Souveräner Auswärtsauftakt des EHC Bayreuth


ESC Holzkirchen – EHC Bayreuth 1:5 (0-1;0-2;1-2)

99 Zuschauer
Strafen:
H: 14 Min
BT: 16 Min
Powerplay:
H 0/6
BT 1/5

Holzkirchen: Veicht, Schattenhofer – Mair (2), Köck, Stangl, Kinateder, Danner B, Pallauf, Alber M (2) - Schmid L, Mötsch (4), Schöpf, Kantowski, Danner S (2), Ullmann, Schweinsteiger, Alber S, Winter, Eham (4), Sterba

Bayreuth: Bädermann, Sievers – Meixner, Zimmermann, C.Maier, Rothemund, S.Mayer (2), Zimmer (4) – Müller, Geigenmüller, Brahmer (2), S.Schmidt (2), Carbone, Steffens, Zeilmann (4), Jilemnicky, Fritsche, Hausauer, Ferstl (2), Seibel

Tore: 0-1 (20) 5-4 Brahmer (S.Schmidt); 0-2 (34) Geigenmüller (Maier C.); 0-3 (40) Brahmer (Zeilmann, S.Schmidt); 0-4 (45) Ferstl; 1-4 (51) Schweinsteiger (S.Alber); 1-5 (53) Geigenmüller (Jilemnicky, Carbone)

Mit den erhofften 2 Pluspunkten im Gepäck traten die Tigers gestern nach souveränem Spiel bei kalten aber guten Bedingungen die Heimsreise an. Am Anfang brauchte man etwas Zeit um sich auf die Freieisbedingungen und den aggressiven Gegner einzustellen. Die laufstarken Grün-weißen störten den Spielaufbau der Oberfranken mit gutem Forchecking oft wirkungsvoll und hatten bei ihren Gegenangriffen sogar leichte Vorteile. Bei Abwehrreihen inklusive Torhüter behielten schlussendlich bei den wenigen zwingenden Szenen aber die Oberhand. Trotzdem brachte Brahmer sein Team kurz vor der ersten Pause mit einer starken Einzelaktion in Überzahl in Führung.

Im Mittelabschnitt bekamen die Wagnerstädter mehr und mehr Oberwasser. Die Defensivabteilung ließ praktisch keine Torchancen der Hausherren zu, aber im Angriff konnte man die teilweise sehr guten Gelegenheiten vorerst nicht nutzen. Mittelstürmer Hausauer konnte wegen einer gebrochenen Schlittschuhkufe nicht weiter spielen wurde aber von Carbone gut vertreten. Geigenmüller stellte dann aber mit seinem Nachschuss im Fallen auf 0-2 und mit dem dritten Treffer, bei dem Brahmer in letzter Sekunde so freigespielt wurde, das er ins leere Tor einschießen konnte, war eine Vorentscheidung zu Gunsten der Gäste gefallen.

Auch im Schlussdrittel waren die Tigers jederzeit Herr der Situation. Das Heimteam mühte sich zwar redlich, die besseren Chancen hatten aber weiterhin die Oberfranken. Als Ferstl sich per Alleingang herrlich durchtankte und zum 0-4 traf war die Partie endgültig entschieden. Den Anschlusstreffer von Schweinsteiger beantwortete der Meister der Landesliga Nord gleich mit dem 1-5 durch Geigenmüller, der eine Kombination seiner Sturmreihe abschloss. Den Rest der Zeit spielten die Gelb-schwarzen sicher nach Hause.

Der unbequeme Gegner war erwartungsgemäß nicht leicht für den EHC zu spielen. Der Gastgeber zeigte großen läuferischen und kämpferischen Einsatz und wird besonders zu Hause auch für andere Kontrahenten eine schwierige Hürde darstellen. Die Wagnerstädter setzen sich aber völlig verdient durch, auch weil sie die reifere Spielanlage und die besseren Einzelspieler hatten. Mit zunehmender Spielzeit hatte man das Geschehen sicher im Griff und erspielte sich diesen klaren Erfolg. Der Start in die Endrunde kann also als gelungen bezeichnet werden und der Grundstein für die nächsten schweren Spiele ist damit gelegt.



Quellen: Nordbayerischer Kurier, EHC Bayreuth