, der seine Vorstellung mit einem Treffer nach klasse Einzelaktion krönte. Die leicht veränderten Sturmreihen bekamen zwar Gelegenheit das Zusammenspiel zu testen, aber der schwache Gegner verhinderte eine wirkliche Bewertung im Vergleich zu den vorherigen Formationen.

Manch einer wird denken dieses Spiel sei völlig wertlos gewesen, aber auch solche Spiele helfen zumindest ein bisschen weiter und durch die Freikartenaktion des Vereins zu dieser Partie gelingt es vielleicht ein paar neue Zuschauer zu gewinnen.

Am Sonntag beim Rückspiel in Nürnberg und am nächsten Wochenende beim Doppelvergleich mit Schweinfurt (beides Bayernligateams) hat das Team noch einmal deutlicher die Möglichkeit den Stand der Vorbereitung zu zeigen, bevor es dann mit Pokal und Punktspielen richtig ernst wird.

Am Rande des Spiels wurde außerdem bekannt das Allrounder Andreas Walther auf eigenen Wunsch ab sofort nicht mehr zum Kader des EHC Bayreuth gehört.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth