Ergebnis hätte noch um einiges höher sein können


EHC Bayreuth – EC Pfaffenhofen 1b 14:2 (2-1;6-0;6-1)

260 Zuschauer Strafen: BT: 12 Min P: 44 Min Powerplay: BT 5/12 P 0/2

EHC Bayreuth: Bädermann, Heymann (ab.40) – Zimmermann, Wagner, Rothemund, S.Mayer, Fritsche, Zimmer, Dietrich – Müller, S.Schmidt (2), Steffens, Runge, Zeilmann (2), Gorges (2), Jilemnicky (4), Hausauer (2), Seibl, Behmer

Tore: 1-0 (2) 5-4 Seibl (Steffens, Wagner); 1-1 (7) 4-5 Birk (Schünemann N.)); 2-1 (7) 5-4 Seibl (Steffens, Müller); 3-1 (24) 4-5 Müller (Steffens); 4-1 (27) S.Schmidt; 5-1 (31) 4-4 Runge (Gorges, Zimmer); 6-1 (32) Müller (Seibl, Steffens); 7-1 (33) Hausauer (Zimmermann); 8-1 (36) Müller (Seibl, Steffens); 8-2 (48) Bochnak (Schünemann P., Riegler); 9-2 (49) 5-3 Jilemnicky (Hausauer, Zimmermann); 10-2 (50) 5-4 Jilemnicky (Hausauer, Schmidt); 11-2 (53) 5-4 Zimmermann (Jilemnicky, Schmidt); 12-2 (56) Behmer (Müller, Steffens); 13-2 (57) Rothemund (Hausauer, Schmidt); 14-2 (60) Wagner (Seibl)

Im gesamten 1.Abschnitt fehlte bei den Tigers die letzte Konsequenz in ihren Aktionen, so dass man trotz deutlicher Vorteile bei den Spielanteilen nur knapp in Führung lag und sogar einen Unterzahltreffer zum zwischenzeitlichen Ausgleich hinnehmen musste. Auf der Habenseite standen bis zur ersten Sirene auch „nur“ 2 Powerplaytore, bei denen der junge Seibl erneut sein großes Talent an der Seite der Routiniers Müller und Steffens demonstrierte.
Ab dem Mitteldrittel wurde die Einstellung dann besser, was sich auch schnell auf der Anzeigentafel bemerkbar machte. Center Florian Müller zeigte sich dabei mit 3 Toren als cooler Vollstrecker. Daneben kam man zu zahlreichen weiteren Chancen, die beileibe nicht alle verwertet wurden. Vor dem Tor agierte man ab und zu sehr umständlich und auch das Torgestänge stand sehr oft im Weg. Besonders Kapitän Zimmermann fehlten da gleich mehrmals die berühmten Zentimeter. Die beiden eingesetzten Torhüter der Gäste machten auch noch so einige Chancen zu Nichte, so dass bei etwas mehr Glück und Entschlossenheit sogar noch viel mehr Tore hätten fallen können.
Im Schlussabschnitt war der Verlauf nach ein paar Startschwierigkeiten der Oberfranken (zweites Gegentor) dann wieder genauso. In relativ regelmäßigen Abständen schraubten verschiedene Torschützen das Ergebnis bis auf 14-2 hoch und damit dürfte man praktisch schon die Karte für die zweite Runde im Bayernkrugpokal gelöst haben.
Auch wegen der zahlreichen Ausfälle (ohne 7 Stammspieler) im Kader, aber auch als Motivation für den eigenen Nachwuchs oder Anerkennung für die bisherige Leistung bei den Junioren, schnupperten Torwart Heymann, Verteidiger Dietrich und Stürmer Behmer erstmals in den Seniorenkader und zeigten dabei gute Ansätze, die für die Zukunft hoffen lassen. Seibl und die anderen nominellen Juniorenspieler sind ja schon länger etabliert. Insgesamt standen gestern 10 Spieler bei den Tigers auf dem Eis, die das Juniorenalter noch nicht überschritten haben und mit Carbone fehlte sogar noch einer, wegen seiner Sperre aus der Vorbereitung.
 



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth