Tigers mit Kantersieg bei den Dragons aus Mitterteich


EHC Stiftland Mitterteich : EHC Bayreuth 0:16 (0:6|0:6|0:4)

63 Zuschauer

Strafen Bayreuth: 4
Strafen Mitterteich: 14+10

EHC Mitterteich:
Hagn, Meyer, Knösch, Gerber, Radant (10), Kießling, Statnik (4), Richter, Broschik (2), Schüssler (2), Zeus (2), Henritz (4), Merkel

EHC Bayreuth:
Sievers, Schmidt O., Meixner, Zimmermann, Wagner, Meyer, Fritsche, Maier, Rothemund, Steffens, Jilemnicky, Zeilmann (2), Schmidt S., Brahmer, Carbone, Seibel, Hausauer, Müller (2)

Tore:
0:1 (01.) Mueller, Jilemnicky
0:2 (01.) Zimmermann, Brahmer
0:3 (08.) Carbone
0:4 (09.) Hausauer, Carbone
0:5 (10.) Steffens, Mueller
0:6 (18.) Jilemnicky, Meyer
0:7 (29.) Seibel, Steffens
0:8 (31.) Jilemnicky, Carbone
0:9 (34.) Hausauer, Maier
0:10 (35.) Hausauer, Jilemnicky
0:11 (35.) Mueller, Seibel
0:12 (36.) Brahmer, Schmidt
0:13 (44.) Carbone, Jilemnicky
0:14 (52.) Wagner, Jilemnicky
0:15 (53.) Mueller, Steffens, Meyer
0:16 (57.) Carbone, Jilemnicky

Eigentlich dachte man, die Tigers aus Bayreuth wollen beim Tabellenletzten EHC Mitterteich etwas Kräfte schonen, um die schweren Aufgaben am kommenden Wochenende in Amberg und zuhause gegen Regensburg meistern zu können. Doch wer die Truppe um Trainer Markus Weingran kennt der weiß, dass die Tigers in dieser Saison einfach zu bissig sind um mit angezogener Handbremse spielen zu können.

So begann auch das heutige Rückspiel in Mitterteich gleich furios. Die Anzeigentafel zeigte die 1. Spielminute und schon zappelte die Hartgummischeibe das erste Mal im Kasten des verdutzt schauenden Mitterteicher Goalies. Jilemnicky´s überlegtes Zuspiel verwandelte Müller eiskalt. Kaum hatte der Schiedsrichter zum Bully gerufen, schlug es nur wenige Sekunden erneut im Gehäuse der Gastgeber ein. Brahmer bediente hier Zimmermann mustergültig. Man schrieb immer noch die 1. Spielminute. Doch die Mitterteicher hatten keine Gelegenheit durchzuatmen. Angriff um Angriff rollte auf das Gehäuse der Dragons und der EHC Bayreuth schraubte das Ergebnis bis zur 1. Drittelpause völlig verdient auf 0:6 hoch.

Das zweite Drittel begann wie das erste endete. Ein Angriff nach dem nächsten erdrückte die teilweise heillos überforderten Gastgeber förmlich, die sich bis zu diesem Zeitpunkt kaum aus der Umklammerung im eigenen Drittel lösen konnten. Trainer Weingran ließ seinen Schützling Tomas Jilemnicky in den Sturmreihen rotieren. Mit Erfolg. Denn am Ende stand nach einem starken 2. Drittel die 0 auf der Heimseite und die 12 auf der anderen. Bis zur 40. Minute konnte sich Jilemnicky zwei Mal in die Torschützenliste eintragen und zwei Vorlagen liefern. Die wenigen Entlastungsangriffe der Mitterteicher waren an einer Hand abzuzählen.

Auch im letzten Drittel steckte der EHC Bayreuth nicht zurück, sondern machte nochmals enormen Druck auf das Tor der Stiftländer. Die Folge waren 4 weitere, teilweise herrlich heraus gespielte Treffer und man verließ letztendlich völlig verdient mit 0:16 das Eis. Herausragend und maßgeblich am in dieser Höhe völlig verdienten Sieg, war die 3. Sturmreihe um Carbone, Hausauer und Jilemnicky, die Trainer Weingran heute aufstellte. Auch Goalie Sievers verdiente sich mit guten Reflexen Bestnoten und sicherte den Erfolg seines Teams ohne einen einzigen Gegentreffer.

Mit den im bisherigen Saisonverlauf gezeigten Leistungen, können die Tigers am kommenden Wochenende mit breiter Brust nach Amberg fahren und sind auch am Sonntag gegen den Topfavoriten aus Regensburg sicher nicht chancenlos.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth